Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umstieg auf Erneuerbare Energien bringt keine zusätzlichen Kosten

16.11.2006
Experten gehen von weiterem Höhenflug bei den Erdöl-Preisen aus

Der Boom für Erneuerbare Energien in den USA ist deutlich spürbar (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061019001 ). Nun hat der jüngste unabhängige Expertenbericht der Rand Corporation deutlich gemacht, dass eine Steigerung der Erneuerbaren auf 25 Prozent bis 2025 nicht mehr kostet als das derzeitige System. Das gelte zumindest so lange, als das derzeitige Energiepreisniveau gehalten wird, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Derzeit liegt der Anteil an Erneuerbaren Energien in den USA bei sechs Prozent. Bis 2025 soll der Anteil um weitere 18 Prozent auf rund 25 Prozent ansteigen. Das hatte die Energy Future Coalition, eine Gruppe aus Senatoren und Repräsentanten, im Juli 2006 in einer Resolution im Kongress beschlossen. Das bedeutet, dass ein Viertel aller Treibstoffe und des erzeugten Stromes aus Erneuerbaren Energiequellen kommen soll. Die Experten, die den Bericht verfassten, gehen davon aus, dass die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen aufgrund des weltweiten Booms deutlich zurückgehen wird. Hingegen wird der Preis für fossile Brennstoffe weiter auf hohem Niveau bleiben.

Die Rand-Report-Mitarbeiter hatten ehe sie den Bericht fertig stellten, ein Computermodell mit mehr als 1.500 Preisszenarien der verschiedenen Energiequellen untersucht. "Ehe man sich auf ein solches Energiesystem einstellt, ist es erforderlich auch darüber zu sprechen, wie sich die Energiepreise in Zukunft gestalten werden", meint RAND-Umweltökonom Michael Toman. Die extremsten Szenarien sprechen von einem Anstieg der Energieausgaben um sechs Prozent - das entspricht 75 Mrd. Dollar jährlich - oder einem Abfall der Ausgaben um drei Prozent. Im Falle eines sechs prozentigen Anstiegs müssten die Kosten für Erneuerbare Energien um 30 Prozent steigen, die Kosten für Gas, Öl und Kohle um 50 Prozent fallen.

"Die Studie sagt nicht, dass es so oder so passieren wird", meint Toman. Die Modelle haben auch andere Formen Erneuerbarer Energien wie etwa Wasserstofftechnologien als Treibstoffe nicht miteinbezogen.

Der Energieexperte Hans Kronberger http://www.kronberger.net sieht diese Studienergebnisse als sehr realistisch. "Das gilt auch für Europa", meint der Fachmann im pressetext-Interview. "Dabei ist die Ausgangsposition in den USA aufgrund der geringeren Steuer auf Energie sogar noch schlechter", meint Kronberger. Mittelfristig sind die Erneuerbaren Energien die einzigen Energiequellen, die konkurrenzfähig sind, zeigt dich der Experte überzeugt. In ernst zunehmenden Studien werde heute bereits von Rohöl-Preisen von 150 bis 200 Dollar pro Barrel gesprochen. "Kein Mensch hätte sich jemals gedacht, welchen Siegeszug die Erneuerbaren Energien antreten." Er selbst sei für seine Aussagen betreffend der Energiezukunft der Erneuerbaren verspottet worden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rand.org
http://www.energyfuturecoalition.org/

Weitere Berichte zu: Energiequelle Erneuerbar Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten