Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektrolumineszenz lässt Kunststoffteile leuchten

19.02.2002


Tiefkühlfächer und -truhen sind eine mögliche zukünftige Anwendung für die leuchtenden Kunststoffteile: Bei der Suche nach Lebensmittelvorräten braucht dann niemand mehr im Trüben zu fischen. Das kalte Licht wird durch Elektrolumineszenz erzeugt. Die "Außenhaut" des flachen und langlebigen Systems besteht aus flächig bedruckbaren Makrofol® Folien der Bayer AG.


Es werde Licht
Neue Technologie bietet viele interessante Anwendungsmöglichkeiten

Ein Blickfang war er bereits auf der K2001 auf dem Bayer-Stand: ein großer Kunststoff-"Button", der ohne separate Lichtquelle selbst leuchtet. Faszinierend ist aber nicht nur, dass hier ein Kunststoffteil Licht emittiert, noch dazu in verschiedenen Farben, sondern dass es zudem sehr flach und gleichzeitig verformbar ist, so dass es sich bequem in Oberflächen integrieren lässt.

Die "smarte" Außenhaut des Kunststoffteils besteht aus einer flächig bedruckten Makrofol® Folie, durch die das Licht nach außen gelangt. Voraussetzung hierfür ist eine transparente Elektrode, z.B. aus Baytron®, die durch eine elektrisch nicht leitende Schicht, ein sogenanntes Dielektrikum, von der darunter liegenden Gegenelektrode getrennt ist. Das Dielektrikum ist mehrschichtig aufgebaut. Wird an die beiden äußeren Elektroden eine Spannung angelegt, verhält es sich wie ein Plattenkondensator.

Dieses System stellt die eigentliche Lichtquelle dar. Es funktioniert praktisch umgekehrt wie eine Solarzelle: Während dort das einfallende Sonnenlicht in eine elektrische Spannung umgewandelt wird, sorgt hier eine außen angelegte Spannung für die Lichterzeugung. Diese Erscheinung bezeichnet man als Elektrolumineszenz. Bei der hier vorgestellten Entwicklung können handelsübliche Batterien verwendet werden. Mittels eines Inverters lässt sich deren üblicherweise niedrige Spannung leicht in die benötigte Wechselspannung von 110 Volt transformieren. Die nach diesem Prinzip hergestellten Elemente liefern "kaltes" Licht mit sehr gleichmäßiger Ausleuchtung. Ihre Lebensdauer ist hoch. In Abhängigkeit von Belichtung und elektrischer Spannung kann wahlweise blaues, grünes, orangefarbenes oder weißes Licht erzeugt werden.

Das kleine Wunderwerk der Technik verdankt seine Entstehung einer engen Partnerschaft zwischen der Bayer AG und der Lumitec AG, Gais/Schweiz, die ihre Kompetenzen auf diesem Gebiet zusammengeführt haben. Während die Lumitec auf die Elektrolumineszenz-Technologie spezialisiert ist, stammen von Bayer die für die Herstellung verwendeten Kunststofffolien der Marke Makrofol. Die Produkte aus Polycarbonat (PC) sind für diese Anwendung ideal geeignet, denn sie zeichnen sich durch eine sehr gute Lichtdurchlässigkeit, Dimensionsstabilität und Verformbarkeit aus. Außerdem haben sie einen hohen elektrischen Isolationswiderstand und lassen sich gut bedrucken und verkleben. Das Leverkusener Unternehmen brachte außerdem das Know-how für die in mould decoration (IMD) Technologie ein, mit der sich die Oberflächen der Kunststoffteile variabel gestalten lassen.

Inzwischen konnte gezeigt werden, dass sich die Mehrschichtfolienelemente auch für die Hinterspritztechnik eignen. Damit eröffnet sich für diese Technologie ein weites Feld möglicher Einsatzgebiete: In der Elektroinstallation ergeben sich neue Möglichkeiten, um Schalter oder Hinweise auf Notausgänge kenntlich zu machen. Auch für die indirekte Beleuchtung bieten sich neue Perspektiven. Im Automobilbereich erscheint eine ambiente Innenraumbeleuchtung viel versprechend. Signalwirkung hätte auch der Einsatz auf Textilien oder Schuhen, z.B. im Sport. Ebenso lassen sich Blenden auf Geräten der sogenannten weißen Ware attraktiv und übersichtlich gestalten.

Dank ihrer vorteilhaften Eigenschaften werden Folien aus Makrofol und Bayfol® bereits in vielen anderen Hochtechnologie-Anwendungen erfolgreich eingesetzt. Zum Beispiel für Skalen und Zifferblätter in Armaturentafeln, zur Herstellung von Tastaturkappen für Mobiltelefone sowie von Verpackungen für elektronische Bauelemente, außerdem als Material für ID- und Chipkarten. Da sich Makrofol leicht sterilisieren lässt, wird es in der Medizintechnik als Verpackungsmaterial für Implantate geschätzt.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Dielektrikum Elektrolumineszenz Kunststoffteil Makrofol

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie