Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleiner geht nicht: Die Bildpunkte der neuen IR-Detektoren

16.10.2006
Die neue Reihe der 25-µm-IR-Detektoren aus amorphem Silizium von ULIS verfügen über die weltweit kleinsten Bildpunkte

Bei den neuen Detektoren des französischen Unternehmens handelt es sich um die Modelle UL 02 15 2, UL 04 17 1 und UL 03 19 1. ULIS gehört zur Sofradir-Gruppe und hat sich auf die Konzeption, Entwicklung und Vermarktung von ungekühlten Infrarot-Detektoren spezialisiert. ULIS ist das einzige Unternehmen, das eine derart umfangreiche Produktreihe für den 25-µm-Bereich anbietet.

Der kompakte Infrarot-Detektor UL 02 15 2 eignet sich für thermografische und industrielle Aufgaben. Er hat ein Detektorfeld mit 160 x 120 Bildpunkten, eine thermische Zeitkonstante von weniger als sieben ms, eine CMOS-Ausleseschaltung, einen Füllfaktor von 70 Prozent und eine spektrale Empfindlichkeit von acht bis 14 µm. Der Betriebstemperaturbe- reich reicht von - 40°C bis + 60°C. Die typische Funktionsfähigkeit ist größer als 99,9 Prozent, die Ansprechempfindlichkeit beträgt drei mV/K und die Standardabweichung etwa 1,5 Prozent. Die elektrische Schnittstelle lässt sich leicht bedienen und ist für einen Analog- und Digital- Videoausgang vorgesehen. Der Detektor wiegt weniger als fünf Gramm und hat die Maße 16,5 x 16,6 x 4,2 mm. Der Detektor ist vor allem für preisgünstige thermografische Geräte vorgesehen.

Der Infrarot-Detektor UL 04 17 1 ist ein Synonym für hohe Auflösung: Das Detektorfeld mit 640 x 480 Bildpunkten bietet Eigenschaften wie das soeben beschriebene Gerät. Seine Leistung ist aber deutlich höher: Der Temperaturbereich der Brennebene mit Peltier-Element bei 30°C variiert von - 30°C bis + 60°C, die Betriebstemperatur reicht von - 40°C bis + 85°C, die Ansprechempfindlichkeit beträgt sieben mV/K. Die typische Funktions- fähigkeit und die Standardabweichung sind identisch. Die Temperatur der Brennebene wird durch ein integriertes Peltier-Element stabilisiert.

Das Gerät unterscheidet sich vom vorigen durch einen oder zwei Analogausgänge, die elektrische Schnittstelle ist ebenfalls sehr leicht zu nutzen. Das Gerät wiegt weniger als 30 g, seine Abmessungen sind 32 x 23,5 x 7,4 mm ohne Befestigungselemente. Der Detektor ist für die medizinische Bildtechnik, Nachtfahrhilfesysteme, die Sicherheitstechnik und die Thermografie vorgesehen.

Die Reihe schließt der Infrarot-Detektor UL 03 19 1 ab. Er ist in einem kompakten Gehäuse untergebracht und bietet hohe Leistungen: Bei einem Detektorfeld mit 384 x 288 Bildpunkten sind seine Leistungen mit den Werten des Detektors UL 04 17 1 identisch. Seine einzigen Unterschiede sind das Gewicht (weniger als 25 g) und seine Ausgänge (sowohl analoge als auch digitale). Typische Anwendungsgebiete sind die vorbeugende Instandhaltung, die Steuerung von industriellen Verfahren, die medizinische Bildtechnik, die Sicherheitstechnik und Nachtfahrhilfesysteme.


Kontakt:
ULIS
Célia Millon-Lavarque
ZI des Iles Cordées
BP 27
F 38113 Veurey-Voroize
Tel.: +33 4 76 53 74 70
Fax: +33 4 76 53 74 80
E-Mail: ulis@ulis-ir.com
Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.ulis-fr.com

Weitere Berichte zu: Bildpunkte Detektor Detektorfeld Infrarot-Detektor ULIS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

nachricht FlexFuture! Biogas sorgt für stabile Netze
11.06.2018 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics