Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Tschernobyl-Schiff": Russland plant schwimmendes Atomkraftwerk

17.10.2006
Kritiker: Rückfall von 30 Jahren und ungeklärte technische Probleme

Es klingt wie in einem utopischen Film: Das neue russische Atomkraftwerk soll auf einem Schiff errichtet werden, das nach Angaben seiner Betreiber Rosenergoatom nur 200 Mio. Dollar kostet und relativ problemlos Strom für 200.000 Menschen liefern kann. Rosenergoatom wittert ein gutes Geschäft, denn mit dem Atomkraftschiff könnten auch die nördlichen Regionen Strom bekommen. Dort gibt es aufgrund des schlechten Wetters nämlich häufig Lieferschwierigkeiten für Öl und Kohle, berichtet Popular Science.

Umweltschützer fürchten das geplante Kraftwerk könnte zu einem schwimmenden Tschernobyl werden, da es in den ehemaligen sowjetischen Kernkraftwerken immer wieder zu Problemen gekommen ist. Das russische Reaktorschiff soll sogar zwei Reaktoren an Bord haben, die beide etwa so groß sind wie ein Fußballfeld. Das Schiff würde dann von einem Hafen zum anderen fahren, um dort an das lokale Stromnetz angeschlossen werden. Abfälle könnten zehn bis zwölf Jahre an Bord gelagert werden. Nach einer etwaigen Laufzeit von 40 Jahren würde das Atomkraftwerk an Bord abgebaut und durch ein neues ersetzt werden.

Die Idee des schwimmenden AKW ist grundsätzlich nicht neu. Bereits in den 70er Jahren hatte das Unternehmen Westingshouse Electric die Idee zu einem solchen Kraftwerk. Dazu wurde in Jacksonville/Florida ein riesiges Trockendock errichtet, von dem aus das Atomkraftwerk gestartet werden sollte und dann entlang der US-Ostküste jene Orte mit Strom zu versorgen, die welchen brauchen. Das Projekt wurde dann nach der Ölkrise und dem darauf folgenden Energiesparprogramm von 1973 auf Eis gelegt und schließlich eingestellt, wie der inzwischen pensionierte Berater von Westinghouse, Richard Orr, berichtet.

... mehr zu:
»Atomkraftwerk »Kraftwerk »Reaktor

Experten warnen indes vor einem solchen schwimmenden Kraftwerk, da es einige Risiken gebe: Einerseits wären die Folgen einer Kollision mit einem anderen Wasserfahrzeug unvorhersehbar. Auch im Falle eines Sturmes könnte das Kraftwerk riesige Schäden anrichten. "Wenn die Notfallgeneratoren versagen, wäre ein zweites Tschernobyl denkbar", meint der Experte David Lochbaum, Direktor des Nuclear Safety Project von der Union of Concerned Scientists http://go.ucsusa.org . Im schlimmsten Fall könnte der Kern durch den Boden des Schiffes schmelzen und ins Wasser geraten. "Die Folge wäre eine gewaltige Explosion, die wesentlich schlimmer wäre als die Tschernobyl-Katastrophe", so Lochbaum. Dazu käme noch, dass radioaktiver Wasserdampf vom Körper wesentlich stärker absorbiert wird als Asche.

Sergey Obozov, Direktor von Rosenergoatom, meint, dass die Reaktoren, zwei 60-Megawatt KLT-40S-Modelle, die in ähnlicher Art in drei Atom-Eisbrechern verwendet würden, absolut sicher sind. Cristina Chuen, Nuklearexpertin am Monterey Institute for International Studies in Kalifornien, findet den Vergleich allerdings unpassend. Es sei ein ziemlicher Unterschied, ob ein Kraftwerk zum Antrieb eines Motors oder rein zur Energieherstellung laufe. Ein Atomkraftwerk brauche ein wesentlich stärkeres Kühlsystem. Und das sei nicht bewiesen, wie es funktionieren soll.

Der frühestmögliche Zeitpunkt für die Inbetriebnahme wäre 2010. Geplant ist, so die Forscher, ein Start von der Stadt Severodvinsk. Chuen gibt zu Bedenken, dass Russland seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl viel von den USA, Schweden und Norwegen über die nukleare Sicherheit gelernt hat. Die Forscherin wünscht sich allerdings mehr Transparenz bei der Planung des schwimmenden Kraftwerks.

Kritisch sehen erwartungsgemäß auch die Umweltorganisationen wie Greenpeace http://www.greenpeace.at solche Erfindungen. "Atomkraftwerke werden, egal ob sie am Festland oder am Schiff stehen, nie eine Lösung der Energiekrise sein", meint Greenpeace-Sprecher Jurrien Westerhof im pressetext-Interview. Wenn solche Kraftwerke ganz sicher sind, würden sie so viel Geld kosten, dass sie schlichtweg nicht gebaut werden würden. "Greenpeace sieht in dieser Form der Energiegewinnung allerdings keine Zukunft", so der Experte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rosatom.ru
http://www.popsci.com

Weitere Berichte zu: Atomkraftwerk Kraftwerk Reaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Demenz: Forscher testen Wirkstoffe im Hochdurchsatz

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

28.03.2017 | Medizintechnik

Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern

28.03.2017 | Maschinenbau