Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie-Netzwerke für Asien

06.12.2006
Wie können Klimaschutz und eine bessere Energieversorgung in Asien miteinander vereinbart werden? Diese Frage stand vom 11. bis zum 15. November im Mittelpunkt einer Tagung von 32 asiatischen Energieexperten aus neun Ländern in Denpasar, Indonesien.

Sie alle haben zwischen 1990 und 2005 an der Universität Flensburg im Studiengang SESAM und dessen Vorläufer ARTES Energiemanagement studiert und arbeiten heute in Regierungsorganisationen, Privatunternehmen und internationalen Organisationen - viele von ihnen in führenden Positionen. Insgesamt 95 asiatische Fachleute aus 14 Ländern wurden in den vergangenen 16 Jahren an der Universität Flensburg im Energiebereich ausgebildet.

Eine der Hauptursachen für den Klimawandel sind die CO2 Emissionen, die bei der Nutzung von fossilen Energieträgern für die Energieversorgung entstehen. Nach neuesten Schätzungen würde bei Fortführung der derzeitigen Politik der internationalen Energieagentur der weltweite Verbrauch fossiler Energieträger bis 2030 um rund 55 Prozent steigen; in den asiatischen Entwicklungsländern würde er sich sogar mehr als verdoppeln. Doch gilt dies nicht für die Menschen, die dort in ländlichen Regionen leben. Auch im Jahre 2030 wären noch rund 1,9 Milliarden Menschen in Asien auf Holz, Kuhdung und landwirtschaftliche Abfälle als Brennstoff zum Kochen angewiesen. Das hat gesundheitliche Folgen: Etwa 1,3 Millionen Menschen sterben jährlich weltweit an den Folgen der Rauchbelastung durch die Nutzung dieser traditionellen Energieträger. Über die Probleme der Energieversorgung und über zukunftsweisende Ansätze diskutierten die Absolventen der Universität Flensburg zusammen mit ihren ehemaligen Dozenten Dr. Dieter Klein und Dipl.-Ing. Wulf Boie sowie dem ehemaligen Leiter des Studiengangs, Prof. Uwe Rehling. Eingeladen hatten zu der Tagung die Universität Flensburg, und der deutsche Akademische Austauschdienst, der auch für die Finanzierung sorgte.

Viele der SESAM und ARTES-Absolventen stammen aus Nepal, dort arbeiten sie heute bei AEPC, der staatlichen nepalesischen Koordinierungsstelle für Energieprojekte. Direktor von APEC ist Dr. Govind Pokharel, auch ein Absolvent des Studiengangs, der in Flensburg promovierte. Ein wichtiges Thema ist in Nepal derzeit die Anbindung der vielen von Dorfgemeinschaften betriebenen ländlichen Kleinwasserkraftanlagen an das nationale Netz. Dadurch kann nicht nur die Stromversorgung der Städte verbessert werden, der Verkauf von Strom an den nationalen Energieversorger schafft auch Einkommen, das für die Entwicklung der Dörfer ausgegeben werden kann. Pate standen bei diesen Überlegungen auch die Bürgerwindparks, die die Absolventen in Deutschland und während eines Auslandspraktikums in Schottland kennen gelernt haben.

... mehr zu:
»Energieversorgung »FAEM »SESAM

In Nepal haben 24 ehemalige Flensburger schon 2004 einen Absolventen-Verein gegründet, die "Flensburg Association for Energy Management (FAEM)". Unter dem Motto "Der Zugang zu Energie ist ein Recht, kein Privileg" betreibt FAEM Lobbyarbeit für die erneuerbare Energie und die Verbesserung der ländlichen Energieversorgung, veranstaltet regelmäßig Fachtagungen und unterstützt SESAM Absolventen nach ihrer Rückkehr bei der Wiedereingliederung in das Arbeitsleben. Die Teilnehmer der Tagung beschlossen auch in anderen asiatischen Ländern solche Alumni-Vereine zu gründen. Auch länderübergreifend wollen die Teilnehmer in Kontakt bleiben: Ein von den nepalesischen Alumni koordiniertes asiatisches FAEM-Netzwerk soll den fachlichen Austausch untereinander verbessern.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dipl.-Ing. Wulf Boie, Sustainable Energy Systems and Management (SESAM), Universität Flensburg, Munketoft 3b, 24937 Flensburg, Tel.: 0461-805 2500, E-Mail: boie@uni-flensburg.de.

Dr. Helge Möller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-flensburg.de/

Weitere Berichte zu: Energieversorgung FAEM SESAM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie