Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen am Computer-Arbeitsplatz

08.03.2007
Stromsparen beim Computer mag manchem als Peanuts erscheinen, doch in Firmen mit mehreren hundert Mitarbeitern läppern sich die verbrauchten Kilowattstunden schnell zu einer horrenden Stromrechnung - und umgerechnet auch zu einem erheblichen CO2-Ausstoß. In welchem Maße man durch den Einsatz von "Thin Clients" Energie und Kosten sparen kann, haben Fraunhofer-Forscher in zwei Studien untersucht.

"Dünne Kunden" sparen bis zu 50 Prozent Strom. Was sich zunächst nach einem neuen Schlankheitswahn anhört, entpuppt sich als abgespeckter Computer: Thin Clients sind Rechner, die auf Ein- und Ausgabe beschränkt sind - sprich auf die Funktionen von Maus, Tastatur und Bildschirm. Die Daten, auf die der Benutzer vom Thin Client aus zugreift, liegen auf einem zentralen Server, ebenso ein Großteil des Betriebssystems. Der Vorteil: Wird auf dem Server ein neues Programm installiert oder ein Update geladen, läuft die neue Software automatisch auf allen Thin Clients, die auf diesen Server zugreifen. Das System ist daher wartungsarm.

Wie Forscher des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen nun herausgefunden haben, bieten Thin Clients noch weitere Vorteile. Im Auftrag der Herstellerfirma IGEL Technology GmbH untersuchten sie die Herstellungs-, Nutzungs- und Entsorgungsphase von üblichen PCs und ihren schlanken Brüdern. "Die Stromersparnis gegenüber herkömmlichen PCs beträgt im Betrieb bis zu 50 Prozent", fasst Dr.-Ing. Hartmut Pflaum das Ergebnis zusammen. "Während PCs durchschnittlich 85 Watt verbrauchen, kommen die Thin Clients inklusive Server mit 40 bis 50 Watt aus. Das ist im Zuge der Klimaerwärmung und der CO2-Minderung ein entscheidender Punkt." Denn die Produktion einer Kilowattstunde Strom mit dem deutschen Energiemix pustet 0,63 Kilogramm CO2 in die Luft, stellen die Forscher in der Studie dar.

Auch beim Transport sind Thin Clients die klaren Sieger: Die untersuchten Geräte der Firma IGEL wiegen nur etwa ein Drittel so viel wie ein PC und beanspruchen nur 11 bis 20 Prozent des Platzes. Da beide Gerätetypen hauptsächlich in Asien produziert werden, sollten sie sich möglichst platzsparend in Containern verstauen lassen - um möglichst günstig über den Ozean zu reisen. Rechnet man zusätzlich den Platzbedarf des Servers mit ein, wiegt ein "Igel" nur 35 bis 40 Prozent eines PCs und kommt nur auf 18 bis 30 Prozent der Größe - selbst wenn sich lediglich 20 Nutzer einen Server teilen. "In einem Übersee-Container können somit mindestens dreimal so viele Thin Clients transportiert werden wie PCs", sagt Pflaum.

... mehr zu:
»Client »Server »Thin

Bereits in einer früheren Studie untersuchten die Forscher die generelle Wirtschaftlichkeit der dünnen Geräte. Was kosten die Geräte und was ihr Betrieb? Dazu haben die Wissenschaftler das Szenario eines typischen Instituts modelliert, das sich auf mittelständische Unternehmen mit 150 bis 300 Mitarbeitern übertragen lässt. "Nutzt ein Betrieb Thin Clients, spart er 44 bis 48 Prozent, verglichen mit der Nutzung von PCs mit einem Softwareverteilungssystem", sagt IT-Manager Christian Knermann. "Gegenüber einem vollständig manuell verwalteten Arbeitsplatz sogar 61 bis 70 Prozent." Ab etwa 40 bis 50 Arbeitsplätzen, so Knermann, wirkt sich der Einsatz von Thin Clients mittelfristig positiv auf die Gesamtkostenentwicklung aus.

Eine Nachfolgestudie soll nun auch einen Produzenten in China sowie einen Entsorger der "Igel" mit einbeziehen. "So kommen wir auch an Daten, die für uns bei den meist asiatischen Unternehmen nicht zugänglich waren", hofft der IT-Experte Knermann. "Etwa die Mengen an Abfall bei der Produktion, den Energieverbrauch bei der Produktion und die damit einhergehenden Emissionen."

"Wer Strom sparen und CO2-Emissionen reduzieren will", so lautet die Empfehlung der Fraunhofer-Experten, "sollte bei der Computerarbeit auf 'dünne Kunden' setzen."

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://it.umsicht.fraunhofer.de/PCvsTC/
http://it.umsicht.fraunhofer.de/TCecology/

Weitere Berichte zu: Client Server Thin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik
23.10.2017 | Optris GmbH

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie