Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleiner geht nicht: Die Bildpunkte der neuen IR-Detektoren

16.10.2006
Die neue Reihe der 25-µm-IR-Detektoren aus amorphem Silizium von ULIS verfügen über die weltweit kleinsten Bildpunkte

Bei den neuen Detektoren des französischen Unternehmens handelt es sich um die Modelle UL 02 15 2, UL 04 17 1 und UL 03 19 1. ULIS gehört zur Sofradir-Gruppe und hat sich auf die Konzeption, Entwicklung und Vermarktung von ungekühlten Infrarot-Detektoren spezialisiert. ULIS ist das einzige Unternehmen, das eine derart umfangreiche Produktreihe für den 25-µm-Bereich anbietet.

Der kompakte Infrarot-Detektor UL 02 15 2 eignet sich für thermografische und industrielle Aufgaben. Er hat ein Detektorfeld mit 160 x 120 Bildpunkten, eine thermische Zeitkonstante von weniger als sieben ms, eine CMOS-Ausleseschaltung, einen Füllfaktor von 70 Prozent und eine spektrale Empfindlichkeit von acht bis 14 µm. Der Betriebstemperaturbe- reich reicht von - 40°C bis + 60°C. Die typische Funktionsfähigkeit ist größer als 99,9 Prozent, die Ansprechempfindlichkeit beträgt drei mV/K und die Standardabweichung etwa 1,5 Prozent. Die elektrische Schnittstelle lässt sich leicht bedienen und ist für einen Analog- und Digital- Videoausgang vorgesehen. Der Detektor wiegt weniger als fünf Gramm und hat die Maße 16,5 x 16,6 x 4,2 mm. Der Detektor ist vor allem für preisgünstige thermografische Geräte vorgesehen.

Der Infrarot-Detektor UL 04 17 1 ist ein Synonym für hohe Auflösung: Das Detektorfeld mit 640 x 480 Bildpunkten bietet Eigenschaften wie das soeben beschriebene Gerät. Seine Leistung ist aber deutlich höher: Der Temperaturbereich der Brennebene mit Peltier-Element bei 30°C variiert von - 30°C bis + 60°C, die Betriebstemperatur reicht von - 40°C bis + 85°C, die Ansprechempfindlichkeit beträgt sieben mV/K. Die typische Funktions- fähigkeit und die Standardabweichung sind identisch. Die Temperatur der Brennebene wird durch ein integriertes Peltier-Element stabilisiert.

Das Gerät unterscheidet sich vom vorigen durch einen oder zwei Analogausgänge, die elektrische Schnittstelle ist ebenfalls sehr leicht zu nutzen. Das Gerät wiegt weniger als 30 g, seine Abmessungen sind 32 x 23,5 x 7,4 mm ohne Befestigungselemente. Der Detektor ist für die medizinische Bildtechnik, Nachtfahrhilfesysteme, die Sicherheitstechnik und die Thermografie vorgesehen.

Die Reihe schließt der Infrarot-Detektor UL 03 19 1 ab. Er ist in einem kompakten Gehäuse untergebracht und bietet hohe Leistungen: Bei einem Detektorfeld mit 384 x 288 Bildpunkten sind seine Leistungen mit den Werten des Detektors UL 04 17 1 identisch. Seine einzigen Unterschiede sind das Gewicht (weniger als 25 g) und seine Ausgänge (sowohl analoge als auch digitale). Typische Anwendungsgebiete sind die vorbeugende Instandhaltung, die Steuerung von industriellen Verfahren, die medizinische Bildtechnik, die Sicherheitstechnik und Nachtfahrhilfesysteme.


Kontakt:
ULIS
Célia Millon-Lavarque
ZI des Iles Cordées
BP 27
F 38113 Veurey-Voroize
Tel.: +33 4 76 53 74 70
Fax: +33 4 76 53 74 80
E-Mail: ulis@ulis-ir.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.ulis-fr.com

Weitere Berichte zu: Bildpunkte Detektor Detektorfeld Infrarot-Detektor ULIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neuro-Robotik ermöglicht Querschnittsgelähmten selbstständig zu essen
07.12.2016 | Eberhard Karls Universität Tübingen

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie