Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Tschernobyl-Schiff": Russland plant schwimmendes Atomkraftwerk

17.10.2006
Kritiker: Rückfall von 30 Jahren und ungeklärte technische Probleme

Es klingt wie in einem utopischen Film: Das neue russische Atomkraftwerk soll auf einem Schiff errichtet werden, das nach Angaben seiner Betreiber Rosenergoatom nur 200 Mio. Dollar kostet und relativ problemlos Strom für 200.000 Menschen liefern kann. Rosenergoatom wittert ein gutes Geschäft, denn mit dem Atomkraftschiff könnten auch die nördlichen Regionen Strom bekommen. Dort gibt es aufgrund des schlechten Wetters nämlich häufig Lieferschwierigkeiten für Öl und Kohle, berichtet Popular Science.

Umweltschützer fürchten das geplante Kraftwerk könnte zu einem schwimmenden Tschernobyl werden, da es in den ehemaligen sowjetischen Kernkraftwerken immer wieder zu Problemen gekommen ist. Das russische Reaktorschiff soll sogar zwei Reaktoren an Bord haben, die beide etwa so groß sind wie ein Fußballfeld. Das Schiff würde dann von einem Hafen zum anderen fahren, um dort an das lokale Stromnetz angeschlossen werden. Abfälle könnten zehn bis zwölf Jahre an Bord gelagert werden. Nach einer etwaigen Laufzeit von 40 Jahren würde das Atomkraftwerk an Bord abgebaut und durch ein neues ersetzt werden.

Die Idee des schwimmenden AKW ist grundsätzlich nicht neu. Bereits in den 70er Jahren hatte das Unternehmen Westingshouse Electric die Idee zu einem solchen Kraftwerk. Dazu wurde in Jacksonville/Florida ein riesiges Trockendock errichtet, von dem aus das Atomkraftwerk gestartet werden sollte und dann entlang der US-Ostküste jene Orte mit Strom zu versorgen, die welchen brauchen. Das Projekt wurde dann nach der Ölkrise und dem darauf folgenden Energiesparprogramm von 1973 auf Eis gelegt und schließlich eingestellt, wie der inzwischen pensionierte Berater von Westinghouse, Richard Orr, berichtet.

... mehr zu:
»Atomkraftwerk »Kraftwerk »Reaktor

Experten warnen indes vor einem solchen schwimmenden Kraftwerk, da es einige Risiken gebe: Einerseits wären die Folgen einer Kollision mit einem anderen Wasserfahrzeug unvorhersehbar. Auch im Falle eines Sturmes könnte das Kraftwerk riesige Schäden anrichten. "Wenn die Notfallgeneratoren versagen, wäre ein zweites Tschernobyl denkbar", meint der Experte David Lochbaum, Direktor des Nuclear Safety Project von der Union of Concerned Scientists http://go.ucsusa.org . Im schlimmsten Fall könnte der Kern durch den Boden des Schiffes schmelzen und ins Wasser geraten. "Die Folge wäre eine gewaltige Explosion, die wesentlich schlimmer wäre als die Tschernobyl-Katastrophe", so Lochbaum. Dazu käme noch, dass radioaktiver Wasserdampf vom Körper wesentlich stärker absorbiert wird als Asche.

Sergey Obozov, Direktor von Rosenergoatom, meint, dass die Reaktoren, zwei 60-Megawatt KLT-40S-Modelle, die in ähnlicher Art in drei Atom-Eisbrechern verwendet würden, absolut sicher sind. Cristina Chuen, Nuklearexpertin am Monterey Institute for International Studies in Kalifornien, findet den Vergleich allerdings unpassend. Es sei ein ziemlicher Unterschied, ob ein Kraftwerk zum Antrieb eines Motors oder rein zur Energieherstellung laufe. Ein Atomkraftwerk brauche ein wesentlich stärkeres Kühlsystem. Und das sei nicht bewiesen, wie es funktionieren soll.

Der frühestmögliche Zeitpunkt für die Inbetriebnahme wäre 2010. Geplant ist, so die Forscher, ein Start von der Stadt Severodvinsk. Chuen gibt zu Bedenken, dass Russland seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl viel von den USA, Schweden und Norwegen über die nukleare Sicherheit gelernt hat. Die Forscherin wünscht sich allerdings mehr Transparenz bei der Planung des schwimmenden Kraftwerks.

Kritisch sehen erwartungsgemäß auch die Umweltorganisationen wie Greenpeace http://www.greenpeace.at solche Erfindungen. "Atomkraftwerke werden, egal ob sie am Festland oder am Schiff stehen, nie eine Lösung der Energiekrise sein", meint Greenpeace-Sprecher Jurrien Westerhof im pressetext-Interview. Wenn solche Kraftwerke ganz sicher sind, würden sie so viel Geld kosten, dass sie schlichtweg nicht gebaut werden würden. "Greenpeace sieht in dieser Form der Energiegewinnung allerdings keine Zukunft", so der Experte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rosatom.ru
http://www.popsci.com

Weitere Berichte zu: Atomkraftwerk Kraftwerk Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics