Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilensteine auf dem Weg zur energieautarken Elektronik

19.09.2006
Im Gegensatz zu traditionellen Sensornetzwerken, deren Energiebedarf aus begrenzt zur Verfügung stehenden Energiespeichern wie Batterien oder Akkumulatoren gespeist wird, beziehen autarke Generatoren ihren Energiebedarf aus dem unmittelbaren Umfeld. Der besondere Charme derartiger Systeme basiert zum einen in der Wartungsfreiheit, zum anderen in der theoretisch unbegrenzten Lebensdauer. Dies wurde auf einem Workshop zum Thema „Energieautarke Sensorik“ deutlich, zu dem die VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) namhafte Experten nach Karlsruhe eingeladen hatte.

Energiequellen sind in der uns vertrauten Umgebung in Form von thermischer Energie, Solarenergie oder kinetischer Energie in der Regel allgegenwärtig. Letztere kommt unter anderem durch Schwingungen zustande, die beispielsweise in Stadtwohnungen durch den fließenden Verkehr auf Gebäude übertragen werden. Dirk Spreemann vom HSG-IMIT Institut für Mikro- und Informationstechnik in Villingen-Schwenningen arbeitet an Systemen zur Konversion von Vibrationen in elektrische Energie. Dass sein Konzept noch vor zehn Jahren in die Schublade des „Perpetuum Mobile“ gefallen wäre, kann den Experten heute nicht mehr erschüttern. „Speziell kinetische Energie in Form von Schwingungen oder Stößen bietet sich zur Wandlung an, da diese in zahlreichen Anwendungen aus unterschiedlichsten Bereichen allgegenwärtig sind“, erläutert der Experte.

Die Wandlung von Vibrationsquellen in nutzbare Energie stellt eine besondere Herausforderung dar, da die Quellen nur selten konstant bei exakt bekannten Frequenzen vibrieren. In Spreemanns Team ist es gelungen, eine wichtige Hürde zu nehmen. An Hand von miniaturisierten Generatoren, welche als Prototypen für künftige Energiewandler dienen, konnten erstmals elektrische Energien im Milliwatt-Bereich generiert werden, wobei die Anregung über den für technische Anwendungen besonders interessanten Niederfrequenzbereich unterhalb von 100 Hertz erfolgt.

Vom unterbrechungsfreien Anlagenbetrieb zum intelligenten Reifen

Ein weiteres interessantes Konzept wurde anlässlich des Workshops von Mitarbeitern des Lehrstuhls für Sensorik an der Universität Erlangen-Nürnberg demonstriert. Hierbei wurde aufgezeigt, wie sich die Vibrationsenergie von Flüssigkeitspumpen im Bereich der Chemieindustrie mit Hilfe piezoelektrischer Elemente in elektrische Energie verwandeln lässt. Die selbst versorgende Elektronik ist für die Störungsfrüherkennung von Flüssigkeitspumpen von größter Bedeutung, weil mit Hilfe geeigneter Sensoren der Ausfall von Maschinen verhindert werden kann und somit ein unterbrechungsfreier Betrieb der Anlagen gewährleistet wird.

Ein anderes bedeutendes Anwendungsgebiet für energieautarke mikroelektronische Systeme ist die Automobiltechnik. Dr. Gregor Kuchler von der Regensburger Siemens VDO Automotive stellte anlässlich des Workshops das Konzept eines intelligenten Reifens vor, bei dem die herkömmlichen Reifendruckkontroll-Systeme durch Integration aller elektronischen Komponenten im Reifen als komplexes mechatronisches System vorliegen. Mit diesen soll es künftig möglich sein, sämtliche relevanten Reifengrößen angefangen vom Druck bis zur Fahrbahnhaftung kontinuierlich zu überwachen und während der Fahrt zu übertragen.

Ein sensorischer Baby Body soll Plötzlichen Kindstod verhindern

Zu den medizintechnischen Highlights des Workshops gehörte unter anderem die Vorstellung eines sensorischen Baby Bodys. Durch die Nachfrage von Ärzten nach einem einfach zu handhabenden Überwachungs- und Diagnosesystem motiviert, wurde am Denkendorfer Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) ein Bady Body mit voll integrierten Sensoren für die kontinuierliche Erfassung der Parameter Atmung, Herzrate, Temperatur und Feuchtigkeit zur Überwachung von Säuglingen in der Klinik und zuhause entwickelt. Auf diese Weise soll die frühe Erkennung von potentiell lebensbedrohlichen Ereignissen wie etwa dem Plötzlichen Kindstod (SIDS) ermöglicht werden, so dass Hilfe herbeigerufen werden kann. In der Eberhard Karls Klinik der Universität Tübingen wurden Prototypen des Baby Bodys erfolgreich unter praktischen Bedingungen getestet. Auch in den Bereichen Sport- und Wellness ist die am Körper tragbare Sensorik auf dem Vormarsch. Darauf verwies Dr. Wilhelm Stork vom Institut für Technik der Informationsverarbeitung an der Universität Karlsruhe. „Voraussetzung für die breite Anwendbarkeit sind Kriterien wie geringer Energieverbrauch, Tragekomfort und einfache Anbindung an das drahtlose Netzwerk“, erläutert der Experte. Eine einfache Nutzung der Funkkommunikation lasse sich am besten durch adhoc Netzwerke realisieren.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: Elektronik Flüssigkeitspumpe Reifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise