Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klassische Solarzelle: "Dünnschicht bedeutet nicht das Aus"

24.11.2006
Höhere Effizienz bringt Vorteile bei begrenzten Flächen

Angesichts der anhaltend hohen Preise für kristallines Silizium setzen die Hersteller von Solarzellen zunehmend auf Dünnschicht-Technologien, die ohne den teuren Rohstoff auskommen. So will der deutsche Photovoltaik-Spezialist Q-Cells in die CIGS-Technologie einsteigen und hat ein Joint Venture mit der schwedischen Solibro gegründet. Experten zufolge bedeutet das zunehmende Engagement der Hersteller in punkto Dünnschicht aber nicht das Aus für die klassische Solarzelle. "Wir sehen die Dünnschichtzellen eher als Ergänzung", meint etwa Sal. Oppenheim-Analyst Stephan Wulf im Gespräch mit pressetext.

Vor allem bei der Wirksamkeit haben die Siliziumzellen derzeit noch die Nase vorn. "Gerade bei Anwendungsbereichen, die eine höhere Effizienz und einen größeren Output benötigen - wie beim Einsatz auf begrenzten Flächen - haben die Siliziumzellen Vorteile", sagt Wulf. Bis 2010 rechnen die Analysten mit einem weltweiten Marktanteil der Dünnschicht-Technologien von rund 20 Prozent. Bis dahin sollte sich auch das Silizium-Preishoch entspannt haben, das derzeit auf die Stimmung der Solarbranche drückt.

Q-Cells, nach eigenen Angaben zweitgrößter Hersteller von Solarzellen, will sein bestehendes Technologie-Portfolio jedenfalls um die Dünnschicht-Technologie CIGS erweitern. An dem geplanten Joint Venture mit Solibro hat sich das Unternehmen einen Anteil von 67,5 Prozent gesichert und zahlt vorerst vier Mio. Euro. Die Zahlung weiterer 20 Mio. Euro macht Q-Cells vom Erreichen technologischer Meilensteine abhängig. Geplant ist der Bau einer Fabrik in Thalheim mit einer jährlichen Kapazität von 25 bis 30 MW. Für die erste Ausbaustufe will Q-Cells etwa 60 Mio. Euro ausgeben.

Bereits heute erreicht Solibro - eine Ausgründung des renommierten Angström Solar Centers der Universität Uppsala - auf seiner Pilotlinie Module mit Wirkungsgraden von 11,5 Prozent. Unter Laborbedingungen seien bereits Wirkungsgrade von bis zu 16,6 Prozent bei Minimodulen und 18,5 Prozent bei Zellen erreicht worden, betont Q-Cells. Zum Vergleich: Der US-Solarhersteller SunPower hat bei seinen neuesten klassischen Solarzellen nach eigenen Angaben einen Wandlungswirkungsgrad von mindestens 22 Prozent erreicht (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061016026 ).

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.asc.angstrom.uu.se/en

Weitere Berichte zu: Dünnschicht-Technologie Q-Cells Siliziumzelle Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik