Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geräte und Software gehorchen aufs Wort

05.03.2007
Auf gesprochene Befehle reagierten am Montag, dem 26. Februar 2007, im Multimediazentrum der Hochschule Wismar Geräte wie Kameras oder Projektoren und führten die vom Sprechenden gewünschten Aktionen aus. Dies war die offizielle Übergabe eines neuartigen Sprachsteuerungs¬moduls vom Geschäftsführer der Basis GmbH Wismar, Mirko Gärber, an den Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. Norbert Grünwald.

Ein wahres Aktionsfeuerwerk zündete Christian Torff vor Fach- und interessiertem Laienpublikum, um die Leistungsfähigkeit des neu entwickelten Spracherkennungssystems zu demonstrieren. Auf einer Leinwand war eine Präsentation zu sehen, während auf eine andere das Bild einer im Raum stehenden Videokamera geworfen wurde.

Nicht nur die Auswahl der Folien dirigierte er mit kurzen Sätzen, auch eine Direktschaltung mittels Videokonferenz zur Basis GmbH kam auf diese Weise zustande. Fest- und Raummikrofon wechselten, die Lautstärke änderte sich, kurz alles geschah so, wie es der 26-jährige Student der Multimediatechnik angewiesen hatte. Das neue an dieser Sprachsteuerung ist, dass sie verschiedene Geräte über eine Steuereinheit gleichzeitig ansprechen kann. Jeder Benutzer kann außerdem die Steuerung ohne Trainieren des Systems benutzen. Die Erkennungsrate liegt bei fast 100 Prozent. Ein sehr umfangreicher und erweiterbarer Wortschatz ist vorgegeben. Füllworte filtert die Steuereinheit heraus und reagiert prompt, egal ob man "Jalousie hoch!" oder "Bitte schöne Jalousie hoch." verlangt.

Was im Multimediazentrum der Hochschule Wismar auf lockere und sichtbar leichte Art demonstriert wurde, basiert auf den Ergebnissen intensiver Forschungsarbeit sowie dem gezielten Ausbau der Sprachtechnologie als Standortfaktor in Wismar. So haben neben einzelnen Neugründungen die drei Wismarer Firmen Com Vision Betreibergesellschaft mbH, das Institut für Multimediatechnik gGmbH und die Basis Computer- & Systemintegration GmbH je zwei Absolventen der Hochschule Wismar eingestellt, die sich im Vorfeld mit der Sprache als natürlichstes Kommunikationsmittel im technischen Bereich beschäftigt hatten.

... mehr zu:
»Steuereinheit

Zu diesen ehemaligen Elektrotechnik-Studenten der Hochschule Wismar gehören auch Nicole Fernholz und Ole Grelck, die zunächst in der Basis GmbH ein Praktikum absolviert hatten. Danach entwickelten die heute 24-Jährigen im Rahmen ihrer Diplomarbeit "eOhr", das gemeinsame Forschungsprojekt der Hochschule Wismar und der Basis GmbH weiter. Ihre Betreuerin an der Hochschule Wismar, Professorin Dr. Antje Düsterhöft, ist in Mecklenburg-Vorpommern die einzige Dozentin, die Sprachtechnologien lehrt. Sie verwies in ihrer kurzen Begrüßung auf den Know-how-Transfer aus dem 4. Landesforschungsschwerpunkt Informations- und Kommunikationswissen¬schaften - Natürlich sprachliches Labor (NatLab) hin, welches das schnelle Integrieren von Sprachsteuerungen und Sprachdialogen an bestehende Systeme zum Ziel hat.

Außerdem möchte sie den Rektor der Hochschule Wismar davon überzeugen, in allen Hörsälen ein derartiges System einzusetzen. Wie schnell dies umgesetzt werden kann, hatte Chistian Torff im Rahmen seiner Belegarbeit bewiesen. Der Multimedia-Student hatte das entwickelte Steuersystem in die Medienanlage der Hochschule integriert und so Geräte, die über serielle Schnittstellen oder Infrarotsensoren verfügen, zu verstehenden Seminarteilnehmern weiterentwickelt. Verstehen heißt in diesem Fall, dass jede Person, egal ob mit tiefen Bass oder hoher Sopranstimme die Technik bedienen kann. Ließ sich die Steuereinheit zu Beginn noch mit "Hektor", wie in der bekannten Star Trek- Serie, ansprechen, so hörte sie später auf den Namen Paula. Auch dieser frei wählbare Name zeigt die Flexibilität des Systems und wie weit die Anwendung von Wissen aus den Bereichen Informatik, Elektrotechnik und Linguistik fortgeschritten ist.

Von Sprachtechnologie-Produkten könnten in Zukunft zum Beispiel behinderte Menschen im privaten Wohnumfeld profitieren. Auch deshalb arbeiten die Wismarer Spezialisten an einer Verkleinerung des Systems und am vollständigen Ausschalten von kleinsten Fehlerquellen, wie dem Herausfiltern von Hintergrundgeräuschen.

Der großen Öffentlichkeit werden die Mitarbeiter der Basis GmbH, Nicole Fernholz und Ole Grelck, deren Geschäftsführer Mirko Gärber, der von 1983 bis 1987 ebenfalls an der Wismarer Hochschule studiert hatte, sowie Professorin Dr. Antje Düsterhöft und Student Christian Torff ihre gemeinsame Entwicklung auf der CeBIT, Deutschlands großer Technologiemesse präsentieren. Sie werden dort am Gemeinschaftsstand der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommerns in Halle 9, Stand C15, mit einer Überraschung aufwarten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Antje Düsterhöft, Tel.: (03841) 753 629 bzw. E-Mail: duest@et.hs-wismar.de oder den Geschäftsführer der Basis GmbH, Dipl-Ing. Mirko Gärber, Tel.: 03841 32 60-24 bzw. E-Mail: mirko.gaerber@basis-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: Steuereinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE