Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geräte und Software gehorchen aufs Wort

05.03.2007
Auf gesprochene Befehle reagierten am Montag, dem 26. Februar 2007, im Multimediazentrum der Hochschule Wismar Geräte wie Kameras oder Projektoren und führten die vom Sprechenden gewünschten Aktionen aus. Dies war die offizielle Übergabe eines neuartigen Sprachsteuerungs¬moduls vom Geschäftsführer der Basis GmbH Wismar, Mirko Gärber, an den Rektor der Hochschule Wismar, Prof. Dr. Norbert Grünwald.

Ein wahres Aktionsfeuerwerk zündete Christian Torff vor Fach- und interessiertem Laienpublikum, um die Leistungsfähigkeit des neu entwickelten Spracherkennungssystems zu demonstrieren. Auf einer Leinwand war eine Präsentation zu sehen, während auf eine andere das Bild einer im Raum stehenden Videokamera geworfen wurde.

Nicht nur die Auswahl der Folien dirigierte er mit kurzen Sätzen, auch eine Direktschaltung mittels Videokonferenz zur Basis GmbH kam auf diese Weise zustande. Fest- und Raummikrofon wechselten, die Lautstärke änderte sich, kurz alles geschah so, wie es der 26-jährige Student der Multimediatechnik angewiesen hatte. Das neue an dieser Sprachsteuerung ist, dass sie verschiedene Geräte über eine Steuereinheit gleichzeitig ansprechen kann. Jeder Benutzer kann außerdem die Steuerung ohne Trainieren des Systems benutzen. Die Erkennungsrate liegt bei fast 100 Prozent. Ein sehr umfangreicher und erweiterbarer Wortschatz ist vorgegeben. Füllworte filtert die Steuereinheit heraus und reagiert prompt, egal ob man "Jalousie hoch!" oder "Bitte schöne Jalousie hoch." verlangt.

Was im Multimediazentrum der Hochschule Wismar auf lockere und sichtbar leichte Art demonstriert wurde, basiert auf den Ergebnissen intensiver Forschungsarbeit sowie dem gezielten Ausbau der Sprachtechnologie als Standortfaktor in Wismar. So haben neben einzelnen Neugründungen die drei Wismarer Firmen Com Vision Betreibergesellschaft mbH, das Institut für Multimediatechnik gGmbH und die Basis Computer- & Systemintegration GmbH je zwei Absolventen der Hochschule Wismar eingestellt, die sich im Vorfeld mit der Sprache als natürlichstes Kommunikationsmittel im technischen Bereich beschäftigt hatten.

... mehr zu:
»Steuereinheit

Zu diesen ehemaligen Elektrotechnik-Studenten der Hochschule Wismar gehören auch Nicole Fernholz und Ole Grelck, die zunächst in der Basis GmbH ein Praktikum absolviert hatten. Danach entwickelten die heute 24-Jährigen im Rahmen ihrer Diplomarbeit "eOhr", das gemeinsame Forschungsprojekt der Hochschule Wismar und der Basis GmbH weiter. Ihre Betreuerin an der Hochschule Wismar, Professorin Dr. Antje Düsterhöft, ist in Mecklenburg-Vorpommern die einzige Dozentin, die Sprachtechnologien lehrt. Sie verwies in ihrer kurzen Begrüßung auf den Know-how-Transfer aus dem 4. Landesforschungsschwerpunkt Informations- und Kommunikationswissen¬schaften - Natürlich sprachliches Labor (NatLab) hin, welches das schnelle Integrieren von Sprachsteuerungen und Sprachdialogen an bestehende Systeme zum Ziel hat.

Außerdem möchte sie den Rektor der Hochschule Wismar davon überzeugen, in allen Hörsälen ein derartiges System einzusetzen. Wie schnell dies umgesetzt werden kann, hatte Chistian Torff im Rahmen seiner Belegarbeit bewiesen. Der Multimedia-Student hatte das entwickelte Steuersystem in die Medienanlage der Hochschule integriert und so Geräte, die über serielle Schnittstellen oder Infrarotsensoren verfügen, zu verstehenden Seminarteilnehmern weiterentwickelt. Verstehen heißt in diesem Fall, dass jede Person, egal ob mit tiefen Bass oder hoher Sopranstimme die Technik bedienen kann. Ließ sich die Steuereinheit zu Beginn noch mit "Hektor", wie in der bekannten Star Trek- Serie, ansprechen, so hörte sie später auf den Namen Paula. Auch dieser frei wählbare Name zeigt die Flexibilität des Systems und wie weit die Anwendung von Wissen aus den Bereichen Informatik, Elektrotechnik und Linguistik fortgeschritten ist.

Von Sprachtechnologie-Produkten könnten in Zukunft zum Beispiel behinderte Menschen im privaten Wohnumfeld profitieren. Auch deshalb arbeiten die Wismarer Spezialisten an einer Verkleinerung des Systems und am vollständigen Ausschalten von kleinsten Fehlerquellen, wie dem Herausfiltern von Hintergrundgeräuschen.

Der großen Öffentlichkeit werden die Mitarbeiter der Basis GmbH, Nicole Fernholz und Ole Grelck, deren Geschäftsführer Mirko Gärber, der von 1983 bis 1987 ebenfalls an der Wismarer Hochschule studiert hatte, sowie Professorin Dr. Antje Düsterhöft und Student Christian Torff ihre gemeinsame Entwicklung auf der CeBIT, Deutschlands großer Technologiemesse präsentieren. Sie werden dort am Gemeinschaftsstand der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommerns in Halle 9, Stand C15, mit einer Überraschung aufwarten.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Antje Düsterhöft, Tel.: (03841) 753 629 bzw. E-Mail: duest@et.hs-wismar.de oder den Geschäftsführer der Basis GmbH, Dipl-Ing. Mirko Gärber, Tel.: 03841 32 60-24 bzw. E-Mail: mirko.gaerber@basis-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de

Weitere Berichte zu: Steuereinheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie