Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen und dabei Energie sparen

16.11.2006
Produktionsanlage für Flachbildschirme im Test - DBU unterstützt neue Entwicklung mit 350.000 Euro

Sie sind flach und modern und erobern weltweit Büros und Wohnzimmer: Plasmabildschirme sind auf dem Vormarsch und gehen derzeit millionenfach über den Ladentisch.

Während der Flachbildfernseher zwischenzeitlich bereits relativ energiesparsam läuft, rotieren die Stromzähler bei der Herstellung noch verhältnismäßig stark: rund 23 Kilowattstunden Energie werden pro Bildschirm benötigt.

Die Firma Industrie-Ofenbau ELINO aus Düren in Nordrhein-Westfalen testet deshalb jetzt ein neuartiges selbst entwickeltes Herstellungsverfahren in einer Produktionsanlage. Dabei werden bisher getrennte Arbeitsschritte zusammengefasst, um schon bei der Produktion bis zu 90 Prozent Energie zu sparen und die Produktionszeit und das Transportvolumen zu verringern. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) unterstützt die Entwicklung und Probephase mit 350.000 Euro.

Ein Plasmabildschirm besteht aus zwei übereinander liegenden Glasscheiben, die zunächst an den Rändern miteinander verschweißt werden. Bevor ein spezielles Gas eingefüllt werden kann, wird bisher in einem zweiten Arbeitsschritt durch ein schmales Röhrchen die Luft aus dem Zwischenraum abgesaugt, so dass dort ein Unterdruck entsteht. "Bis dieses Vakuum aufgebaut ist und alle Luftmoleküle aus dem Bildschirm evakuiert sind, ist ein relativ großer Energieaufwand nötig. Je größer der Bildschirm ist, desto schwieriger und energie-aufwändiger ist diese bisher übliche Methode", so DBU-Experte Dr. Jörg Lefévre.

Die Firma ELINO hat sich dieses Problems angenommen und bereits mit einer Anschubfinanzierung der DBU in Höhe von 125.000 Euro in einem Vorgängerprojekt die neue Technologie entwickelt, die jetzt erstmals in der Produktionslinie eines koreanischen Unternehmens gestestet und von ELINO weiter entwickelt werden soll.

Die Methode ist neu: Der so genannte Inline-Vakuum-Klebeprozess verbindet zwei Arbeitsschritte dadurch, dass die beiden Glasplatten bereits in einem luftleeren Raum miteinander verschweißt werden - das vermeidet unnötiges Abkühlen und Aufheizen zwischen den Prozessen und soll bis zu 90 Prozent Energie sparen. Dafür entwickelt ELINO jetzt einen Spezialofen, in dem mehrere Bildschirme gleichzeitig und kontinuierlich bearbeitet werden können.

Außerdem soll die Menge der Ausschussgeräte verringert werden. Dadurch, dass die stoßempfindlichen Röhrchen zum Evakuieren der Flachbildschirme bei dem neuen Verfahren entfallen, könnten sie, zum Beispiel beim Verpacken, auch nicht mehr abbrechen, wodurch die Geräte bisher irreparabel beschädigt wurden. "Das war bisher vor allem für Hersteller ein großer Kostenfaktor. Anstelle von derzeit 35 sollen künftig nur noch rund fünf Prozent der Geräte während der Produktion als Ausschussware aussortiert werden müssen," so DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde .

"Ein weiterer Vorteil ist, dass die Bildschirme ohne die Pumpröhren einfacher und platzsparender eingepackt und transportiert werden können", sagt Brickwedde. "Das ist aus unserer Sicht ein ebenso bedeutender, umweltrelevanter Effekt wie die Zeitersparnis, die durch die Zusammenlegung der Arbeitsschritte möglich wird." Ganz konkret greife die Energieeinsparung am Herstellerort in Korea. Da aber Emissionen global wirkten, sei das Projekt bei Erfolg auch für Deutschland wichtig. Brickwedde weiter: "Flachbildschirme werden derzeit in Millionenstückzahlen hergestellt und verkauft. Das Weltmarktvolumen beträgt allein in diesem Jahr rund elf Millionen Geräte." Diese Dimensionen verdeutlichten den Bedarf einer energiesparsamen Produktion eindrucksvoll.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: ELINO Flachbildschirm Plasmabildschirm Röhrchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Treiber für Digitalisierung von Industrieanlagen: ABB, HPE und Rittal stellen Secure Edge Data Center vor
20.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe

23.04.2018 | Förderungen Preise

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics