Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschein im Wassertank

01.03.2007
Enertec 2007: Chemnitzer Forscher stellen Solaranlagen und thermische Speicher vor, mit denen ein Ausstoß von Kohlendioxid vermieden werden kann

Klimawandel ist das Dauerthema dieses Winters. Spätestens nach der Veröffentlichung eines UN-Berichtes über das weltweite Klima erklingen laute Stimmen aus Wissenschaft, Politik und einigen Teilen der Wirtschaft, es müsse etwas getan werden. Über das "Was" wird derzeit noch diskutiert, während sich die Besucher der Fachmesse für Energie, der enertec, in Leipzig schon vom 5. bis 8. März über moderne energiesparende und umweltschonende Technologien informieren können. Dort ist auch die Professur Technische Thermodynamik der TU Chemnitz mit gleich zwei Projekten auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Stand A89) der Halle 1 vertreten.

Dr. Ulrich Schirmer stellt die Tätigkeiten der TU Chemnitz im Rahmen des Bundesforschungsprojektes "Solarthermie200plus" vor, in dessen Mittelpunkt die Nutzung von Solarwärme in Großanlagen bei Gebäudeheizung, zur Prozesswärmebereitstellung und zu Klimatisierungszwecken steht. Bereits im Vorgängerprojekt "Solarthermie2000" betreuten Forscher der TU deutschlandweit 17 solarthermische Großanlagen mit insgesamt etwa 3.300 Quadratmetern Gesamtkollektorfläche. Auch im aktuellen Projekt geht es wieder um die Schaffung solcher Pilotanlagen in ganz Deutschland, deren wissenschaftliche Begleitung zum Aufgabenbereich der Chemnitzer Professur gehöret.

Zudem informiert Dr. Thorsten Urbaneck, ebenfalls Mitarbeiter der Professur, über Entwicklungs- und Optimierungsmöglichkeiten bei der Speicherung von thermischer Energie, beispielsweise in Wassertanks. Hier gilt es vor allem, bei der Be- und Entladung der Speicher zuverlässig eine thermische Schichtung zu erreichen: "Solare Systeme können in der Regel effizienter betrieben werden, wenn im oberen Speicherteil heißes Wasser zur Verfügung steht", erläutert Dr. Urbaneck. "Negative Effekte, wie großräumige Durchmischungen, wollen wir unterdrücken, denn diese Mischeffekte bauen die hohen Temperaturen ab und der Ertrag sinkt. Das ist eine Thematik, für die eine allgemeine und übergreifende Darstellung derzeit jedoch fehlt." So sollen anhand von experimentellen Untersuchungen, Strömungs- und Anlagensimulationen an der TU Chemnitz grundlegenden Phänomene aufgeklärt und letztlich thermische Speicher kostengünstiger und effektiver werden.

Weitere Informationen erteilt Dr. Ulrich Schirmer, Telefon (03 71) 5 31 - 32 546, Fax (0371) 5 31 - 83 25 46, E-Mail ulrich.schirmer@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Großanlage Sonnenschein Wassertank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften