Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikropumpen für mobilen Einsatz von Brennstoffzellen

02.02.2007
Aufgabe ist optimale Versorgung der Zelle

Das deutsche Unternehmen Alps Electrica GmbH hat eine Reihe von elektromagnetischen Mikropumpen und Mikroventilen vorgestellt, die sich für die Verwendung in Brennstoffzellen eignen. Die Minipumpen werden zu einer weiteren Miniaturisierung der alternativen Energiespeicher führen und deren Integration in portable Geräte wie Mobiltelefone, Notebooks oder digitale Videokameras vorantreiben. Aufgabe der Bauteile ist es, die Brennstoffe innerhalb der Zelle umzwälzen und die Zirkulation zu steuern. "Die Pumpe stellt sicher, dass die Zelle optimal versorgt wird", führt Ulrich Kuhs, Marketing Manager bei Alps, im Gespräch mit pressetext aus.

Die selbst ansaugenden Alps-Pumpen weisen Abmessungen von sechs Millimetern Durchmesser und eine Länge von 24 Millimetern auf. Lieferbar sind drei Ausführungen, die sich durch den aufgebauten Druck und ihre Durchflussmengen unterscheiden, wobei sich die Pumpleistung über die Frequenz der Ansteuerspannung regeln lässt. Die Pumpen arbeiten an Betriebsspannungen von zwei bis fünf Volt, die Mikroventile benötigen zwölf Volt. Ihre Leistungsaufnahme beträgt maximal 0,7 Watt. Weitere Merkmale der Mikropumpen sind eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Methanol, das Auto-Aspiration-System und Low-Voltage-Treiber, die eine einfache Steuerung und Systementwicklung ermöglichen, so Kuhs.

"Für den Durchbruch der Alternative zum herkömmlichen Akku ist jedoch nicht die Größe der Brennstoffzelle, sondern die Größe des Kraftstofftanks entscheidend", meint Kuhs. Gerade die tragbaren Geräte tendieren zu einem höheren Elektrizitätsverbrauch, je mehr Funktionen sie bieten und je fortschrittlicher sie werden. Vor diesem Hintergrund gehört es für Hersteller von portablen Geräten zu den größten Herausforderungen, eine dauerhafte Stromversorgung zu gewährleisten. Weiters müssen sie sich Gedanken darüber machen, wie das Energiesystem in die Geräte verbaut werden soll. "Die Kraftstoffleitungen müssen derart verlegt und konstruiert sein, dass kein Leck entsteht, sobald das Handy einmal zu Boden fällt", meint Kuhs.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Mikropumpe »Zelle

Weiters gäbe es noch einige sicherheitstechnische und politische Fragen zu lösen. "Aufgrund der Sicherheitsauflagen im Flugzeug können Kraftstoff-betriebene Notebooks derzeit gar nicht an Board mitgenommen werden. Weiters ist eine maximale Flüssigkeitsmenge von 100 Millilitern erlaubt. Der Tank der Brennstoffzelle fasst sicherlich mehr." Dennoch ist Kuhs überzeugt, dass die alternative Energietechnik in absehbarer Zeit in Endgeräte verbaut wird.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.alps-europe.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Mikropumpe Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie