Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Amerikanische Partnerschaft für die Förderung von Energie aus Biomasse und Abfall

22.02.2007
Freesen & Partner und Steel City Biofuels treffen Vereinbarung für grüne Energie, schaffen internationalen Marktplatz

Die Vorteile von Bioenergien liegen auf der Hand: sie liefern nachhaltige, heimisch verfügbare Rohstoffe. Aber was bedeutet dies für Industriebetriebe, Kommunen oder die Landwirtschaft? Wie kann die Nutzung von Energiepflanzen, landwirtschaftlichen Abfällen, Biogas oder Siedlungsabfällen dazu beitragen, Energie- und Entsorgungskosten zu senken, den Schadstoffaustoss zu senken und gleichzeitig Arbeitsplätze zu schaffen?

Zwei Partner auf beiden Seiten des Atlantiks haben sich nun zusammengeschlossen, um das Bewusstsein für diese Themen zu wecken und ein Forum zu schaffen, das Antworten und praktische Anleitung anbietet. Letzte Woche unterzeichneten die Freesen & Partner GmbH, ein mittelständischer Messeveranstalter mit Sitz im nordrhein-westfälischen Alpen, und Steel City Biofuels, eine Initiative aus dem amerikanischen Pennsylvania (PA) eine Vereinbarung für die EBW Expo & Conference. Die Messe rund um die Energiegewinnung aus Biomasse und Abfällen, die vom 25. bis 27. September 2007 in Pittsburgh, PA stattfindet, soll Informationsforum und Marktplatz für eine breite Zielgruppe sein.

Die Vereinbarung wurde von Dr. Ines Freesen, Geschäftsführerin der Freesen & Partner GmbH, und Nathaniel Doyno, Executive Director von Steel City Biofuels, anlässlich eines Kooperationsvertrags zwischen dem Commonwealth of Pennsylvania und dem Land Nordrhein-Westfalen (NRW) unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand im Beisein von NRW-Ministerpräsident Dr. Jürgen Rüttgers und dem Gouverneur von Pennsylvania Edward G. Rendell statt.

"Wir freuen uns sehr auf dieses gemeinsame Vorhaben", so Dr. Ines Freesen. "Es ist an der Zeit darüber nachzudenken, wie wir Biomasse und Abfälle nutzen können, um unsere ungesunde Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren, und es könnte für die EBW Expo & Conference keinen besseren Veranstaltungsort geben als Pennsylvania. Zusammen mit Steel City Biofuels wollen wir ein internationales Forum schaffen, das für Energieverbraucher und 'Abfallproduzenten' gleichermassen handfeste Informationen bietet."

"Dank der Initiative von Gouverneur Rendell und Umweltministerin McGinty ist Pennsylvania gut aufgestellt, um international eine Führungsrolle bei der Produktion von Energie aus Biomasse und Abfall zu werden", sagt Nathaniel Doyno. "Steel City Biofuels freut sich auf die Kooperation mit Freesen & Partner, weil wir glauben, dass die EBW Expo die ideale Plattform herstellt, um Technologie-Anbieter, Energieverbraucher, Investoren, Politik und Forschung zusammenzubringen und den Markt zu entwickeln."

Ziel der Vereinbarung ist:

... mehr zu:
»Abfall »Biofuels »Biomass »EBW

- im Rahmen der EBW ein Forum zu schaffen, das den Informationsbedarf von unterschiedlichen Interessensgruppen deckt, dazu gehören Investoren, Landwirte, Produzenten von grüner Energie, Städte und Gemeinden, Gewerbe, Bildungssektor und Forschung

- ein breitgefächertes Massnahmenpaket zu schnüren, mit dem diese Interessengruppen in Pennsylvania, den USA, NRW, Deutschland und anderen Ländern auf die Veranstaltung aufmerksam gemacht werden

- während der EBW Exkursionen zu Bioenergie- und Abfallenergie-Projekten in Pennsylvania zu organisieren

- Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen diesseits und jenseits des Atlantiks zu schaffen

Über Freesen & Partner:

Die Freesen & Partner GmbH ist ein Beratungs- und Veranstaltungsunternehmen, das sich auf Energie- und Umwelttechnik spezialisiert hat. Freesen & Partner veranstaltet die "Energy from Biomass and Waste" (EBW) Expo & Conference, die vom 25.-27. September 2007 in Pittsburgh, PA stattfindet. Ziel der EBW ist, kompetent und kritisch über die ökologischen und ökonomischen Vorteile von sauberen Energien zu informieren und einen internationalen Marktplatz für die Nutzung von Bioenergie und Energie aus Abfall zu schaffen.

Über Steel City Biofuels:

Steel City Biofuels, Inc. ist ein Projekt des Pennsylvania Resources Council, Inc., dessen Ziel die Bewusstseinsbildung, die Schaffung politischer Rahmenbedingungen, sowie der Aufbau einer Infrastruktur für den flächendeckenden Einsatz von Bioenergien in Südwest-Pennsylvania ist. Steel City Biofuels gründet sich auf einem breit aufgestellten Netzwerk von Partnern, das Verbraucher, Landwirte, Schulen, gemeinnützige Vereine, Gemeinden, Gewerbe und Behörden zusammenbringt.

Kontakt:

Freesen & Partner GmbH
Dr. Ines Freesen
Schwalbennest 7a
46519 Alpen, Germany
Tel. +49-2802-948484-0
Fax: +49-2802-948484-3
info@ebw-expo.com
Steel City Biofuels, Inc.
Nathaniel Doyno
214 N. Lexington St.
Pittsburgh, PA 15208, USA
Tel.: +1-412-418-4594
nathaniel@steelcitybiofuels.org

Dr. Ines Freesen | Freesen & Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ebw-expo.com
http://www.steelcitybiofuels.org

Weitere Berichte zu: Abfall Biofuels Biomass EBW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften