Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bausteine für das Terahertz-Imaging

12.10.2006
In den letzten Jahren hat modernste Technik die Nutzung einer kaum beachteten Nische in der elektromagnetischen Strahlung eröffnet: Der Terahertz-Wellen.

Physikalisch zwischen Infrarot und Mikrowellen gelegen, verspricht dieser Bereich zahlreiche faszinierende Anwendungsmöglichkeiten in Forschung, Industrie und täglichem Leben - Bilder aus dem Inneren von Molekülen, neue Erkenntnisse über die Kinderstube des Universums, medizinische Diagnosen oder Sicherheitschecks an Flughäfen ohne lästiges Abtasten der Passagiere.

Die Entwicklung von leistungsfähigen Terahertz-Detektoren wird das zukünftige Forschungsfeld von Dr. Ullrich Pfeiffer am Institut für Höchstfrequenztechnik und Quantenelektronik der Universität Siegen sein. Zu diesem Vorhaben wird er am 13. Oktober in Prag einen der höchstdotierten Forschungspreise Europas, den EURYI-Award (European Young Investigators-Award) empfangen.

Alle Körper strahlen mit ihrer Wärme auch Terahertz-Wellen ab. Das Frequenzband der Terahertz-Wellen liegt an der Grenze zwischen Funkwellen und Licht in der Frequenzregion von 100 Gigahertz bis 10 Terahertz. Sie durchdringen viele Materialien, etwa Kunststoffe und Holz, aber auch biologisches Gewebe, von Wasser und vielen Metallen werden sie jedoch absorbiert. Allerdings sind die Terahertz-Signale normalerweise äußerst schwach und können nur mit aufwendigen Apparaturen registriert werden. Deshalb bezeichneten Forscher diesen Bereich des "fernen Infrarot" lange auch als "Terahertz-Lücke".

In den letzten Jahren aber wurden erste Terahertz-Kameras entwickelt. Bis heute benötigen sie noch Belichtungszeiten von mehreren Minuten und besitzen nur eine Auflösung von wenigen Pixel. Für die Technik sind Terahertz-Bilder interessant, weil sie in vielen Fällen durch Oberflächen hindurch blicken und weil die Strahlung nicht-ionisierend ist, also für biologische Gewebe ungefährlich. Die Terahertz-Technik verspricht daher ein breites Feld von möglichen Anwendungen, beispielsweise auch für die Nachrichtenübertragung

Ziel des 35-jährigen Physikers Ullrich Pfeiffer ist es, Terahertz-Detektoren aus neuen Materialien zu entwickeln, die empfindlich genug sind, um sogar bewegte Videobilder aufzunehmen. Sie sollen in kleinen Kameras zum Einsatz kommen und preiswert genug für eine breite Anwendung bleiben. Zudem will er die Fähigkeiten der Terahertz-Kameras immer mehr in Regionen höherer Frequenzen verschieben, denn bisher arbeiten sie vor allem in Bereichen von mehreren hundert Gigahertz.

Aktuellste Einsatzmöglichkeit von Terahertz-Kameras sind wohl die Sicherheitskontrollen an Flughäfen: Terahertzwellen blicken durch Kofferwände und Kleidung hindurch und erkennen verborgene Waffen und Sprengstoffe. In der Medizin erhoffen sich die Forscher, durch ungefährliche Terahertzwellen zahlreiche Röntgenuntersuchungen zu ersetzen. In der Industrie eröffnen kompakte und schnelle Terahertz-Kameras Perspektiven für eine zerstörungsfreie Qualitätsprüfungen am Fließband, da sie auch in viele Werkstoffe hinein blicken können.

Mit dem Preisgeld von 1,1 Millionen Euro will Pfeiffer am Institut für Höchstfrequenztechnik und Quanten-Elektronik der Universität Siegen in den nächsten fünf Jahren eine Forschungsgruppe aufbauen, die sich vor allem mit der Entwicklung hochintegrierter Terahertz-Detektoren beschäftigt. "Mit Hilfe dieser Auszeichnung können wir es schaffen! Wenn wir die Brücke zwichen herkömlichen Silizium-Chips und der Terahertz-Elektronik ersteinmal geschlagen haben warten auf uns ganz neue und faszinierende Anwendungen. Angesichts der notwendigen Investitionen für neue Materialien, Schaltungen und Systeme wäre dies ohne finanzielle Starthilfe gar nicht möglich." Die neue Arbeitsgruppe wird das Team von Prof. Peter Haring Bolivar im Zentrum für Sensorsysteme an der Universität Siegen ergänzen.

Dr. Ullrich Pfeiffer, Jahrgang 1970, hat sich früh auf Hochfrequenz-Schaltkreise und -Systeme spezialisiert. Er promovierte an der Universität Heidelberg mit der Entwicklung von Elektronik-Bausteinen, die heute am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in Genf genutzt werden. 2001 ging er an das T.J. Watson Forschungszentrum des Computerkonzerns IBM bei New York, wo er bis Ende 2006 tätig bleibt. Hier erhielt er mehrere wissenschaftliche Auszeichnungen, darunter auch für seine Entwicklungen von Millimeterwellen-Schaltkreise, die eine wichtige Basis für künftige hochintegrierte Terahertz-Detektoren sind.

Ullrich-Eberhardt Georgi | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-siegen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie