Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Zukunft Europas wird mit Biomasse angetrieben

27.12.2006
Für die gemeinsame Verbrennung von Biomasse und herkömmlichen Brennstoffen sind besondere Beschickungsverfahren notwendig. An der Technischen Hochschule Breslau (Wroclaw) in Polen entwickelte man gleich zwei Lösungen.

Ein Teil der Sonnenenergie, der die Erdoberfläche erreicht, wird umgewandelt und als Biomasse gespeichert. Vor kurzem fanden umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten statt, um die Verwendung von Biomasse bei der Stromerzeugung voranzubringen. Der Grund dafür liegt darin, dass Biomasse gegenüber den fossilen Brennstoffen als Energiequelle erneuerbar und umweltfreundlich ist.

FBCOBIOW gehört zu den durch das Programm für Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung finanzierten Biomasseprojekten. Das Ziel war eine umfassende technische und finanzielle Bewertung des Potenzials einer gemeinsamen Verbrennung von Biomasse mit Kohle und weiteren fossilen Brennstoffen.

Ingenieure an der Technischen Hochschule Breslau (Wroclaw) in Polen, einem FBCOBIOW-Partner, wurden mit der Bestimmung von Biomasse beauftragt, die sich für eine Verwendung in der 670-MW-Anlage in Turów, Polen, eignet. Die Anlage mit Kraft-Wärme-Kopplung (CHP - Combined Heat and Power) verfügt über die Ausstattung für eine Verbrennung mittels Druckwirbelschicht (FBC - Fluidised Bed Combustion), die sehr gut mit Biomasseanwendungen zusammenpasst, da man Luft unter Druck setzt, um in der Brennkammer eine Wirbelströmung zu erzeugen.

Die polnischen Wissenschaftler befanden vor Ort entstandene Abfälle aus der Holzverarbeitung, Weidenholz und Stroh als am besten geeignet. Anhand chemischer Analysen der Biomasse erfuhr man, wie diese vor einer Verwendung am besten zu lagern ist.

Der wichtigste Teil der Arbeit im Rahmen von FBCOBIOW bestand in der Optimierung des Verbrennungsprozesses unter Berücksichtigung vieler Faktoren wie Emissionen, Energieerzeugung, Sicherheit sowie Anfahr- und Betriebskosten. Man entwickelte zwei verschiedene Beschickungssysteme für die Zufuhr von Biomasse in den Brennofen, die sich in der Lagerung der Biomasse vor der Verbrennung unterschieden. Die polnischen Ingenieure fanden heraus, dass Mischungen mit einem Biomassegehalt von 10 bis 20% den höchsten Wirkungsgrad erzielen.

In Polen und weiteren Ländern können diese Ergebnisse für eine größere Sauberkeit bei der Stromerzeugung und für eine Begrenzung der Auswirkungen auf den Klimawandel genutzt werden.

Halina Kruczek | ctm
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu

Weitere Berichte zu: Biomasse Brennstoff Stromerzeugung Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »FLUX-LMDR« will Energieeffizienz von Transformatoren erhöhen
18.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen
15.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie