Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biotreibstoffe fördern afrikanische Telefonnetzwerke

13.10.2006
Palm- und Kürbisöl für Stromgewinnung in Südafrika

Palm- und Kürbisöl könnten schon in naher Zukunft für die Mobiltelefonie Afrikas zum Alltag gehören. Ericsson und der südafrikanische Mobiltelefonanbieter MTN haben diese Woche angekündigt, Dieselöl in den Stromgeneratoren durch nachwachsende Treibstoffe zu ersetzen. Damit soll der Mobilfunk auch in entlegenen afrikanischen Regionen weiter ausgebaut werden. Für viele ländliche Gebiete sind Handys die einzige Möglichkeit nach außen zu kommunizieren - aufgrund der schlechten Infrastruktur wurden dort nie Telefonkabel verlegt. Zudem sind viele Regionen nicht an das öffentliche Stromnetz angeschlossen.

Der Development Fund der global agierenden GSM-Association hat bereits angekündigt das Pilotprojekt in Nigeria zu unterstützen. Dort sollen vor allem in den schwer zugänglichen Regionen, in denen keine öffentliche Stromversorgung vorhanden ist, mit Biotreibstoffen betriebene Generatoren Strom für die Basisstationen liefern. "Wir planen diese Systeme auch in Uganda, Ruanda und Kenia einzusetzen. Großes Interesse kommt auch aus Indien und Bangladesch", meinte Ben Soppitt, Manager der GSM-Association. Mit dem Vorhaben soll auch die Produktivität der Bauern gehoben werden, denn die Stationen in Nigeria werden von lokal angebauten Ölpflanzen befeuert. Die Pflanzen sollen in unmittelbarer Nähe zu den Basisstationen gepflanzt werden, damit lange Wegzeiten vermieden werden. Nach ersten Angaben machen die Treibstoffkosten - inklusive der Transport- und Sicherungskosten - bis zu 80 Prozent aller anfallenden Kostenfaktoren im ländlichen Mobilfunkbereich aus.

"Eine frühe Adaption der Biofuel-Technologie wird Afrika an die vorderste Front einer neuen Innovationswelle stellen", zeigt sich Karel Pienaar, Chief Technology Mitarbeiter von MTN, überzeugt. Die Einsparungen könnten wirklich groß sein, denn Ericsson schätzt, dass eine solche Mobilfunk-Basisstation rund 25.000 Liter Dieselöl jährlich braucht. Mit dieser Menge Treibstoff könnten 20 Autos 20.000 Kilometer weit fahren. Weltweit werden tausende solcher neuen Basisstationen gebaut - der Großteil in ländlichen Gebieten.

MTN gehört zu den größten Mobilfunk-Anbietern der Region Afrika-Naher Osten. Das Unternehmen arbeitet in 21 Ländern und hat 31 Mio. Kunden, Ericsson ist mit 30 Prozent Marktanteil der größte Telekom-Ausstatter. Für Afrika hat das Mobilfunk-Zeitalter gewaltige Verbesserungen in der Kommunikation gebracht. Nach Berichten der internationalen Fernmeldeunion ITU haben auch die 50 ärmsten Entwicklungsländer in den vergangenen fünf Jahren enorme Fortschritte beim Kampf gegen die digitale Kluft errungen. Zu den größten Erfolgsnationen zählten Länder wie die Kapverden, die Malediven, Samoa, Gambia, Lesotho und Mauretanien. Zum Teil weisen diese Staaten inzwischen eine Teledichte von 44 Anschlüssen je 100 Einwohner auf. Zwischen 2000 und 2005 hat die Mobiltelefonie ein jährliches Wachstum von 82 Prozent vorzuweisen. Hier waren die Staaten Djibouti (186 Prozent Wachstumsrate), die Demokratische Republik Kongo (184 Prozent), Niger (171 Prozent), Liberia (155 Prozent) und Mali (142 Prozent) jene mit den höchsten Wachstumsraten. Fast 90 Prozent der Handy-Besitzer nutzen Prepaid-Dienste.

Auch im einzigen Staat der Welt, der seit fast 16 Jahren keine Regierung hat, Somalia, gibt es trotz Bürgerkriegssituation vier verschiedene Mobilfunk-Anbieter. Seit Jahren gibt es hier keine Post- und Telekommunikation mehr. Die Mobilfunkanbieter offerieren mit Raten um 50 US-Cent pro Minute die billigsten Gespräche in die restliche Welt an.

Umweltschützer warnen indes vor einem absoluten Umstieg auf erneuerbare Treibstoffe. "Wenn die Palmöl-Plantagen dafür sorgen, dass Urwälder gerodet werden, ist der Umstieg auf diese Treibstoffe keine nachhaltige Lösung", meint Reinhard Behrend, Vorsitzender der Umweltorganisation "Rettet den Regenwald" http://www.regenwald.org , im pressetext-Interview. Behrend verwies auf die ökologische Katastrophe der Brandrodungen in Indonesien (pte berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061010043 ).

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ericsson.com
http://www.mtn.co.za
http://www.gsmworld.com

Weitere Berichte zu: Basisstation GSM-Association Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie