Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normen sind Voraussetzung für die Exportweltmeisterschaft Deutschlands

26.09.2006
Ohne Normen ist es um die Marktfähigkeit neuer Technologien schlecht bestellt. Dagegen eröffnen europäische und internationale Standards große Wachstumspotenziale, geben Investitionssicherheit und stärken die Wettbewerbsfähigkeit.

So lautet der Tenor des „Weltkongresses der Elektro- und IT-Branche“, der vom 25. bis 29. September 2006 in Berlin stattfindet. Rund 2000 Experten aus aller Welt waren der Einladung des VDE und der DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE) gefolgt.

Die International Electrotechnical Commission (IEC) feiert in Berlin ihr einhundertjähriges Jubiläum. Zu Beginn der Jahrestagung wurde die Federführung für die Nanoelektronik-Normung an Deutschland übertragen. Damit werde die internationale Vorreiterrolle des Landes in dieser Spitzentechnologie gewürdigt, so der VDE.

Das Fachprogramm des Normungs¬gipfels reicht von mobiler Breitbandkommunikation über Smart House und Funktionale Sicher¬heit bis hin zu Photovoltaik, Nano- und Medizintechnik. „Wir empfinden es als hohe Auszeichnung, dass wir mit der Jubiläumstagung der Welt¬normungsorganisation betraut wurden“, erklärt Enno Liess, Vorstandsvorsitzender des VDE.

... mehr zu:
»Elektro »IEC »Smart

Internationale Normen spielen eine entscheidende Rolle für den Welthandel. In der innovationsstarken Elektro- und Informationstechnik eröffnen sie große Wachstumspotentiale und bilden die Basis für die Exporterfolge der deutschen HighTech-Industrie. Allein für Deutschland wird der volkswirtschaftliche Nutzen der Normung auf über 16 Mrd. Euro jährlich beziffert, so Dietmar Harting, Vorsitzender der DKE und DIN-Präsident.

GSM-Norm als Paradebeispiel

Als einer der „Erfinder“ der elektrotechnischen Normung - die erste VDE-Vorschrift 0100 zur sicheren Erstellung elektrotechnischer Anlagen wurde bereits 1895 veröffentlicht - arbeitet der VDE intensiv an deren internationalen Harmonisierung von Normen und Standards in den Spitzentechnologien. Mehr als 50 Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte hängen heute von der Elektro- und Informationstechnik ab. Aufwendungen für die Normung sind ein signifikanter Bestandteil von F+E-Budgets in der Elektro- und IT-Branche und für Innovationen mindestens so bedeutsam wie Patente, so der VDE. Bei HighTech-Produkten kann die Normung bis zu 40 Prozent des Umsatzes beeinflussen. Paradebeispiel für einen erfolgreichen Weltstandard ist die GSM-Norm (Global System for Mobil Communication). Sie ermöglicht rund einer Milliarde Menschen in 130 Ländern, ihr Handy zur weltumspannenden Kommunikation zu nutzen.

Smart Home: Erste Normen kommen noch in diesem Jahr

Ein weiteres Beispiel für neue Normungsschwerpunkte ist der Bereich Smart Home. Das Marktpotenzial für intelligente Haussysteme ist riesig. Die Herausforderung für die Normung besteht darin, unterschiedliche Systeme wie Energiemanagement, Kommunikation, medizinische Überwachung oder Konsumgüterbestellung in einem funktionellen Gesamt¬system zu vernetzen. Unter deutscher Federführung von VDE/DKE werden derzeit auf EU-Ebene Systemaspekte, Netzwerke, Protokolle, Anwendungen und Dienstleistungen zu einem Smart House-Modell entwickelt. Erste Normen werden noch in 2006 erwartet. Ähnliche Impulse werden von der Normung beispielsweise bei RFID (Radio Frequency Identification) oder in der Telemedizin erwartet.

Auch die medizinische Diagnostik erhielt mit den DIN EN- und VDE-Normen zur Supraleitfähigkeit neue Impulse. Die Standardisierung von so genannten Wechselstrom-Messverfahren schafft in einem Schneeball-Effekt die Basis für neue Innovationen. In der Telemedizin werden aktuell Normen dafür entwickelt, wie im Körper implantierte Sensoren ihre Werte aufnehmen, an einen Sender übertragen und diese automatisch in Formaten an die Krankenhäuser oder den Arzt übertragen können. Eine ebenso große Bedeutung hat die Normierung für die Neuroprothetik in der Biomedizin oder minimalinvasive Eingriffe.

Automobilbau und Anlagentechnologie als weitere Trumpfkarten

Ein weiteres Beispiel liefert die Automobilindustrie: Durch die Normung für das Zusammenspiel von Aktoren und Sensoren sowie Regelungs- und Steuerungsmechanismen konnte die Wertschöpfung am Auto wesentlich vergrößert werden. Ihr Anteil am Gesamtwert beträgt heute ca. 30 Prozent. Der Durchschnittswert der Elektronik an Bord dürfte von 2220 Euro (2004) bis auf 4150 Euro im Jahr 2015 steigen – bei einer gleichzeitigen Steigerung der weltweiten Wertschöpfung bei Elektrik und Elektronik von 127 Milliarden Euro auf 316 Milliarden Euro.

Auch in der Anlagentechnologie verfügt Deutschland über gute Karten: So sind deutsche Firmen sind in der Elektronenstrahl-Schmelztechnologie für Legierungen und reinste Metalle weltweit führend. Unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Experten wurden die IEC-Sicherheitsnorm IEC 60519-7 sowie die IEC-Prüfnorm IEC 60703 für industrielle Elektrowärmeanlagen mit Elektronenkanonen an den aktuellen Stand der Technik angepasst.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro IEC Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Mapping von Räumen mittels Radar
17.10.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Hochtemperaturspeicher für Ökostrom
13.10.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie wirksam sind Haftvermittler? Fraunhofer nutzt Flüssigkeitschromatographie zur Charakterisierung

17.10.2017 | Materialwissenschaften

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie