Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikropumpen für mobilen Einsatz von Brennstoffzellen

02.02.2007
Aufgabe ist optimale Versorgung der Zelle

Das deutsche Unternehmen Alps Electrica GmbH hat eine Reihe von elektromagnetischen Mikropumpen und Mikroventilen vorgestellt, die sich für die Verwendung in Brennstoffzellen eignen. Die Minipumpen werden zu einer weiteren Miniaturisierung der alternativen Energiespeicher führen und deren Integration in portable Geräte wie Mobiltelefone, Notebooks oder digitale Videokameras vorantreiben. Aufgabe der Bauteile ist es, die Brennstoffe innerhalb der Zelle umzwälzen und die Zirkulation zu steuern. "Die Pumpe stellt sicher, dass die Zelle optimal versorgt wird", führt Ulrich Kuhs, Marketing Manager bei Alps, im Gespräch mit pressetext aus.

Die selbst ansaugenden Alps-Pumpen weisen Abmessungen von sechs Millimetern Durchmesser und eine Länge von 24 Millimetern auf. Lieferbar sind drei Ausführungen, die sich durch den aufgebauten Druck und ihre Durchflussmengen unterscheiden, wobei sich die Pumpleistung über die Frequenz der Ansteuerspannung regeln lässt. Die Pumpen arbeiten an Betriebsspannungen von zwei bis fünf Volt, die Mikroventile benötigen zwölf Volt. Ihre Leistungsaufnahme beträgt maximal 0,7 Watt. Weitere Merkmale der Mikropumpen sind eine hohe Widerstandsfähigkeit gegen Methanol, das Auto-Aspiration-System und Low-Voltage-Treiber, die eine einfache Steuerung und Systementwicklung ermöglichen, so Kuhs.

"Für den Durchbruch der Alternative zum herkömmlichen Akku ist jedoch nicht die Größe der Brennstoffzelle, sondern die Größe des Kraftstofftanks entscheidend", meint Kuhs. Gerade die tragbaren Geräte tendieren zu einem höheren Elektrizitätsverbrauch, je mehr Funktionen sie bieten und je fortschrittlicher sie werden. Vor diesem Hintergrund gehört es für Hersteller von portablen Geräten zu den größten Herausforderungen, eine dauerhafte Stromversorgung zu gewährleisten. Weiters müssen sie sich Gedanken darüber machen, wie das Energiesystem in die Geräte verbaut werden soll. "Die Kraftstoffleitungen müssen derart verlegt und konstruiert sein, dass kein Leck entsteht, sobald das Handy einmal zu Boden fällt", meint Kuhs.

... mehr zu:
»Brennstoffzelle »Mikropumpe »Zelle

Weiters gäbe es noch einige sicherheitstechnische und politische Fragen zu lösen. "Aufgrund der Sicherheitsauflagen im Flugzeug können Kraftstoff-betriebene Notebooks derzeit gar nicht an Board mitgenommen werden. Weiters ist eine maximale Flüssigkeitsmenge von 100 Millilitern erlaubt. Der Tank der Brennstoffzelle fasst sicherlich mehr." Dennoch ist Kuhs überzeugt, dass die alternative Energietechnik in absehbarer Zeit in Endgeräte verbaut wird.

Andreas List | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.alps-europe.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Mikropumpe Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise