Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normen sind Voraussetzung für die Exportweltmeisterschaft Deutschlands

26.09.2006
Ohne Normen ist es um die Marktfähigkeit neuer Technologien schlecht bestellt. Dagegen eröffnen europäische und internationale Standards große Wachstumspotenziale, geben Investitionssicherheit und stärken die Wettbewerbsfähigkeit.

So lautet der Tenor des „Weltkongresses der Elektro- und IT-Branche“, der vom 25. bis 29. September 2006 in Berlin stattfindet. Rund 2000 Experten aus aller Welt waren der Einladung des VDE und der DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE) gefolgt.

Die International Electrotechnical Commission (IEC) feiert in Berlin ihr einhundertjähriges Jubiläum. Zu Beginn der Jahrestagung wurde die Federführung für die Nanoelektronik-Normung an Deutschland übertragen. Damit werde die internationale Vorreiterrolle des Landes in dieser Spitzentechnologie gewürdigt, so der VDE.

Das Fachprogramm des Normungs¬gipfels reicht von mobiler Breitbandkommunikation über Smart House und Funktionale Sicher¬heit bis hin zu Photovoltaik, Nano- und Medizintechnik. „Wir empfinden es als hohe Auszeichnung, dass wir mit der Jubiläumstagung der Welt¬normungsorganisation betraut wurden“, erklärt Enno Liess, Vorstandsvorsitzender des VDE.

... mehr zu:
»Elektro »IEC »Smart

Internationale Normen spielen eine entscheidende Rolle für den Welthandel. In der innovationsstarken Elektro- und Informationstechnik eröffnen sie große Wachstumspotentiale und bilden die Basis für die Exporterfolge der deutschen HighTech-Industrie. Allein für Deutschland wird der volkswirtschaftliche Nutzen der Normung auf über 16 Mrd. Euro jährlich beziffert, so Dietmar Harting, Vorsitzender der DKE und DIN-Präsident.

GSM-Norm als Paradebeispiel

Als einer der „Erfinder“ der elektrotechnischen Normung - die erste VDE-Vorschrift 0100 zur sicheren Erstellung elektrotechnischer Anlagen wurde bereits 1895 veröffentlicht - arbeitet der VDE intensiv an deren internationalen Harmonisierung von Normen und Standards in den Spitzentechnologien. Mehr als 50 Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte hängen heute von der Elektro- und Informationstechnik ab. Aufwendungen für die Normung sind ein signifikanter Bestandteil von F+E-Budgets in der Elektro- und IT-Branche und für Innovationen mindestens so bedeutsam wie Patente, so der VDE. Bei HighTech-Produkten kann die Normung bis zu 40 Prozent des Umsatzes beeinflussen. Paradebeispiel für einen erfolgreichen Weltstandard ist die GSM-Norm (Global System for Mobil Communication). Sie ermöglicht rund einer Milliarde Menschen in 130 Ländern, ihr Handy zur weltumspannenden Kommunikation zu nutzen.

Smart Home: Erste Normen kommen noch in diesem Jahr

Ein weiteres Beispiel für neue Normungsschwerpunkte ist der Bereich Smart Home. Das Marktpotenzial für intelligente Haussysteme ist riesig. Die Herausforderung für die Normung besteht darin, unterschiedliche Systeme wie Energiemanagement, Kommunikation, medizinische Überwachung oder Konsumgüterbestellung in einem funktionellen Gesamt¬system zu vernetzen. Unter deutscher Federführung von VDE/DKE werden derzeit auf EU-Ebene Systemaspekte, Netzwerke, Protokolle, Anwendungen und Dienstleistungen zu einem Smart House-Modell entwickelt. Erste Normen werden noch in 2006 erwartet. Ähnliche Impulse werden von der Normung beispielsweise bei RFID (Radio Frequency Identification) oder in der Telemedizin erwartet.

Auch die medizinische Diagnostik erhielt mit den DIN EN- und VDE-Normen zur Supraleitfähigkeit neue Impulse. Die Standardisierung von so genannten Wechselstrom-Messverfahren schafft in einem Schneeball-Effekt die Basis für neue Innovationen. In der Telemedizin werden aktuell Normen dafür entwickelt, wie im Körper implantierte Sensoren ihre Werte aufnehmen, an einen Sender übertragen und diese automatisch in Formaten an die Krankenhäuser oder den Arzt übertragen können. Eine ebenso große Bedeutung hat die Normierung für die Neuroprothetik in der Biomedizin oder minimalinvasive Eingriffe.

Automobilbau und Anlagentechnologie als weitere Trumpfkarten

Ein weiteres Beispiel liefert die Automobilindustrie: Durch die Normung für das Zusammenspiel von Aktoren und Sensoren sowie Regelungs- und Steuerungsmechanismen konnte die Wertschöpfung am Auto wesentlich vergrößert werden. Ihr Anteil am Gesamtwert beträgt heute ca. 30 Prozent. Der Durchschnittswert der Elektronik an Bord dürfte von 2220 Euro (2004) bis auf 4150 Euro im Jahr 2015 steigen – bei einer gleichzeitigen Steigerung der weltweiten Wertschöpfung bei Elektrik und Elektronik von 127 Milliarden Euro auf 316 Milliarden Euro.

Auch in der Anlagentechnologie verfügt Deutschland über gute Karten: So sind deutsche Firmen sind in der Elektronenstrahl-Schmelztechnologie für Legierungen und reinste Metalle weltweit führend. Unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Experten wurden die IEC-Sicherheitsnorm IEC 60519-7 sowie die IEC-Prüfnorm IEC 60703 für industrielle Elektrowärmeanlagen mit Elektronenkanonen an den aktuellen Stand der Technik angepasst.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro IEC Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie