Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche Wärmeverarbeitung von Halbleitermaterialien

16.01.2007
Das epitaktische Wachstum kubischer Siliziumkarbid-Schichten (SiC - Silicon Carbide) für die nachfolgende Verwendung in mechanischen Sensoren und anderen optoelektronischen Geräten kann durch kurze Glühfrequenzen einer entsprechenden Lampe effizient unterstützt werden.

Die Forscher am CNRS-CRHEA haben durch umfassende Experimente versucht, diesen Vorgang, der als FLASiC für die Erstellung von hoch qualitativen, preiswerten Substratmaterialien bekannt ist, zu optimieren.

Kubisches SiC (3C-SiC) ist besonders interessant für silizium-basierte Geräte, da es die höchste Elektronenmobilität aller bekannten SiC-Polytypen aufweist. Wird 3C-SiC sorgfältig gezüchtet, so bleibt es frei von Defekten, die bei anderen Polytypen unvermeidbar sind. Dieses Material ist jedoch in Form einzelner Kristallsubstrate von akzeptabler Qualität und großen Mengen noch nicht handelsüblich. Die Mitglieder des FLASiC-Projektkonsortiums bündelten ihre Fähigkeiten und ihr Fachwissen, um das heteroepitaktische Wachstum dünner Saatschichten von kubischem SiC auf einzelnen Glas-Si-Scheiben für Anwendungen in der Mikroelektronik zu optimieren.

Im Mittelpunkt der Forschung standen Defekte, die aufgrund von Fehlanpassungen der großen Kristallgitter zwischen den zwei Materialien entstanden sind und darauf zurückzuführen sind, dass die Wachstumstemperatur unterhalb des Si-Schmelzpunkts gehalten werden muss. Die festgestellten Hauptschäden aufgrund von hoher Dichte sind Versetzungen, Stapelfehler, Mikrozwillinge und Aushöhlungen. Obwohl einige von ihnen während des anschließenden Wachstums behoben werden, sind die verbleibenden Defekte im obersten Bereich der SiC-Schicht für die schlechten elektrischen Eigenschaften der nachfolgend angefertigten Geräte verantwortlich.

Die hohe Defektdichte samt den Verformungen der Scheiben, die durch die angestaute Wärmespannung während der Glühzyklen verursacht werden, führen zu gespannten Kristallschichten von schlechter Qualität, durch die die Geräteherstellung bis dato ausgeschlossen wird. Die Forscher am CNRS-CRHEA entwickelten ein Verfahren, das "Schachbrett"-Karbonisation genannt wird, um die Wellenbildung des Substrats zu minimieren. Es gleicht eine Druckbelastung (zwischen zwei Flächen) durch eine Dehnspannung aus, um die erforderliche Ebenheit herzustellen.

Die Wärmeverarbeitung hochmoderner Halbleiterstrukturen mittels eines intensiven Lichtimpulses mit einer Dauer von wenigen Millisekunden kann somit in einer systematischen und gut kontrollierbaren Art und Weise durchgeführt werden. Der Hauptvorteil des Verfahrens liegt darin, dass die Flächengröße an die gewünschte Größe angepasst werden kann. Dadurch eröffnen sich viel versprechende Möglichkeiten für die Geräte- und Materialherstellung.

Dr. Andre Leycuras | ctm
Weitere Informationen:
http://www.crhea.cnrs.fr/

Weitere Berichte zu: 3C-SiC Halbleitermaterial Wärmeverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften