Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenschein im Wassertank

01.03.2007
Enertec 2007: Chemnitzer Forscher stellen Solaranlagen und thermische Speicher vor, mit denen ein Ausstoß von Kohlendioxid vermieden werden kann

Klimawandel ist das Dauerthema dieses Winters. Spätestens nach der Veröffentlichung eines UN-Berichtes über das weltweite Klima erklingen laute Stimmen aus Wissenschaft, Politik und einigen Teilen der Wirtschaft, es müsse etwas getan werden. Über das "Was" wird derzeit noch diskutiert, während sich die Besucher der Fachmesse für Energie, der enertec, in Leipzig schon vom 5. bis 8. März über moderne energiesparende und umweltschonende Technologien informieren können. Dort ist auch die Professur Technische Thermodynamik der TU Chemnitz mit gleich zwei Projekten auf dem mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Stand A89) der Halle 1 vertreten.

Dr. Ulrich Schirmer stellt die Tätigkeiten der TU Chemnitz im Rahmen des Bundesforschungsprojektes "Solarthermie200plus" vor, in dessen Mittelpunkt die Nutzung von Solarwärme in Großanlagen bei Gebäudeheizung, zur Prozesswärmebereitstellung und zu Klimatisierungszwecken steht. Bereits im Vorgängerprojekt "Solarthermie2000" betreuten Forscher der TU deutschlandweit 17 solarthermische Großanlagen mit insgesamt etwa 3.300 Quadratmetern Gesamtkollektorfläche. Auch im aktuellen Projekt geht es wieder um die Schaffung solcher Pilotanlagen in ganz Deutschland, deren wissenschaftliche Begleitung zum Aufgabenbereich der Chemnitzer Professur gehöret.

Zudem informiert Dr. Thorsten Urbaneck, ebenfalls Mitarbeiter der Professur, über Entwicklungs- und Optimierungsmöglichkeiten bei der Speicherung von thermischer Energie, beispielsweise in Wassertanks. Hier gilt es vor allem, bei der Be- und Entladung der Speicher zuverlässig eine thermische Schichtung zu erreichen: "Solare Systeme können in der Regel effizienter betrieben werden, wenn im oberen Speicherteil heißes Wasser zur Verfügung steht", erläutert Dr. Urbaneck. "Negative Effekte, wie großräumige Durchmischungen, wollen wir unterdrücken, denn diese Mischeffekte bauen die hohen Temperaturen ab und der Ertrag sinkt. Das ist eine Thematik, für die eine allgemeine und übergreifende Darstellung derzeit jedoch fehlt." So sollen anhand von experimentellen Untersuchungen, Strömungs- und Anlagensimulationen an der TU Chemnitz grundlegenden Phänomene aufgeklärt und letztlich thermische Speicher kostengünstiger und effektiver werden.

Weitere Informationen erteilt Dr. Ulrich Schirmer, Telefon (03 71) 5 31 - 32 546, Fax (0371) 5 31 - 83 25 46, E-Mail ulrich.schirmer@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Großanlage Sonnenschein Wassertank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Elektroimpulse säubern Industriewässer und Lacke

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler

27.04.2017 | Messenachrichten