Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geräte und Software gehorchen aufs Wort

05.03.2007
Auf gesprochene Befehle reagierten am Montag, dem 26. Februar 2007, im Multimediazentrum der Hochschule Wismar Geräte wie Kameras oder Projektoren und führten die vom Sprechenden gewünschten Aktionen aus. Dies war die offizielle Übergabe eines neuartigen Sprachsteuerungs¬moduls vom Geschäftsführer der Basis GmbH Wismar, Mirko Gärber, an den Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. Norbert Grünwald.

Ein wahres Aktionsfeuerwerk zündete Christian Torff vor Fach- und interessiertem Laienpublikum, um die Leistungsfähigkeit des neu entwickelten Spracherkennungssystems zu demonstrieren. Auf einer Leinwand war eine Präsentation zu sehen, während auf eine andere das Bild einer im Raum stehenden Videokamera geworfen wurde.

Nicht nur die Auswahl der Folien dirigierte er mit kurzen Sätzen, auch eine Direktschaltung mittels Videokonferenz zur Basis GmbH kam auf diese Weise zustande. Fest- und Raummikrofon wechselten, die Lautstärke änderte sich, kurz alles geschah so, wie es der 26-jährige Student der Multimediatechnik angewiesen hatte. Das neue an dieser Sprachsteuerung ist, dass sie verschiedene Geräte über eine Steuereinheit gleichzeitig ansprechen kann. Jeder Benutzer kann außerdem die Steuerung ohne Trainieren des Systems benutzen. Die Erkennungsrate liegt bei fast 100 Prozent. Ein sehr umfangreicher und erweiterbarer Wortschatz ist vorgegeben. Füllworte filtert die Steuereinheit heraus und reagiert prompt, egal ob man "Jalousie hoch!" oder "Bitte schöne Jalousie hoch." verlangt.

Was im Multimediazentrum der Hochschule Wismar auf lockere und sichtbar leichte Art demonstriert wurde, basiert auf den Ergebnissen intensiver Forschungsarbeit sowie dem gezielten Ausbau der Sprachtechnologie als Standortfaktor in Wismar. So haben neben einzelnen Neugründungen die drei Wismarer Firmen Com Vision Betreibergesellschaft mbH, das Institut für Multimediatechnik gGmbH und die Basis Computer- & Systemintegration GmbH je zwei Absolventen der Hochschule Wismar eingestellt, die sich im Vorfeld mit der Sprache als natürlichstes Kommunikationsmittel im technischen Bereich beschäftigt hatten.

... mehr zu:
»Steuereinheit

Zu diesen ehemaligen Elektrotechnik-Studenten der Hochschule Wismar gehören auch Nicole Fernholz und Ole Grelck, die zunächst in der Basis GmbH ein Praktikum absolviert hatten. Danach entwickelten die heute 24-Jährigen im Rahmen ihrer Diplomarbeit "eOhr", das gemeinsame Forschungsprojekt der Hochschule Wismar und der Basis GmbH weiter. Ihre Betreuerin an der Hochschule Wismar, Professorin Dr. Antje Düsterhöft, ist in Mecklenburg-Vorpommern die einzige Dozentin, die Sprachtechnologien lehrt. Sie verwies in ihrer kurzen Begrüßung auf den Know-how-Transfer aus dem 4. Landesforschungsschwerpunkt Informations- und Kommunikationswissen¬schaften - Natürlich sprachliches Labor (NatLab) hin, welches das schnelle Integrieren von Sprachsteuerungen und Sprachdialogen an bestehende Systeme zum Ziel hat.

Außerdem möchte sie den Rektor der Hochschule Wismar davon überzeugen, in allen Hörsälen ein derartiges System einzusetzen. Wie schnell dies umgesetzt werden kann, hatte Chistian Torff im Rahmen seiner Belegarbeit bewiesen. Der Multimedia-Student hatte das entwickelte Steuersystem in die Medienanlage der Hochschule integriert und so Geräte, die über serielle Schnittstellen oder Infrarotsensoren verfügen, zu verstehenden Seminarteilnehmern weiterentwickelt. Verstehen heißt in diesem Fall, dass jede Person, egal ob mit tiefen Bass oder hoher Sopranstimme die Technik bedienen kann. Ließ sich die Steuereinheit zu Beginn noch mit "Hektor", wie in der bekannten Star Trek- Serie, ansprechen, so hörte sie später auf den Namen Paula. Auch dieser frei wählbare Name zeigt die Flexibilität des Systems und wie weit die Anwendung von Wissen aus den Bereichen Informatik, Elektrotechnik und Linguistik fortgeschritten ist.

Von Sprachtechnologie-Produkten könnten in Zukunft zum Beispiel behinderte Menschen im privaten Wohnumfeld profitieren. Auch deshalb arbeiten die Wismarer Spezialisten an einer Verkleinerung des Systems und am vollständigen Ausschalten von kleinsten Fehlerquellen, wie dem Herausfiltern von Hintergrundgeräuschen.

Der großen Öffentlichkeit werden die Mitarbeiter der Basis GmbH, Nicole Fernholz und Ole Grelck, deren Geschäftsführer Mirko Gärber, der von 1983 bis 1987 ebenfalls an der Wismarer Hochschule studiert hatte, sowie Professorin Dr. Antje Düsterhöft und Student Christian Torff ihre gemeinsame Entwicklung auf der CeBIT, Deutschlands großer Technologiemesse präsentieren. Sie werden dort am Gemeinschaftsstand der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommerns in Halle 9, Stand C15, mit einer Überraschung aufwarten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Antje Düsterhöft, Tel.: (03841) 753 629 bzw. E-Mail: duest@et.hs-wismar.de oder den Geschäftsführer der Basis GmbH, Dipl-Ing. Mirko Gärber, Tel.: 03841 32 60-24 bzw. E-Mail: mirko.gaerber@basis-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: Steuereinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften