Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Normen sind Voraussetzung für die Exportweltmeisterschaft Deutschlands

26.09.2006
Ohne Normen ist es um die Marktfähigkeit neuer Technologien schlecht bestellt. Dagegen eröffnen europäische und internationale Standards große Wachstumspotenziale, geben Investitionssicherheit und stärken die Wettbewerbsfähigkeit.

So lautet der Tenor des „Weltkongresses der Elektro- und IT-Branche“, der vom 25. bis 29. September 2006 in Berlin stattfindet. Rund 2000 Experten aus aller Welt waren der Einladung des VDE und der DKE (Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik im DIN und VDE) gefolgt.

Die International Electrotechnical Commission (IEC) feiert in Berlin ihr einhundertjähriges Jubiläum. Zu Beginn der Jahrestagung wurde die Federführung für die Nanoelektronik-Normung an Deutschland übertragen. Damit werde die internationale Vorreiterrolle des Landes in dieser Spitzentechnologie gewürdigt, so der VDE.

Das Fachprogramm des Normungs¬gipfels reicht von mobiler Breitbandkommunikation über Smart House und Funktionale Sicher¬heit bis hin zu Photovoltaik, Nano- und Medizintechnik. „Wir empfinden es als hohe Auszeichnung, dass wir mit der Jubiläumstagung der Welt¬normungsorganisation betraut wurden“, erklärt Enno Liess, Vorstandsvorsitzender des VDE.

... mehr zu:
»Elektro »IEC »Smart

Internationale Normen spielen eine entscheidende Rolle für den Welthandel. In der innovationsstarken Elektro- und Informationstechnik eröffnen sie große Wachstumspotentiale und bilden die Basis für die Exporterfolge der deutschen HighTech-Industrie. Allein für Deutschland wird der volkswirtschaftliche Nutzen der Normung auf über 16 Mrd. Euro jährlich beziffert, so Dietmar Harting, Vorsitzender der DKE und DIN-Präsident.

GSM-Norm als Paradebeispiel

Als einer der „Erfinder“ der elektrotechnischen Normung - die erste VDE-Vorschrift 0100 zur sicheren Erstellung elektrotechnischer Anlagen wurde bereits 1895 veröffentlicht - arbeitet der VDE intensiv an deren internationalen Harmonisierung von Normen und Standards in den Spitzentechnologien. Mehr als 50 Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte hängen heute von der Elektro- und Informationstechnik ab. Aufwendungen für die Normung sind ein signifikanter Bestandteil von F+E-Budgets in der Elektro- und IT-Branche und für Innovationen mindestens so bedeutsam wie Patente, so der VDE. Bei HighTech-Produkten kann die Normung bis zu 40 Prozent des Umsatzes beeinflussen. Paradebeispiel für einen erfolgreichen Weltstandard ist die GSM-Norm (Global System for Mobil Communication). Sie ermöglicht rund einer Milliarde Menschen in 130 Ländern, ihr Handy zur weltumspannenden Kommunikation zu nutzen.

Smart Home: Erste Normen kommen noch in diesem Jahr

Ein weiteres Beispiel für neue Normungsschwerpunkte ist der Bereich Smart Home. Das Marktpotenzial für intelligente Haussysteme ist riesig. Die Herausforderung für die Normung besteht darin, unterschiedliche Systeme wie Energiemanagement, Kommunikation, medizinische Überwachung oder Konsumgüterbestellung in einem funktionellen Gesamt¬system zu vernetzen. Unter deutscher Federführung von VDE/DKE werden derzeit auf EU-Ebene Systemaspekte, Netzwerke, Protokolle, Anwendungen und Dienstleistungen zu einem Smart House-Modell entwickelt. Erste Normen werden noch in 2006 erwartet. Ähnliche Impulse werden von der Normung beispielsweise bei RFID (Radio Frequency Identification) oder in der Telemedizin erwartet.

Auch die medizinische Diagnostik erhielt mit den DIN EN- und VDE-Normen zur Supraleitfähigkeit neue Impulse. Die Standardisierung von so genannten Wechselstrom-Messverfahren schafft in einem Schneeball-Effekt die Basis für neue Innovationen. In der Telemedizin werden aktuell Normen dafür entwickelt, wie im Körper implantierte Sensoren ihre Werte aufnehmen, an einen Sender übertragen und diese automatisch in Formaten an die Krankenhäuser oder den Arzt übertragen können. Eine ebenso große Bedeutung hat die Normierung für die Neuroprothetik in der Biomedizin oder minimalinvasive Eingriffe.

Automobilbau und Anlagentechnologie als weitere Trumpfkarten

Ein weiteres Beispiel liefert die Automobilindustrie: Durch die Normung für das Zusammenspiel von Aktoren und Sensoren sowie Regelungs- und Steuerungsmechanismen konnte die Wertschöpfung am Auto wesentlich vergrößert werden. Ihr Anteil am Gesamtwert beträgt heute ca. 30 Prozent. Der Durchschnittswert der Elektronik an Bord dürfte von 2220 Euro (2004) bis auf 4150 Euro im Jahr 2015 steigen – bei einer gleichzeitigen Steigerung der weltweiten Wertschöpfung bei Elektrik und Elektronik von 127 Milliarden Euro auf 316 Milliarden Euro.

Auch in der Anlagentechnologie verfügt Deutschland über gute Karten: So sind deutsche Firmen sind in der Elektronenstrahl-Schmelztechnologie für Legierungen und reinste Metalle weltweit führend. Unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Experten wurden die IEC-Sicherheitsnorm IEC 60519-7 sowie die IEC-Prüfnorm IEC 60703 für industrielle Elektrowärmeanlagen mit Elektronenkanonen an den aktuellen Stand der Technik angepasst.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Elektro IEC Smart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics