Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dezentrale Brennereien produzieren Ethanolkraftstoff

01.11.2006
In der Region für die Region - E85 Regionol in NRW

Die Verknappung von Rohöl und die weltweit steigenden Kraftstoffpreise machen es notwendig, ökonomische und ökologische Kraftstoffalternativen in Deutschland zu schaffen und bestehende Alternativen in den Regionen auszubauen.

Eine Initiative dezentraler, landwirtschaftlicher Brennereien in Nordrhein-Westfalen hat sich zum Ziel gesetzt, Treibstoffe auf Basis von Bioethanol - hier insbesondere E85 herzustellen und regional zu vermarkten. Die beim Maschinenring in Warendorf ansässige "Grünes Zentrum Agrar-Service GmbH" organisiert die Abläufe rund um den Aufbau des erneuerbaren Kraftstoffs E85.

Ziel der Initiatoren ist es, den Rohalkohol der dezentralen landwirtschaftlichen Brennereien zu bündeln. Der Rohalkohol wird zentral absolutiert (entwässert) und anschließend von der Agrar-Service GmbH vermarktet. Vertrieben wird der Kraftstoff, der aus Getreide und Mais gewonnen wird, unter der Bezeichnung E85 Regionol.

... mehr zu:
»Benzin »Brennerei »E85 »Ethanol »Kraftstoff

In Ländern wie Brasilien, USA, Schweden und Spanien wird dieser Kraftstoff schon seit einigen Jahren erfolgreich in Fahrzeugen eingesetzt. In Deutschland sind inzwischen von SAAB und Ford ebenfalls Fahrzeuge im Handel erhältlich, die mit Ethanol betrieben werden. Auf dem Weltmarkt haben nahezu alle Automobilhersteller so genannte "Flexible-Fuel-Vehicles" (FFV) im Programm.

Diese Automobile können sowohl mit einer Mischung aus 85% Ethanol und 15% Benzin als auch mit E85 und in beliebigem Verhältnis mit Benzin betrieben werden. In Deutschland wird der Ford Focus FFV in Saarlouis gebaut. Nach erfolgreicher Einführung in Schweden ist das Modell seit 2005 auch in Deutschland erhältlich. In Schweden entscheiden sich inzwischen die meisten Kunden für das FFV-Modell.

Eine weitere neue Möglichkeit für die schnellere Einführung von E85 versprechen Umrüstsätze für Benzinmodelle, die derzeit noch getestet werden. Die Etablierung von E85-Tankstellen ist derzeit das vordringliche Ziel. Ebenso werden Ethanoltankanlagen für Firmen vermittelt und mit Hilfe einer Sachverständigen den rechtlichen Regeln entsprechend geplant. Hier sind insbesondere freie Tankstellen und Autohäuser Ansprechpartner für den Ethanolvertrieb.

Ein Netz von "Biokraftstofftankstellen", an denen Rapsöl und Ethanol verkauft wird, wäre eine logische Konsequenz.

Das Projekt der dezentralen Brennereien stellt Benedikt Sprenker, Koordinator und Ansprechpartner der Initiative auf dem aid-Forum "Kraftwerk Feld und Wald - Bioenergie für Deutschland" vor, das am 10. November 2006 im Wissenschaftszentrum Bonn stattfindet. Dort wird auch ein FFV-Fahrzeug des Maschinenrings Warendorf gezeigt, das ab Werk mit Ethanol betrieben, gezeigt.

| aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.e85-nrw.de
http://www.aid.de/landwirtschaft/aid_forum_l_2006.php
http://bioenergie-forum.aid.de

Weitere Berichte zu: Benzin Brennerei E85 Ethanol Kraftstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics