Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clevere Finanzierung für neue Ampelanlagen

21.09.2006
Budapests Ampeln werden künftig nicht nur heller - sie entlasten auch die Stadtkasse und schonen die Umwelt. Zusammen mit einem ungarischen Verkehrstechnik-Spezialisten rüstet Siemens sämtliche Ampelanlagen der Hauptstadt mit Leuchtdioden (LED) aus.

Diese Halbleiterlichtquellen verbrauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom, zudem strahlen sie heller im Vergleich zu herkömmlichen Lampen in Ampeln. Da LED bis zu 100.000 Betriebsstunden halten, müssen sie nur etwa alle zehn Jahre ersetzt werden - der übliche regelmäßige Wechsel entfällt.

Trotz hoher Investitionskosten kommen auf den Stadtkämmerer keine zusätzlichen Belastungen zu: Das Finanzierungsmodell verteilt die Kosten auf monatliche Raten, die kleiner sind als die Einsparungen durch den geringeren Stromverbrauch und die Wartungskosten. Das Projekt, das 2008 abgeschlossen sein soll, hat ein Volumen von 28 Millionen Euro. Siemens Financial Services (SFS) ist als Finanzierungspartner beteiligt.

Der turnusmäßige Austausch bisheriger 220-Volt-Lampen bedeutet für Budapest einen hohen Aufwand. Zudem ist das Leuchtsignal bei ungünstigem Lichteinfall nur schwer zu sehen. Die LED-Technik entspricht dagegen der höchsten Phantomklasse. Das bedeutet, dass die Leuchtdioden selbst bei grellem Sonnenschein noch gut zu erkennen sind. Das Konsortium aus Siemens und Vilati Kft. installiert insgesamt 33.000 Lichtsignalkammern sowie 250 Steuergeräte. Ein Wartungsvertrag bis 2016 gehört ebenfalls zum Projekt.

... mehr zu:
»Ampel »Ampelanlage »LED »SFS

In Deutschland finanziert SFS ähnliche Projekte, zum Beispiel in Freiburg: Dort erneuert Siemens zurzeit 53 Ampelanlagen. Allein mit den wegfallenden Wartungskosten und dem sinkenden Stromverbrauch um 350.000 Kilowatt verspricht sich die Stadt Einsparungen von jährlich 155.000 Euro sowie 240 Tonnen Kohlendioxid (CO2), die der Umwelt erspart bleiben. Insgesamt investiert Siemens hier 1,7 Millionen Euro. Ähnlich wie in Budapest erfolgt die Rückzahlung über einen Zeitraum von 15 Jahren. Die jährliche Rate von 140.000 Euro ist geringer als die Summe der Einsparungen. Die Modernisierung ist somit aus dem laufenden Etat für Ampelanlagen zu stemmen. (IN 2006.09.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Ampel Ampelanlage LED SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie