Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Planung für Wasserkraftwerk in Bremen genehmigt / Geplante Inbetriebnahme als Bürgerkraftwerk Ende 2009

05.02.2007
Für den Bau eines neuen Wasserkraftwerkes am Weserwehr in Bremen-Hemelingen ist die entscheidende Hürde genommen. Mit Datum vom 31.01.2007 verfügte der Senator für Bau, Umwelt und Verkehr, Obere Wasserbehörde, auf Antrag der Weserkraftwerk Bremen GmbH die Planfeststellung zum Neubau einer 10-Megawatt Wasserkraftanlage an der Staustufe Bremen-Hemelingen und erteilte die zum Betrieb der Anlage erforderliche wasserrechtliche Bewilligung.

Die Weserkraftwerk Bremen GmbH ist ein gemeinsames Tochterunternehmen der bremischen TANDEM ökologische Projektentwicklungsgesellschaft mbH und der Planet energy GmbH aus Hamburg, einem Ableger der GREENPEACE energy eG.

Der Planfeststellungsbeschluss beendet einen rund fünfjährigen Planungszeitraum. Die Planung stand vor zwei großen Herausforderungen. Zum einen die bautechnisch anspruchsvolle Aufgabe, direkt am Fluss und in direkter Nachbarschaft zur Wehranlage eine Konzeption für eine ganzjährig sichere Baumaßnahme zu entwickeln, die den Bestand und den Betrieb des Wehres nicht beeinträchtigt. Zum anderen die maschinentechnisch ungewöhnliche Aufgabenstellung, die Kraftwerkstechnik optimal auf die tidebedingten Wasserspiegel- und damit Leistungsschwankungen auszurichten. Über allen Planungsanforderungen stand jedoch von Anfang an der Anspruch, einen möglichst hohen Standard für den Fischschutz zu verwirklichen.

"Wir freuen uns, dass die Genehmigungsbehörde alle Anforderungen in den vorgelegten Planungen erfüllt sieht", sagt Dietrich Heck, Geschäftsführer der Weserkraftwerk Bremen GmbH. "Damit ist der Weg frei für den Bau des Kraftwerkes, welches ein wesentlicher Baustein für die Klimaschutzstrategie des Landes Bremen sein wird."

In den kommenden Monaten wird nun die Ausführungsplanung für den Bau erstellt werden. Danach erfolgen die Ausschreibung und die Vergabe an die ausführenden Unternehmen. Parallel werden die Voraussetzungen geschaffen, um eine maßgebliche finanzielle Beteiligung interessierter Bürger am Kraftwerk und seinem wirtschaftlichen Erfolg zu ermöglichen. Die Gesamtinvestition wird nach dem heutigen Stand der Planung rund 28 Mio. Euro betragen. Davon soll mindestens ein Drittel als Eigenkapital von Bürgern gezeichnet und eingebracht werden.

"Ein Beteiligungsangebot auf der Grundlage eines Beteiligungsprospektes wollen wir nach Erhalt belastbarer Daten und Ergebnisse aus den Ausschreibungs- und Bieterverfahren etwa Anfang 2008 auf den Markt bringen", kündigt Robert Werner, Vorstand der GREENPEACE energy eG, an.

Nach rund zweijähriger Bauzeit kann das Kraftwerk frühestens Ende 2009 in Betrieb gehen. Es wird rund 38 Mio. Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren und damit rund 32.500 Tonnen Kohlendioxid vermeiden. Die Strommenge reicht aus, um den Jahresbedarf von rund 12.500 Haushalten zu decken.

Zur Entwicklung eines Konzeptes für ein neues Weserkraftwerk haben sich im Jahr 2001 die bremische TANDEM Investitions- und Beteiligungsgesellschaft für ökologische Projekte mbH mit ihrer Tochter TANDEM ökologische Projektentwicklungsgesellschaft mbH und die Planet energy GmbH aus Hamburg, Tochterfirma des Stromversorgers GREENPEACE energy eG, zu einem Konsortium zusammengeschlossen. Im Jahre 2003 gewann das Konsortium die Ausschreibung des Senators für Bau, Umwelt und Verkehr zur energetischen Nutzung des Weserwehres, nachdem die Stadtwerke Bremen die Planungen für ein Wasserkraftwerk bereits im Jahre 1999 aufgaben.

Dietrich Heck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.weserkraftwerk-bremen.de

Weitere Berichte zu: GREENPEACE Kraftwerk Tandem Wasserkraftwerk Weserkraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie