Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Tschernobyl-Schiff": Russland plant schwimmendes Atomkraftwerk

17.10.2006
Kritiker: Rückfall von 30 Jahren und ungeklärte technische Probleme

Es klingt wie in einem utopischen Film: Das neue russische Atomkraftwerk soll auf einem Schiff errichtet werden, das nach Angaben seiner Betreiber Rosenergoatom nur 200 Mio. Dollar kostet und relativ problemlos Strom für 200.000 Menschen liefern kann. Rosenergoatom wittert ein gutes Geschäft, denn mit dem Atomkraftschiff könnten auch die nördlichen Regionen Strom bekommen. Dort gibt es aufgrund des schlechten Wetters nämlich häufig Lieferschwierigkeiten für Öl und Kohle, berichtet Popular Science.

Umweltschützer fürchten das geplante Kraftwerk könnte zu einem schwimmenden Tschernobyl werden, da es in den ehemaligen sowjetischen Kernkraftwerken immer wieder zu Problemen gekommen ist. Das russische Reaktorschiff soll sogar zwei Reaktoren an Bord haben, die beide etwa so groß sind wie ein Fußballfeld. Das Schiff würde dann von einem Hafen zum anderen fahren, um dort an das lokale Stromnetz angeschlossen werden. Abfälle könnten zehn bis zwölf Jahre an Bord gelagert werden. Nach einer etwaigen Laufzeit von 40 Jahren würde das Atomkraftwerk an Bord abgebaut und durch ein neues ersetzt werden.

Die Idee des schwimmenden AKW ist grundsätzlich nicht neu. Bereits in den 70er Jahren hatte das Unternehmen Westingshouse Electric die Idee zu einem solchen Kraftwerk. Dazu wurde in Jacksonville/Florida ein riesiges Trockendock errichtet, von dem aus das Atomkraftwerk gestartet werden sollte und dann entlang der US-Ostküste jene Orte mit Strom zu versorgen, die welchen brauchen. Das Projekt wurde dann nach der Ölkrise und dem darauf folgenden Energiesparprogramm von 1973 auf Eis gelegt und schließlich eingestellt, wie der inzwischen pensionierte Berater von Westinghouse, Richard Orr, berichtet.

... mehr zu:
»Atomkraftwerk »Kraftwerk »Reaktor

Experten warnen indes vor einem solchen schwimmenden Kraftwerk, da es einige Risiken gebe: Einerseits wären die Folgen einer Kollision mit einem anderen Wasserfahrzeug unvorhersehbar. Auch im Falle eines Sturmes könnte das Kraftwerk riesige Schäden anrichten. "Wenn die Notfallgeneratoren versagen, wäre ein zweites Tschernobyl denkbar", meint der Experte David Lochbaum, Direktor des Nuclear Safety Project von der Union of Concerned Scientists http://go.ucsusa.org . Im schlimmsten Fall könnte der Kern durch den Boden des Schiffes schmelzen und ins Wasser geraten. "Die Folge wäre eine gewaltige Explosion, die wesentlich schlimmer wäre als die Tschernobyl-Katastrophe", so Lochbaum. Dazu käme noch, dass radioaktiver Wasserdampf vom Körper wesentlich stärker absorbiert wird als Asche.

Sergey Obozov, Direktor von Rosenergoatom, meint, dass die Reaktoren, zwei 60-Megawatt KLT-40S-Modelle, die in ähnlicher Art in drei Atom-Eisbrechern verwendet würden, absolut sicher sind. Cristina Chuen, Nuklearexpertin am Monterey Institute for International Studies in Kalifornien, findet den Vergleich allerdings unpassend. Es sei ein ziemlicher Unterschied, ob ein Kraftwerk zum Antrieb eines Motors oder rein zur Energieherstellung laufe. Ein Atomkraftwerk brauche ein wesentlich stärkeres Kühlsystem. Und das sei nicht bewiesen, wie es funktionieren soll.

Der frühestmögliche Zeitpunkt für die Inbetriebnahme wäre 2010. Geplant ist, so die Forscher, ein Start von der Stadt Severodvinsk. Chuen gibt zu Bedenken, dass Russland seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl viel von den USA, Schweden und Norwegen über die nukleare Sicherheit gelernt hat. Die Forscherin wünscht sich allerdings mehr Transparenz bei der Planung des schwimmenden Kraftwerks.

Kritisch sehen erwartungsgemäß auch die Umweltorganisationen wie Greenpeace http://www.greenpeace.at solche Erfindungen. "Atomkraftwerke werden, egal ob sie am Festland oder am Schiff stehen, nie eine Lösung der Energiekrise sein", meint Greenpeace-Sprecher Jurrien Westerhof im pressetext-Interview. Wenn solche Kraftwerke ganz sicher sind, würden sie so viel Geld kosten, dass sie schlichtweg nicht gebaut werden würden. "Greenpeace sieht in dieser Form der Energiegewinnung allerdings keine Zukunft", so der Experte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rosatom.ru
http://www.popsci.com

Weitere Berichte zu: Atomkraftwerk Kraftwerk Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie