Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klassische Solarzelle: "Dünnschicht bedeutet nicht das Aus"

24.11.2006
Höhere Effizienz bringt Vorteile bei begrenzten Flächen

Angesichts der anhaltend hohen Preise für kristallines Silizium setzen die Hersteller von Solarzellen zunehmend auf Dünnschicht-Technologien, die ohne den teuren Rohstoff auskommen. So will der deutsche Photovoltaik-Spezialist Q-Cells in die CIGS-Technologie einsteigen und hat ein Joint Venture mit der schwedischen Solibro gegründet. Experten zufolge bedeutet das zunehmende Engagement der Hersteller in punkto Dünnschicht aber nicht das Aus für die klassische Solarzelle. "Wir sehen die Dünnschichtzellen eher als Ergänzung", meint etwa Sal. Oppenheim-Analyst Stephan Wulf im Gespräch mit pressetext.

Vor allem bei der Wirksamkeit haben die Siliziumzellen derzeit noch die Nase vorn. "Gerade bei Anwendungsbereichen, die eine höhere Effizienz und einen größeren Output benötigen - wie beim Einsatz auf begrenzten Flächen - haben die Siliziumzellen Vorteile", sagt Wulf. Bis 2010 rechnen die Analysten mit einem weltweiten Marktanteil der Dünnschicht-Technologien von rund 20 Prozent. Bis dahin sollte sich auch das Silizium-Preishoch entspannt haben, das derzeit auf die Stimmung der Solarbranche drückt.

Q-Cells, nach eigenen Angaben zweitgrößter Hersteller von Solarzellen, will sein bestehendes Technologie-Portfolio jedenfalls um die Dünnschicht-Technologie CIGS erweitern. An dem geplanten Joint Venture mit Solibro hat sich das Unternehmen einen Anteil von 67,5 Prozent gesichert und zahlt vorerst vier Mio. Euro. Die Zahlung weiterer 20 Mio. Euro macht Q-Cells vom Erreichen technologischer Meilensteine abhängig. Geplant ist der Bau einer Fabrik in Thalheim mit einer jährlichen Kapazität von 25 bis 30 MW. Für die erste Ausbaustufe will Q-Cells etwa 60 Mio. Euro ausgeben.

Bereits heute erreicht Solibro - eine Ausgründung des renommierten Angström Solar Centers der Universität Uppsala - auf seiner Pilotlinie Module mit Wirkungsgraden von 11,5 Prozent. Unter Laborbedingungen seien bereits Wirkungsgrade von bis zu 16,6 Prozent bei Minimodulen und 18,5 Prozent bei Zellen erreicht worden, betont Q-Cells. Zum Vergleich: Der US-Solarhersteller SunPower hat bei seinen neuesten klassischen Solarzellen nach eigenen Angaben einen Wandlungswirkungsgrad von mindestens 22 Prozent erreicht (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061016026 ).

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.asc.angstrom.uu.se/en

Weitere Berichte zu: Dünnschicht-Technologie Q-Cells Siliziumzelle Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE