Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotreibstoffe fördern afrikanische Telefonnetzwerke

13.10.2006
Palm- und Kürbisöl für Stromgewinnung in Südafrika

Palm- und Kürbisöl könnten schon in naher Zukunft für die Mobiltelefonie Afrikas zum Alltag gehören. Ericsson und der südafrikanische Mobiltelefonanbieter MTN haben diese Woche angekündigt, Dieselöl in den Stromgeneratoren durch nachwachsende Treibstoffe zu ersetzen. Damit soll der Mobilfunk auch in entlegenen afrikanischen Regionen weiter ausgebaut werden. Für viele ländliche Gebiete sind Handys die einzige Möglichkeit nach außen zu kommunizieren - aufgrund der schlechten Infrastruktur wurden dort nie Telefonkabel verlegt. Zudem sind viele Regionen nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

Der Development Fund der global agierenden GSM-Association hat bereits angekündigt das Pilotprojekt in Nigeria zu unterstützen. Dort sollen vor allem in den schwer zugänglichen Regionen, in denen keine öffentliche Stromversorgung vorhanden ist, mit Biotreibstoffen betriebene Generatoren Strom für die Basisstationen liefern. "Wir planen diese Systeme auch in Uganda, Ruanda und Kenia einzusetzen. Großes Interesse kommt auch aus Indien und Bangladesch", meinte Ben Soppitt, Manager der GSM-Association. Mit dem Vorhaben soll auch die Produktivität der Bauern gehoben werden, denn die Stationen in Nigeria werden von lokal angebauten Ölpflanzen befeuert. Die Pflanzen sollen in unmittelbarer Nähe zu den Basisstationen gepflanzt werden, damit lange Wegzeiten vermieden werden. Nach ersten Angaben machen die Treibstoffkosten - inklusive der Transport- und Sicherungskosten - bis zu 80 Prozent aller anfallenden Kostenfaktoren im ländlichen Mobilfunkbereich aus.

"Eine frühe Adaption der Biofuel-Technologie wird Afrika an die vorderste Front einer neuen Innovationswelle stellen", zeigt sich Karel Pienaar, Chief Technology Mitarbeiter von MTN, überzeugt. Die Einsparungen könnten wirklich groß sein, denn Ericsson schätzt, dass eine solche Mobilfunk-Basisstation rund 25.000 Liter Dieselöl jährlich braucht. Mit dieser Menge Treibstoff könnten 20 Autos 20.000 Kilometer weit fahren. Weltweit werden tausende solcher neuen Basisstationen gebaut - der Großteil in ländlichen Gebieten.

MTN gehört zu den größten Mobilfunk-Anbietern der Region Afrika-Naher Osten. Das Unternehmen arbeitet in 21 Ländern und hat 31 Mio. Kunden, Ericsson ist mit 30 Prozent Marktanteil der größte Telekom-Ausstatter. Für Afrika hat das Mobilfunk-Zeitalter gewaltige Verbesserungen in der Kommunikation gebracht. Nach Berichten der internationalen Fernmeldeunion ITU haben auch die 50 ärmsten Entwicklungsländer in den vergangenen fünf Jahren enorme Fortschritte beim Kampf gegen die digitale Kluft errungen. Zu den größten Erfolgsnationen zählten Länder wie die Kapverden, die Malediven, Samoa, Gambia, Lesotho und Mauretanien. Zum Teil weisen diese Staaten inzwischen eine Teledichte von 44 Anschlüssen je 100 Einwohner auf. Zwischen 2000 und 2005 hat die Mobiltelefonie ein jährliches Wachstum von 82 Prozent vorzuweisen. Hier waren die Staaten Djibouti (186 Prozent Wachstumsrate), die Demokratische Republik Kongo (184 Prozent), Niger (171 Prozent), Liberia (155 Prozent) und Mali (142 Prozent) jene mit den höchsten Wachstumsraten. Fast 90 Prozent der Handy-Besitzer nutzen Prepaid-Dienste.

Auch im einzigen Staat der Welt, der seit fast 16 Jahren keine Regierung hat, Somalia, gibt es trotz Bürgerkriegssituation vier verschiedene Mobilfunk-Anbieter. Seit Jahren gibt es hier keine Post- und Telekommunikation mehr. Die Mobilfunkanbieter offerieren mit Raten um 50 US-Cent pro Minute die billigsten Gespräche in die restliche Welt an.

Umweltschützer warnen indes vor einem absoluten Umstieg auf erneuerbare Treibstoffe. "Wenn die Palmöl-Plantagen dafür sorgen, dass Urwälder gerodet werden, ist der Umstieg auf diese Treibstoffe keine nachhaltige Lösung", meint Reinhard Behrend, Vorsitzender der Umweltorganisation "Rettet den Regenwald" http://www.regenwald.org , im pressetext-Interview. Behrend verwies auf die ökologische Katastrophe der Brandrodungen in Indonesien (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061010043 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ericsson.com
http://www.mtn.co.za
http://www.gsmworld.com

Weitere Berichte zu: Basisstation GSM-Association Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie