Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solarenergie will auf Atomkraftniveau

19.10.2006
2010 sollen Solar-Fabriken bis zu 1.000 Megawatt jährlich ausstoßen

Geht es nach dem US-Chipausrüster Applied Materials, der sich im Frühjahr ins Solargeschäft eingekauft hat, steht der Solarindustrie ein kräftiger Kapazitätsausbau bevor. Im Jahr 2010 könnte eine Reihe von Solarzellen-Herstellern Fabriken mit zehn Produktionslinien betreiben, von denen jede Linie pro Jahr Solarzellen mit einer Leistung von 100 Megawatt ausstoßen soll, so Charlie Gay, General Manager von Applieds Solarsparte, im Rahmen der Solar Power 2006. Damit käme jede der Fabriken auf einen jährlichen Ausstoß von 1.000 Megawatt, was der Elektrizität eines Kohle- oder Atomkraftwerks entspräche.

Allerdings würde eine solche Megafabrik eine enorme Fläche beanspruchen und große Mengen des knappen Rohstoffs Silizium verbrauchen, betont das Branchenportal Cnet. Die Solarfabriken wären etwa 200 Mal größer als ein herkömmliches Chipwerk. Darüber hinaus würde eine Solar-Megafabrik laut Gay rund 7.000 Tonnen Silizium benötigen. Für Gay aber kein Problem: Zwar leide die Solarbranche derzeit unter einem Mangel an Silizium. Weil aber die asiatischen Silizium-Produzenten ihre Kapazitäten ausbauen, soll die Rohstoffknappheit bis spätestens Ende 2008 beseitigt sein.

Ein rasanter Ausbau der Solarkapazitäten käme natürlich auch Applied Materials zugute. Im Mai dieses Jahres hat sich das Unternehmen mit Applied Films einen führenden Hersteller von Dünnschicht-Produktionsanlagen für die Herstellung von Flachbildschirmen und Solarzellen geschnappt (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060505033 ). Mit der Ausrüstung von Solarfabriken will Applied im Jahr 2010 bereits einen Umsatz von 500 Mio. Dollar erwirtschaften.

Bis jetzt hätten die meisten Solarhersteller ihr Produktionsequipment selbst hergestellt oder zumindest selbst optimiert, erklärt Gay. Angesichts der boomenden Nachfrage würden sie nun aber zunehmend auf Ausrüster wie Applied umschwenken, die ihnen Maschinen mit hohem Output liefern könnten, zeigt sich der Applied-Manager überzeugt. Fraglich ist allerdings, ob die Solarspezialisten sich eine Aufrüstung in diesem Maße überhaupt leisten können. Mit Chips oder TFT-Glas lasse sich derzeit - zumindest auf den Quadratmeter gerechnet - jedenfalls mehr Geld verdienen als mit Solarpanels, rechnet Cnet vor.

Während Applied Materials von einer Solaraufrüstung im großen Maßstab träumt, widmen sich Spezialisten wie Sharp http://www.sharp.co.jp der Entwicklung neuer Methoden, um die Leistungsfähigkeit der Solarzellen zu verbessern. Mithilfe einer Fresnel-Linse, die das Sonnenlicht extrem konzentriert, ist es dem japanischen Elektronikriesen etwa gelungen, die Effizienz eines Solarzellen-Prototyps bei der Umwandlung von Sonnenlicht auf 36 Prozent zu steigern. Zum Vergleich: Derzeit liegt der Wirkungsgrad kommerzieller Silizium basierter Solarzellen zwischen 13 und 22 Prozent (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061016026 ).

Jörn Brien | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.appliedmaterials.com
http://www.solarpowerconference.com

Weitere Berichte zu: Megawatt Silizium Solarenergie Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Kieler Förde – ein Trainingsbecken für Miesmuscheln

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskop im Kugelschreiberformat: Auf dem Weg zur endoskopischen Krebsdiagnose

28.04.2017 | Medizintechnik

Leipziger Forscher kreieren borhaltiges künstliches Vitamin

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie