Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die tiefengeologische Endlagerung von radioaktiven Abfällen

07.12.2006
Die Befunde einer neuen Studie der Schwedischen Kernkraftinspektion zeigen, dass gegenwärtige Radionuklid-Transportmodelle ausreichend sicher sind. Nähere Information wurden in einem zusammenfassenden Bericht zur Verfügung gestellt.

Das größte Problem der Atomenergieanlagen ist die Frage, wohin mit den verwendeten Brennstäben. Deren Grad an Radioaktivität ist so hoch, dass mehrere Tausend Jahre vergehen müssen, bis sie sicher genug für die Umwelt sind. Bis dahin müssen sie isoliert werden.

Als pragmatischste Lösung für das Problem der Lagerung von Nuklearabfällen hat die tiefengeologische Endlagerung sichtbar zugenommen und Tiefseelagerung und Deponierung im Weltall verdrängt. Die kritische Schwachstelle bei der geologischen Endlagerung ist das drohende Durchsickern von Radionukliden außerhalb des Endlagers.

Forschungen innerhalb des EURATOM-Rahmenprogramms konzentrierten sich nun auf die Geosphäre, das Puffergebiet zwischen dem Endlager und der Biosphäre. Im Rahmen des RETROCK-Projekts hat die Schwedische Kernkraftinspektion (SKI) die Eignung der heutigen Computermodelle für die richtige Risikobewertung von jeder einzelnen Lagerstätte beurteilt.

Die wichtigsten zu simulierenden Prozesse beinhalten den radioaktiven Verfall, den Transport und Phänomene, welche die Art und Weise des Ausströmens von Radionukliden in Gas-, Flüssig- und Feststoffphasen beschreiben. Die Ergebnisse der SKI-Arbeit zeigen, dass es keine prägnanten Schwachstellen in den aktuellen Annahmen gibt. Sie skizzierten auch, was die Organisationen tun können, wenn keine ausreichenden Daten über die geologische Beschaffenheit der Lagerstätte zur Verfügung stehen. Schließlich wurde nun ein Konsens über die nächsten Schritte für die Entwicklung eines weiteren Modells gefunden.

Die Forschung der SKI wurde in einem Bericht (EUR 21230 EN) zusammengefasst, der auf der RETROCK-Website zu finden ist. Der Bericht wird für Organisationen nützlich sein, die Leistungsbeurteilungen (PA) für potenzielle tiefengeologische Endlagerstätten durchführen.

Bo Stromberg | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ski.se

Weitere Berichte zu: Endlagerung Kernkraftinspektion Radionuklide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Leistungsfähigere und sicherere Batterien
23.11.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung