Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleiner geht nicht: Die Bildpunkte der neuen IR-Detektoren

16.10.2006
Die neue Reihe der 25-µm-IR-Detektoren aus amorphem Silizium von ULIS verfügen über die weltweit kleinsten Bildpunkte

Bei den neuen Detektoren des französischen Unternehmens handelt es sich um die Modelle UL 02 15 2, UL 04 17 1 und UL 03 19 1. ULIS gehört zur Sofradir-Gruppe und hat sich auf die Konzeption, Entwicklung und Vermarktung von ungekühlten Infrarot-Detektoren spezialisiert. ULIS ist das einzige Unternehmen, das eine derart umfangreiche Produktreihe für den 25-µm-Bereich anbietet.

Der kompakte Infrarot-Detektor UL 02 15 2 eignet sich für thermografische und industrielle Aufgaben. Er hat ein Detektorfeld mit 160 x 120 Bildpunkten, eine thermische Zeitkonstante von weniger als sieben ms, eine CMOS-Ausleseschaltung, einen Füllfaktor von 70 Prozent und eine spektrale Empfindlichkeit von acht bis 14 µm. Der Betriebstemperaturbe- reich reicht von - 40°C bis + 60°C. Die typische Funktionsfähigkeit ist größer als 99,9 Prozent, die Ansprechempfindlichkeit beträgt drei mV/K und die Standardabweichung etwa 1,5 Prozent. Die elektrische Schnittstelle lässt sich leicht bedienen und ist für einen Analog- und Digital- Videoausgang vorgesehen. Der Detektor wiegt weniger als fünf Gramm und hat die Maße 16,5 x 16,6 x 4,2 mm. Der Detektor ist vor allem für preisgünstige thermografische Geräte vorgesehen.

Der Infrarot-Detektor UL 04 17 1 ist ein Synonym für hohe Auflösung: Das Detektorfeld mit 640 x 480 Bildpunkten bietet Eigenschaften wie das soeben beschriebene Gerät. Seine Leistung ist aber deutlich höher: Der Temperaturbereich der Brennebene mit Peltier-Element bei 30°C variiert von - 30°C bis + 60°C, die Betriebstemperatur reicht von - 40°C bis + 85°C, die Ansprechempfindlichkeit beträgt sieben mV/K. Die typische Funktions- fähigkeit und die Standardabweichung sind identisch. Die Temperatur der Brennebene wird durch ein integriertes Peltier-Element stabilisiert.

Das Gerät unterscheidet sich vom vorigen durch einen oder zwei Analogausgänge, die elektrische Schnittstelle ist ebenfalls sehr leicht zu nutzen. Das Gerät wiegt weniger als 30 g, seine Abmessungen sind 32 x 23,5 x 7,4 mm ohne Befestigungselemente. Der Detektor ist für die medizinische Bildtechnik, Nachtfahrhilfesysteme, die Sicherheitstechnik und die Thermografie vorgesehen.

Die Reihe schließt der Infrarot-Detektor UL 03 19 1 ab. Er ist in einem kompakten Gehäuse untergebracht und bietet hohe Leistungen: Bei einem Detektorfeld mit 384 x 288 Bildpunkten sind seine Leistungen mit den Werten des Detektors UL 04 17 1 identisch. Seine einzigen Unterschiede sind das Gewicht (weniger als 25 g) und seine Ausgänge (sowohl analoge als auch digitale). Typische Anwendungsgebiete sind die vorbeugende Instandhaltung, die Steuerung von industriellen Verfahren, die medizinische Bildtechnik, die Sicherheitstechnik und Nachtfahrhilfesysteme.


Kontakt:
ULIS
Célia Millon-Lavarque
ZI des Iles Cordées
BP 27
F 38113 Veurey-Voroize
Tel.: +33 4 76 53 74 70
Fax: +33 4 76 53 74 80
E-Mail: ulis@ulis-ir.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.ulis-fr.com

Weitere Berichte zu: Bildpunkte Detektor Detektorfeld Infrarot-Detektor ULIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie