Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Microgrids werden verwendungsfähig

27.12.2006
Microgrids gelten heute als ein aussichtsreiches Konzept für die Energieerzeugung und -versorgung im 21. Jahrhundert.

Die Versorgung von Inseln und anderen abgelegenen Regionen mit Energie war schon immer kompliziert. Die wachsende Popularität von erneuerbaren Energiequellen (RES - Renewable Energy Sources) wie der Sonnenenergie gibt Anlass zur Hoffnung. RES sind gut für entlegene Regionen geeignet, da der Strom vor Ort erzeugt wird.

Unter diesen Bedingungen kann aus RES gewonnene Energie dem örtlichen Gemeinwesen durch als Microgrids bekannte Niederspannungsnetze zugeführt werden. Die Universität Manchester wurde mit einer Einschätzung des Problems der Zuordnungsverluste (allocation losses) in Microgrids beauftragt. Dies erfolgte im Rahmen eines durch das Programm für Energie, Umwelt und nachhaltige Entwicklung geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekts.

Zuordnungsverluste entstehen, weil die Energieversorgung kein zu 100% effizienter Prozess ist und dabei etwa 5 bis 10% durch Wärme und andere Nebenerscheinungen verloren gehen. Die britischen Ingenieure wollten herausfinden, wie gut die zur Einschätzung von Verlusten bei herkömmlichen Stromnetzen genutzten Verfahren bei Microgrids anwendbar sind.

... mehr zu:
»Energieversorgung »Microgrid »RES

Sie überprüften alle konventionellen numerischen Verfahren wie die proportionale Zuordnung und die Randzuordnung sowie Abwandlungen mit diesen beiden Methoden einschließlich der Impedanzmatrix und des optimalen Lastflusses (OPF - Optimal Power Flow). Ein Problem, das bei den meisten dieser Verfahren auftrat, die Wahl des Referenzknotens, löste man mittels der Zuweisung von gleichen Verlusten an jedem Generator in einem Microgrid.

Zudem arbeitete man intensiv an einer Analyse der finanziellen Parameter bei Microgrids. Die Entwicklung einer Anwendung zur Tariffestlegung für eine angemessene Rendite aus den Investitionen war ein wichtiges Ergebnis der Untersuchungen.

Durch die Entwicklung und Anwendung dieser Tools wird die Verwendung von Microgrids als eine technisch und wirtschaftlich geeignete Lösung für die Energieversorgung weiter gefördert.

Goran Strbac | ctm
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk

Weitere Berichte zu: Energieversorgung Microgrid RES

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung
29.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Fraunhofer-Forscher entwickeln Hochdrucksensoren für Extremtemperaturen
28.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften