Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umstieg auf Erneuerbare Energien bringt keine zusätzlichen Kosten

16.11.2006
Experten gehen von weiterem Höhenflug bei den Erdöl-Preisen aus

Der Boom für Erneuerbare Energien in den USA ist deutlich spürbar (pressetext berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061019001 ). Nun hat der jüngste unabhängige Expertenbericht der Rand Corporation deutlich gemacht, dass eine Steigerung der Erneuerbaren auf 25 Prozent bis 2025 nicht mehr kostet als das derzeitige System. Das gelte zumindest so lange, als das derzeitige Energiepreisniveau gehalten wird, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist http://www.newscientist.com .

Derzeit liegt der Anteil an Erneuerbaren Energien in den USA bei sechs Prozent. Bis 2025 soll der Anteil um weitere 18 Prozent auf rund 25 Prozent ansteigen. Das hatte die Energy Future Coalition, eine Gruppe aus Senatoren und Repräsentanten, im Juli 2006 in einer Resolution im Kongress beschlossen. Das bedeutet, dass ein Viertel aller Treibstoffe und des erzeugten Stromes aus Erneuerbaren Energiequellen kommen soll. Die Experten, die den Bericht verfassten, gehen davon aus, dass die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen aufgrund des weltweiten Booms deutlich zurückgehen wird. Hingegen wird der Preis für fossile Brennstoffe weiter auf hohem Niveau bleiben.

Die Rand-Report-Mitarbeiter hatten ehe sie den Bericht fertig stellten, ein Computermodell mit mehr als 1.500 Preisszenarien der verschiedenen Energiequellen untersucht. "Ehe man sich auf ein solches Energiesystem einstellt, ist es erforderlich auch darüber zu sprechen, wie sich die Energiepreise in Zukunft gestalten werden", meint RAND-Umweltökonom Michael Toman. Die extremsten Szenarien sprechen von einem Anstieg der Energieausgaben um sechs Prozent - das entspricht 75 Mrd. Dollar jährlich - oder einem Abfall der Ausgaben um drei Prozent. Im Falle eines sechs prozentigen Anstiegs müssten die Kosten für Erneuerbare Energien um 30 Prozent steigen, die Kosten für Gas, Öl und Kohle um 50 Prozent fallen.

"Die Studie sagt nicht, dass es so oder so passieren wird", meint Toman. Die Modelle haben auch andere Formen Erneuerbarer Energien wie etwa Wasserstofftechnologien als Treibstoffe nicht miteinbezogen.

Der Energieexperte Hans Kronberger http://www.kronberger.net sieht diese Studienergebnisse als sehr realistisch. "Das gilt auch für Europa", meint der Fachmann im pressetext-Interview. "Dabei ist die Ausgangsposition in den USA aufgrund der geringeren Steuer auf Energie sogar noch schlechter", meint Kronberger. Mittelfristig sind die Erneuerbaren Energien die einzigen Energiequellen, die konkurrenzfähig sind, zeigt dich der Experte überzeugt. In ernst zunehmenden Studien werde heute bereits von Rohöl-Preisen von 150 bis 200 Dollar pro Barrel gesprochen. "Kein Mensch hätte sich jemals gedacht, welchen Siegeszug die Erneuerbaren Energien antreten." Er selbst sei für seine Aussagen betreffend der Energiezukunft der Erneuerbaren verspottet worden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rand.org
http://www.energyfuturecoalition.org/

Weitere Berichte zu: Energiequelle Erneuerbar Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE