Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleiner geht nicht: Die Bildpunkte der neuen IR-Detektoren

16.10.2006
Die neue Reihe der 25-µm-IR-Detektoren aus amorphem Silizium von ULIS verfügen über die weltweit kleinsten Bildpunkte

Bei den neuen Detektoren des französischen Unternehmens handelt es sich um die Modelle UL 02 15 2, UL 04 17 1 und UL 03 19 1. ULIS gehört zur Sofradir-Gruppe und hat sich auf die Konzeption, Entwicklung und Vermarktung von ungekühlten Infrarot-Detektoren spezialisiert. ULIS ist das einzige Unternehmen, das eine derart umfangreiche Produktreihe für den 25-µm-Bereich anbietet.

Der kompakte Infrarot-Detektor UL 02 15 2 eignet sich für thermografische und industrielle Aufgaben. Er hat ein Detektorfeld mit 160 x 120 Bildpunkten, eine thermische Zeitkonstante von weniger als sieben ms, eine CMOS-Ausleseschaltung, einen Füllfaktor von 70 Prozent und eine spektrale Empfindlichkeit von acht bis 14 µm. Der Betriebstemperaturbe- reich reicht von - 40°C bis + 60°C. Die typische Funktionsfähigkeit ist größer als 99,9 Prozent, die Ansprechempfindlichkeit beträgt drei mV/K und die Standardabweichung etwa 1,5 Prozent. Die elektrische Schnittstelle lässt sich leicht bedienen und ist für einen Analog- und Digital- Videoausgang vorgesehen. Der Detektor wiegt weniger als fünf Gramm und hat die Maße 16,5 x 16,6 x 4,2 mm. Der Detektor ist vor allem für preisgünstige thermografische Geräte vorgesehen.

Der Infrarot-Detektor UL 04 17 1 ist ein Synonym für hohe Auflösung: Das Detektorfeld mit 640 x 480 Bildpunkten bietet Eigenschaften wie das soeben beschriebene Gerät. Seine Leistung ist aber deutlich höher: Der Temperaturbereich der Brennebene mit Peltier-Element bei 30°C variiert von - 30°C bis + 60°C, die Betriebstemperatur reicht von - 40°C bis + 85°C, die Ansprechempfindlichkeit beträgt sieben mV/K. Die typische Funktions- fähigkeit und die Standardabweichung sind identisch. Die Temperatur der Brennebene wird durch ein integriertes Peltier-Element stabilisiert.

Das Gerät unterscheidet sich vom vorigen durch einen oder zwei Analogausgänge, die elektrische Schnittstelle ist ebenfalls sehr leicht zu nutzen. Das Gerät wiegt weniger als 30 g, seine Abmessungen sind 32 x 23,5 x 7,4 mm ohne Befestigungselemente. Der Detektor ist für die medizinische Bildtechnik, Nachtfahrhilfesysteme, die Sicherheitstechnik und die Thermografie vorgesehen.

Die Reihe schließt der Infrarot-Detektor UL 03 19 1 ab. Er ist in einem kompakten Gehäuse untergebracht und bietet hohe Leistungen: Bei einem Detektorfeld mit 384 x 288 Bildpunkten sind seine Leistungen mit den Werten des Detektors UL 04 17 1 identisch. Seine einzigen Unterschiede sind das Gewicht (weniger als 25 g) und seine Ausgänge (sowohl analoge als auch digitale). Typische Anwendungsgebiete sind die vorbeugende Instandhaltung, die Steuerung von industriellen Verfahren, die medizinische Bildtechnik, die Sicherheitstechnik und Nachtfahrhilfesysteme.


Kontakt:
ULIS
Célia Millon-Lavarque
ZI des Iles Cordées
BP 27
F 38113 Veurey-Voroize
Tel.: +33 4 76 53 74 70
Fax: +33 4 76 53 74 80
E-Mail: ulis@ulis-ir.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.ulis-fr.com

Weitere Berichte zu: Bildpunkte Detektor Detektorfeld Infrarot-Detektor ULIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie