Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langer Überlebenskampf der Lichtoptik

02.02.2007
Um ihre Position als Megatechnologie weiterhin aufrechterhalten zu können, benötigt die Halbleiterindustrie dringend Photomasken, die immer kleineren Strukturen gerecht werden. Über die neuesten Entwicklungen auf diesem innovativen Technologiesektor diskutierten anlässlich der von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) vom 22. bis 25. Januar im Minatec Conference Center in Grenoble veranstalteten Fachtagung „23rd European Mask and Lithography Conference EMLC2007“ führende Fachvertreter aus aller Welt.
Die insgesamt 72 wissenschaftlichen „Papers“, die entweder in Form eines Vortrags oder als Poster vorgestellt wurden, verteilten sich zu jeweils 50 Prozent auf Europa und nichteuropäische Länder. Die meisten Vorträge (Teilnehmer) kamen aus den USA, gefolgt von Deutschland, Frankreich und Japan.

In einem Punkt sind sich die Experten einig: Von der Verfügbarkeit innovativer Maskentechnologien hängt es ab, ob das Moore´sche Gesetz, welches seit über 40 Jahren den Takt in der Chipindustrie bestimmt, weiterhin Gültigkeit besitzt. Die von dem Intel-Gründer Gordon Moore im Jahre 1965 formulierte Zukunftsformel besagt zum einen, dass sich die Anzahl der Transistoren von integrierten Schaltungen alle 18 Monate verdoppelt was gleichbedeutend ist mit der Aussage, dass alle 3 Jahre eine neue Chip-Generation auf den Markt kommt, welche die 4-fache Menge an Transistoren auf den Chip vereint als die vorhergehende Generation. Zum anderen besagt das Gesetz auch, dass in jeder neuen Generation die Transistoren gegenüber der Vorhergehenden günstiger werden sollen.

Noch kein technischer Durchbruch bei Extrem-UV (EUV)

Damit ist die „Miniaturisierungsfalle“ vorgezeichnet, denn mittlerweile haben die Schaltungsgeometrien der ICs Dimensionen erreicht, welche die lithographischen Masken im Zuge der weiteren Miniaturisierung zu einem kritischen Element werden lassen, da nach den Gesetzen der Schulphysik die stetige Verkleinerung der Chipstrukturen durch die Wellenlänge der hierfür verwendeten Lichtquellen limitiert ist. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass sich auf der EMLC2007 zehn Beiträge der Lithographie mit extrem kurzwelligem UV-Licht (EUV) widmeten. Der technologische Durchbruch lässt aber nach wie vor auf sich warten. „Zurzeit gibt es weltweit nur zwei Belichtungsmaschinen, die eine steht in den USA in Albany, die andere im belgischen Leuven“, kommentiert EMLC-Chairman Dr. Uwe Behringer, Geschäftsführer der Unternehmensberater Firma UBC Microelectronics. Der Flaschenhals dieser Technologie sei die Herstellung defektfreier Masken.

Andere Entwickler haben ihren Fokus hingegen weiterhin auf die erprobte Lichtoptik gerichtet und versuchen, mit Hilfe technischer und physikalischer Tricks die von der Natur gesetzten Limits zu überbrücken. Die vorläufig letzte Stufe der Lichtoptik ist die 193 nm-Linie, die sich mit Hilfe eines Argon-Fluorid (ArF)-Excimerlasers generieren lässt. Die nächste Stufe wäre die 157nm-Linie, die sich mit Fluor (F2)-Excimerlasern erzielen lässt. Allerdings scheuen viele Entwickler den damit verbundenen finanziellen und wirtschaftlichen Aufwand, weil sowohl neue Masken- und Linsenmaterialien als auch neue Resistsysteme für 157nm zu entwickeln sind.

Der Trick mit dem Brechungsindex

Alternativ wird seit einigen Jahren versucht, mit dem bewährten ArF-Excimerlaser Strukturfeinheiten zu erzielen, die theoretisch erst mit der 157 nm-Linie machbar wären. Hierzu ist es allerdings erforderlich, zwischen der Linse und dem Wafer eine Immersionsschicht zu integrieren, wodurch Brechungsindex und damit auch Tiefenschärfe erhöht wird. Zunächst kam als Immersions-Flüssigkeit reines Wasser zum Einsatz, dessen numerische Apertur bei 1.38 liegt. Die numerische Apertur, kurz NA genannt, beschreibt das Auflösungsvermögen eines Objektivs. Je größer ihr Wert ist, desto besser löst ein Objektiv Details im Präparat auf. „Inzwischen sind NA-Werte bis zu 1.6 oder 1.7 im Gespräch“, erläutert Behringer. Derartige Brechungsindices lassen sich unter anderem mit organischen Öle oder konzentrierten Salzlösungen erzielen. Mit Hilfe dieser Technik soll es möglich sein, Strukturgrößen von in nächster Zukunft 65nm bis 45nm zu erreichen. Experten wie Behringer schließen auch nicht aus, dass es auch mit Hilfe der Immersionstechnik möglich ist, bis in den 32 nm-Bereich vorzudringen.

Einen Dämpfer bekam hingegen die anfängliche Euphorie um die Nanoimprint-Lithographie, die erstmals im Mai 2003 anlässlich der „47th International Conference on Electron, Ion and Photon Beam (EIPBN)“ in Tampa im US-Bundesstaat Florida der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bei dem Verfahren wird eine Art Stempel, der mit Hilfe eines hoch auflösenden Elektronenstrahlschreibers erzeugte Strukturen im „sub-100 nm-Bereich“ enthält, in ein niederviskoses Polymer gedrückt. Behringer zufolge gestalte es sich aber schwierig, beim Auftrag mehrerer übereinander liegender Schichten eine ausreichende Überlagerungspräzision zu erzielen. So liege Toleranzgrenze der Ungenauigkeit bei Strukturen von 65nm bei nur 20 nm.

Einen anderen Zugang zur verbesserten Auflösung bieten die so genannten RET-Technologien (Resolution Enhancement Techniques), unter denen die OPC-Technik (Optical Proximity Correction) die größte Bedeutung erlangt hat. In der OPC-Technik werden die ursprünglichen Strukturen des Design-Datensatzes so verändert, dass die durch die Beugung des Lichts bedingte „Strukturverschmierung“ weitgehend kompensiert wird. Im Zuge dieser Verschmierung wird zum Beispiel eine quadratische Struktur in der Maske durch die Beugung des Lichts an der Maske und Abbildungsfehler in dem Linsensystem zu einem Kreis im Resist. Durch die OPC-Technik werden die Ecken des Quadrats in der Maske mit zusätzliche Strukturen versehen, wodurch die absorbierte Lichtenergie in den Ecken vergrößert wird, was wiederum die Verrundung des Resistbildes minimiert. Unter dem Strich lassen sich auf diese Weise Strukturfeinheiten darstellen, die deutlich kleiner sind als die Wellenlänge des verwendeten Lichts.

Relativ neu ist der Einsatz der Doppelbelichtungstechnik in der Lithografie. Die Idee hier ist, dass man bei sehr eng zusammen stehende Strukturen im Design jede zweite Struktur im Design weglässt. Die Maske beinhaltet also nur die eine Hälfte des Designs. Die belichteten Strukturen im Photolack werden prozessiert. Danach wird neuer Photolack auf den Wafer gebracht. Dieser wird nun mit Hilfe einer Maske belichtet, die das komplementäre Design enthält. Ähnlich wie bei der Nanoimprint-Technologie gestaltet sich das exakte Überlagern, das exakte Zusammenbringen der sich komplementär ergänzenden Strukturen jedoch als schwierig.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Design Licht Lichtoptik OPC-Technik Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Dünnschichtphotovoltaik: ZSW-Technologie erobert den internationalen Markt
24.01.2017 | Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie