Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kraftpaket für die Wildnis

11.10.2006
Die geowissenschaftlichen Messnetze haben Lücken, denn wo kein Strom ist, lassen sich auch keine Daten gewinnen. Viele abgelegene Gegenden sind bis heute weiße Flecken in der Datenlandschaft. Ein neues Energiesystem schafft Abhilfe.

Wettervorhersagen, Katastrophenwarnungen, Verkehrsmeldungen - niemand will heute auf aktuelle Informationen verzichten. Anwohner wollen erfahren, wie weit ein Hochwasser steigen wird, Wissenschaftler spüren Erdbeben nach und Investoren verlangen nach Wind-Daten vom Standort eines geplanten Windparks.

Die Voraussetzung für die Ermittlung all dieser Daten ist ein engmaschiges Netz von automatisch arbeitenden Messstationen. Doch dieses Netz hat Löcher, weil an vielen Orten die Energie für den Betrieb der Geräte fehlt. Wo keine Stromleitung liegt, müssen die Messstationen autark arbeiten. Derzeit kommt der nötige Strom meist von Solarzellen, die allerdings den Energiebedarf nicht immer decken: Vor allem im Winter, wenn sich Schnee und Eis auf die Module legen und zusätzliche Energie zum Beheizen der Sensoren nötig ist, reicht die Sonnenkraft nicht aus. Manchmal ist es auch einfach zu teuer, den Strom allein mit Photovoltaik zu gewinnen.

Einen Ausweg verspricht das Verbundprojekt "EVEREST", an dem sich 14 Forschungs- und Industriepartner aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Italien unter der Federführung des Freiburger Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE beteiligen. Das neuartige System kombiniert Solarzellen und Batterien mit anderen Energiequellen, wie einer Brennstoffzelle, einem Windrad, einem Stirling- oder einem thermoelektrischen Generator. Ein innovatives Energiemanagementsystem, von ISE und der Göttinger Elektronikfirma Pairan entwickelt, vernetzt die einzelnen Aggregate, schaltet sie je nach Bedarf zu und übermittelt alle Betriebsdaten an die Zentrale.

Die "EVEREST-Box" gibt es in der Mini-Version mit einer Leistung von rund 50 Watt und als Maxi-Ausführung mit bis zu 1 000 Watt. Ihre modulare Bauweise ermöglicht einen vielseitigen Einsatz. Die Box kann Windmessstationen in lawinengefährdeten Alpengebieten versorgen, Erdbebenwarten in Regionen mit nasskaltem Schmuddelwetter oder abseits gelegene Umweltmessstellen. Aber nicht nur geowissenschaftliche Stationen lassen sich mit dem robusten Kraftpaket ausrüsten, sondern auch Einrichtungen der Telekommunikation, der Verkehrs- oder Sicherheitstechnik.

Eine erste Bewährungsprobe müssen die EVEREST-Boxen im kommenden Winter auf dem Schwarzwald-Berg Schauinsland bestehen. Im nächsten Jahr sind weitere Härtetests in den Alpen, in einem Flusstal sowie auf einer Meeresplattform geplant.

Marion Horn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/fhg/press/pi/2006/10/Mediendienst102006Thema2.jsp

Weitere Berichte zu: Energiesystem ISE Kraftpaket Messstation Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht DFKI-Roboter erkunden autonom Lavahöhlen auf Teneriffa
21.11.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften