Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. EU-Forschungsprogramm in Kraft

24.01.2007
Ministerin Thoben: NRW wird sich bei Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik stark engagieren / Land ist führender Standort in Europa

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit: Seit dem 1. Januar 2007 ist das bis 2013 laufende 7. EU-Forschungsrahmenprogramm in Kraft. Der Teilbereich "Energie" umfasst Förderprogramme im Wert von mindestens 2,35 Mrd. Euro, wovon mindestens 15 Prozent für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zur Verfügung stehen sollen.

"Nordrhein-Westfalen wird sich insbesondere im Bereich der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik mit vielfältigen Projektvorschlägen engagieren", kündigte Wirtschaftsministerin Christa Thoben heute (24.1.) auf einer Veranstaltung in der NRW-Landesvertretung in Brüssel vor rund 70 Teilnehmern an. NRW sei ein starker Partner für die internationale Wasserstoffgemeinschaft und mit dem Anspruch auf eine führende Berücksichtigung in diesem EU-Programm.

"Das Land weist im europäischen Vergleich äußerst günstige Rahmenbedingungen zur Entwicklung und Kommerzialisierung der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnik auf", so die Ministerin weiter. Zum einen gebe es die Verfügbarkeit großer Mengen industriellen Restwasserstoffs und eine einmalige Infrastruktur. Zum anderen habe das Land Wettbewerbs- und Kostenvorteile gegenüber anderen Standorten. Die enge Zusammenarbeit zwischen Landespolitik und Industrie, ein klares Entwicklungskonzept und umfassende Vorarbeiten seien weitere Erfolgsfaktoren. Schließlich ergäben sich hohe Wertschöpfungspotenziale für die hier ansässigen Hersteller von Kernkomponenten und Systemen.

"Die Entwicklung und Verbreitung neuer Energietechniken ist eine globale Herausforderung. Daher ist die intensive Zusammenarbeit mit internationalen Partnern besonders notwendig", betonte Ministerin Thoben. Deshalb beteilige sich NRW unter anderem auch an der Erprobung und Demonstration von rund 160 Kleinfahrzeugen mit Brennstoffzellentechnik in vier europäischen Regionen (EU-Projekt HYCHAIN-MINITRANS). Das Land engagiere sich außerdem in der International Partnership for Hydrogen Economy, in der unter Führung der USA 17 Nationen und die Europäische Union die Weiterentwicklung und Markteinführung der Brennstoffzellen vorantreiben.

Ministerin Thoben: "Es existiert eine enge Zusammenarbeit mit unseren Partnern in Europa, Asien, Kanada und den USA. Das nächste internationale Großereignis in diesem Zusammenhang ist für uns die Weltwasserstoffkonferenz 2010 in Essen. Es ist unser festes Ziel, unseren internationalen Gästen zu zeigen, dass 2010 Brennstoffzellen und Wasserstoff in vielen Bereichen in Nordrhein-Westfalen bereits zum Alltag gehören."

Hintergrund:

Über das im Jahr 2000 im Rahmen der EnergieAgentur.NRW gegründete "Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW" hat die Landesregierung bislang 64 Brennstoffzellen- und Wasserstoffprojekte in Nordrhein-Westfalen gefördert. Zielsetzung aller Vorhaben ist es, die spezifischen Kosten zu senken, die Lebensdauer der Brennstoffzellenkomponenten und -systeme zu erhöhen und eine entsprechende Wasserstoffinfrastruktur aufzubauen. Dazu wurden aus dem REN-Programm und von der Europäischen Union (Europäischer Fond für regionale Entwicklung - EFRE) bisher rund 74 Mio. Euro zur Verfügung gestellt; bei über 121 Mio. Euro Gesamtinvestitionen. Im "Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff NRW" haben sich rund 300 zum großen Teil mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusammengeschlossen.

Iris Thiele | Energieagentur NRW
Weitere Informationen:
http://www.energieagentur.nrw.de
http://www.brennstoffzelle-nrw.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle NRW Wasserstoff Wasserstofftechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz
15.01.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europäisches Forschungsteam trickst Ebolavirus aus

16.01.2018 | Medizin Gesundheit

Material löst sich dynamisch statt kontinuierlich

16.01.2018 | Geowissenschaften

Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur

16.01.2018 | Wirtschaft Finanzen