Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Energieversorgung der Schweiz möglich

19.01.2007
Experten erstellen Road-Map zur Reduktion der Abhängigkeit

Einer Studie der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) zufolge, ist eine nachhaltige Energieversorgung in der Schweiz möglich. Einen entscheidenden Beitrag dazu können heimische erneuerbare Energiequellen liefern. Die Experten warnen allerdings auch davor, dass sich das ambitionierte Ziel aber weder kurzfristig noch einfach realisieren lasse.

"Wie alle Staaten will auch die Schweiz ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren", meint Marco Berg, Präsident der SATW-Energiekommission, im pressetext-Interview. Die SATW zeige in der "Road Map Erneuerbare Energien Schweiz" auf, inwieweit solche Hoffnungen berechtigt sind. "Die Studie skizziert, wie sich das Angebot an erneuerbaren Energien in den kommenden Jahrzehnten entwickeln wird unter der Annahme, dass das technisch nutzbare Potenzial an erneuerbaren Energiequellen in der Schweiz weitgehend erschlossen wird", erklärt der Experte. Dabei werde erstmals aufgezeigt, wie viele Anlagen im Laufe der Zeit konkret erstellt werden müssten, welche Investitionen damit verbunden wären und wie sich dies auf die Gestehungskosten von Wärme, Strom und Treibstoffen auswirken würde. "Daraus wiederum lässt sich ableiten, welchen Beitrag einheimische erneuerbare Energiequellen langfristig zur schweizerischen Energieversorgung leisten können."

"Einen konkreten Fahrplan gibt es derzeit aber noch nicht", bestätigt Berg. "Die Berechnungen zeigen, dass das Angebot an erneuerbaren Energiequellen bis 2050 verdoppelt werden kann. Limitierend ist dabei in vielen Fällen nicht das eigentliche Potenzial, sondern eine volkswirtschaftlich vertretbare Umsetzungsgeschwindigkeit, insbesondere bei der Gebäudeerneuerung", führt Berg an. Dazu zähle nicht nur eine Umrüstung auf Holzheizungen, sondern auch eine Erhöhung der Ernergieeffizienz. "Zentral ist dabei aber die Erkenntnis, dass die Erschließung des gesamten Potenzials an erneuerbaren Energiequellen, inklusive Wasserkraft, nur gut ein Drittel des gesamten Energiebedarfs abdecken kann, falls der Energiekonsum weiterhin auf dem heutigen Niveau verharrt", meint der Experte. Das bleibe auch im Vergleich mit den zurzeit erarbeiteten Energieperspektiven des Bundes nicht besser, denn je nach Szenario bleibe eine Bedarfslücke von 50 Prozent oder mehr.

Eckpunkte der Berechnungen waren zudem auch die derzeitigen Energiesysteme: Die Schweiz bezieht ihren Strom derzeit zu 60 Prozent aus Wasserkraft und zu 40 Prozent aus den fünf Kernkraftwerken. "Die anderen Erneuerbaren Energien spielen derzeit kaum eine nennenswerte Rolle", so Berg. Zum Energieszenario 2050 bis 2070 gehöre zudem das Auslaufen der Strom-Bezugsrechte aus französischen Kernkraftwerken. "Wird die Road-Map jedoch gleichzeitig mit der 2000-Watt-Gesellschaft, die sich der Schweizer Bundesrat als strategisches Ziel gesetzt hat, umgesetzt, könnten künftig drei Viertel der benötigten Energie aus erneuerbaren einheimischen Quellen zur Verfügung stehen", beschreibt Berg das Studienergebnis. Somit scheine eine langfristig stabile und damit nachhaltige Energieversorgung der Schweiz machbar.

Über die konkreten Umsetzungspläne meint Berg: "Derzeit sind die rechtlichen Rahmenbedingungen für Erneuerbare Energien schlecht." Der Ansatz sei rein auf freiwilliger Basis, Einspeisevergütungen gebe es nicht. Gefragt sei eine Auseinandersetzung der Politik mit dem Thema. "Allerdings gibt die Arbeit der SATW keine konkreten politischen Empfehlungen ab, sie will aber auf das große vorhandene Potenzial aufmerksam machen, welches nur ausgeschöpft werden kann, wenn heute mit der Umsetzung begonnen wird", erklärt Berg abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.satw.ch

Weitere Berichte zu: Energiequelle Energieversorgung Erneuerbar Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

nachricht Energiewende: Neuer Regler verteilt Strom einfach und effizienter im Netz
15.01.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften