Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Meilensteine auf dem Weg zur energieautarken Elektronik

19.09.2006
Im Gegensatz zu traditionellen Sensornetzwerken, deren Energiebedarf aus begrenzt zur Verfügung stehenden Energiespeichern wie Batterien oder Akkumulatoren gespeist wird, beziehen autarke Generatoren ihren Energiebedarf aus dem unmittelbaren Umfeld. Der besondere Charme derartiger Systeme basiert zum einen in der Wartungsfreiheit, zum anderen in der theoretisch unbegrenzten Lebensdauer. Dies wurde auf einem Workshop zum Thema „Energieautarke Sensorik“ deutlich, zu dem die VDE/VDI-Gesellschaft Mikroelektronik, Mikro- und Feinwerktechnik (GMM) namhafte Experten nach Karlsruhe eingeladen hatte.

Energiequellen sind in der uns vertrauten Umgebung in Form von thermischer Energie, Solarenergie oder kinetischer Energie in der Regel allgegenwärtig. Letztere kommt unter anderem durch Schwingungen zustande, die beispielsweise in Stadtwohnungen durch den fließenden Verkehr auf Gebäude übertragen werden. Dirk Spreemann vom HSG-IMIT Institut für Mikro- und Informationstechnik in Villingen-Schwenningen arbeitet an Systemen zur Konversion von Vibrationen in elektrische Energie. Dass sein Konzept noch vor zehn Jahren in die Schublade des „Perpetuum Mobile“ gefallen wäre, kann den Experten heute nicht mehr erschüttern. „Speziell kinetische Energie in Form von Schwingungen oder Stößen bietet sich zur Wandlung an, da diese in zahlreichen Anwendungen aus unterschiedlichsten Bereichen allgegenwärtig sind“, erläutert der Experte.

Die Wandlung von Vibrationsquellen in nutzbare Energie stellt eine besondere Herausforderung dar, da die Quellen nur selten konstant bei exakt bekannten Frequenzen vibrieren. In Spreemanns Team ist es gelungen, eine wichtige Hürde zu nehmen. An Hand von miniaturisierten Generatoren, welche als Prototypen für künftige Energiewandler dienen, konnten erstmals elektrische Energien im Milliwatt-Bereich generiert werden, wobei die Anregung über den für technische Anwendungen besonders interessanten Niederfrequenzbereich unterhalb von 100 Hertz erfolgt.

Vom unterbrechungsfreien Anlagenbetrieb zum intelligenten Reifen

Ein weiteres interessantes Konzept wurde anlässlich des Workshops von Mitarbeitern des Lehrstuhls für Sensorik an der Universität Erlangen-Nürnberg demonstriert. Hierbei wurde aufgezeigt, wie sich die Vibrationsenergie von Flüssigkeitspumpen im Bereich der Chemieindustrie mit Hilfe piezoelektrischer Elemente in elektrische Energie verwandeln lässt. Die selbst versorgende Elektronik ist für die Störungsfrüherkennung von Flüssigkeitspumpen von größter Bedeutung, weil mit Hilfe geeigneter Sensoren der Ausfall von Maschinen verhindert werden kann und somit ein unterbrechungsfreier Betrieb der Anlagen gewährleistet wird.

Ein anderes bedeutendes Anwendungsgebiet für energieautarke mikroelektronische Systeme ist die Automobiltechnik. Dr. Gregor Kuchler von der Regensburger Siemens VDO Automotive stellte anlässlich des Workshops das Konzept eines intelligenten Reifens vor, bei dem die herkömmlichen Reifendruckkontroll-Systeme durch Integration aller elektronischen Komponenten im Reifen als komplexes mechatronisches System vorliegen. Mit diesen soll es künftig möglich sein, sämtliche relevanten Reifengrößen angefangen vom Druck bis zur Fahrbahnhaftung kontinuierlich zu überwachen und während der Fahrt zu übertragen.

Ein sensorischer Baby Body soll Plötzlichen Kindstod verhindern

Zu den medizintechnischen Highlights des Workshops gehörte unter anderem die Vorstellung eines sensorischen Baby Bodys. Durch die Nachfrage von Ärzten nach einem einfach zu handhabenden Überwachungs- und Diagnosesystem motiviert, wurde am Denkendorfer Institut für Textil- und Verfahrenstechnik (ITV) ein Bady Body mit voll integrierten Sensoren für die kontinuierliche Erfassung der Parameter Atmung, Herzrate, Temperatur und Feuchtigkeit zur Überwachung von Säuglingen in der Klinik und zuhause entwickelt. Auf diese Weise soll die frühe Erkennung von potentiell lebensbedrohlichen Ereignissen wie etwa dem Plötzlichen Kindstod (SIDS) ermöglicht werden, so dass Hilfe herbeigerufen werden kann. In der Eberhard Karls Klinik der Universität Tübingen wurden Prototypen des Baby Bodys erfolgreich unter praktischen Bedingungen getestet. Auch in den Bereichen Sport- und Wellness ist die am Körper tragbare Sensorik auf dem Vormarsch. Darauf verwies Dr. Wilhelm Stork vom Institut für Technik der Informationsverarbeitung an der Universität Karlsruhe. „Voraussetzung für die breite Anwendbarkeit sind Kriterien wie geringer Energieverbrauch, Tragekomfort und einfache Anbindung an das drahtlose Netzwerk“, erläutert der Experte. Eine einfache Nutzung der Funkkommunikation lasse sich am besten durch adhoc Netzwerke realisieren.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com
http://www.hsg-imit.de

Weitere Berichte zu: Elektronik Flüssigkeitspumpe Reifen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie