Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langer Überlebenskampf der Lichtoptik

02.02.2007
Um ihre Position als Megatechnologie weiterhin aufrechterhalten zu können, benötigt die Halbleiterindustrie dringend Photomasken, die immer kleineren Strukturen gerecht werden. Über die neuesten Entwicklungen auf diesem innovativen Technologiesektor diskutierten anlässlich der von der VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) vom 22. bis 25. Januar im Minatec Conference Center in Grenoble veranstalteten Fachtagung „23rd European Mask and Lithography Conference EMLC2007“ führende Fachvertreter aus aller Welt.
Die insgesamt 72 wissenschaftlichen „Papers“, die entweder in Form eines Vortrags oder als Poster vorgestellt wurden, verteilten sich zu jeweils 50 Prozent auf Europa und nichteuropäische Länder. Die meisten Vorträge (Teilnehmer) kamen aus den USA, gefolgt von Deutschland, Frankreich und Japan.

In einem Punkt sind sich die Experten einig: Von der Verfügbarkeit innovativer Maskentechnologien hängt es ab, ob das Moore´sche Gesetz, welches seit über 40 Jahren den Takt in der Chipindustrie bestimmt, weiterhin Gültigkeit besitzt. Die von dem Intel-Gründer Gordon Moore im Jahre 1965 formulierte Zukunftsformel besagt zum einen, dass sich die Anzahl der Transistoren von integrierten Schaltungen alle 18 Monate verdoppelt was gleichbedeutend ist mit der Aussage, dass alle 3 Jahre eine neue Chip-Generation auf den Markt kommt, welche die 4-fache Menge an Transistoren auf den Chip vereint als die vorhergehende Generation. Zum anderen besagt das Gesetz auch, dass in jeder neuen Generation die Transistoren gegenüber der Vorhergehenden günstiger werden sollen.

Noch kein technischer Durchbruch bei Extrem-UV (EUV)

Damit ist die „Miniaturisierungsfalle“ vorgezeichnet, denn mittlerweile haben die Schaltungsgeometrien der ICs Dimensionen erreicht, welche die lithographischen Masken im Zuge der weiteren Miniaturisierung zu einem kritischen Element werden lassen, da nach den Gesetzen der Schulphysik die stetige Verkleinerung der Chipstrukturen durch die Wellenlänge der hierfür verwendeten Lichtquellen limitiert ist. Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass sich auf der EMLC2007 zehn Beiträge der Lithographie mit extrem kurzwelligem UV-Licht (EUV) widmeten. Der technologische Durchbruch lässt aber nach wie vor auf sich warten. „Zurzeit gibt es weltweit nur zwei Belichtungsmaschinen, die eine steht in den USA in Albany, die andere im belgischen Leuven“, kommentiert EMLC-Chairman Dr. Uwe Behringer, Geschäftsführer der Unternehmensberater Firma UBC Microelectronics. Der Flaschenhals dieser Technologie sei die Herstellung defektfreier Masken.

Andere Entwickler haben ihren Fokus hingegen weiterhin auf die erprobte Lichtoptik gerichtet und versuchen, mit Hilfe technischer und physikalischer Tricks die von der Natur gesetzten Limits zu überbrücken. Die vorläufig letzte Stufe der Lichtoptik ist die 193 nm-Linie, die sich mit Hilfe eines Argon-Fluorid (ArF)-Excimerlasers generieren lässt. Die nächste Stufe wäre die 157nm-Linie, die sich mit Fluor (F2)-Excimerlasern erzielen lässt. Allerdings scheuen viele Entwickler den damit verbundenen finanziellen und wirtschaftlichen Aufwand, weil sowohl neue Masken- und Linsenmaterialien als auch neue Resistsysteme für 157nm zu entwickeln sind.

Der Trick mit dem Brechungsindex

Alternativ wird seit einigen Jahren versucht, mit dem bewährten ArF-Excimerlaser Strukturfeinheiten zu erzielen, die theoretisch erst mit der 157 nm-Linie machbar wären. Hierzu ist es allerdings erforderlich, zwischen der Linse und dem Wafer eine Immersionsschicht zu integrieren, wodurch Brechungsindex und damit auch Tiefenschärfe erhöht wird. Zunächst kam als Immersions-Flüssigkeit reines Wasser zum Einsatz, dessen numerische Apertur bei 1.38 liegt. Die numerische Apertur, kurz NA genannt, beschreibt das Auflösungsvermögen eines Objektivs. Je größer ihr Wert ist, desto besser löst ein Objektiv Details im Präparat auf. „Inzwischen sind NA-Werte bis zu 1.6 oder 1.7 im Gespräch“, erläutert Behringer. Derartige Brechungsindices lassen sich unter anderem mit organischen Öle oder konzentrierten Salzlösungen erzielen. Mit Hilfe dieser Technik soll es möglich sein, Strukturgrößen von in nächster Zukunft 65nm bis 45nm zu erreichen. Experten wie Behringer schließen auch nicht aus, dass es auch mit Hilfe der Immersionstechnik möglich ist, bis in den 32 nm-Bereich vorzudringen.

Einen Dämpfer bekam hingegen die anfängliche Euphorie um die Nanoimprint-Lithographie, die erstmals im Mai 2003 anlässlich der „47th International Conference on Electron, Ion and Photon Beam (EIPBN)“ in Tampa im US-Bundesstaat Florida der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Bei dem Verfahren wird eine Art Stempel, der mit Hilfe eines hoch auflösenden Elektronenstrahlschreibers erzeugte Strukturen im „sub-100 nm-Bereich“ enthält, in ein niederviskoses Polymer gedrückt. Behringer zufolge gestalte es sich aber schwierig, beim Auftrag mehrerer übereinander liegender Schichten eine ausreichende Überlagerungspräzision zu erzielen. So liege Toleranzgrenze der Ungenauigkeit bei Strukturen von 65nm bei nur 20 nm.

Einen anderen Zugang zur verbesserten Auflösung bieten die so genannten RET-Technologien (Resolution Enhancement Techniques), unter denen die OPC-Technik (Optical Proximity Correction) die größte Bedeutung erlangt hat. In der OPC-Technik werden die ursprünglichen Strukturen des Design-Datensatzes so verändert, dass die durch die Beugung des Lichts bedingte „Strukturverschmierung“ weitgehend kompensiert wird. Im Zuge dieser Verschmierung wird zum Beispiel eine quadratische Struktur in der Maske durch die Beugung des Lichts an der Maske und Abbildungsfehler in dem Linsensystem zu einem Kreis im Resist. Durch die OPC-Technik werden die Ecken des Quadrats in der Maske mit zusätzliche Strukturen versehen, wodurch die absorbierte Lichtenergie in den Ecken vergrößert wird, was wiederum die Verrundung des Resistbildes minimiert. Unter dem Strich lassen sich auf diese Weise Strukturfeinheiten darstellen, die deutlich kleiner sind als die Wellenlänge des verwendeten Lichts.

Relativ neu ist der Einsatz der Doppelbelichtungstechnik in der Lithografie. Die Idee hier ist, dass man bei sehr eng zusammen stehende Strukturen im Design jede zweite Struktur im Design weglässt. Die Maske beinhaltet also nur die eine Hälfte des Designs. Die belichteten Strukturen im Photolack werden prozessiert. Danach wird neuer Photolack auf den Wafer gebracht. Dieser wird nun mit Hilfe einer Maske belichtet, die das komplementäre Design enthält. Ähnlich wie bei der Nanoimprint-Technologie gestaltet sich das exakte Überlagern, das exakte Zusammenbringen der sich komplementär ergänzenden Strukturen jedoch als schwierig.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Design Licht Lichtoptik OPC-Technik Transistor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise