Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein kleines Gerät wird zur Revolution an der Steckdose

15.09.2006
Mitbestimmung – ein Grundrecht auch beim Strompreis?

Wussten Sie, dass Strom zu unterschiedlichen Tageszeiten unterschiedliche Produktionskosten verursacht? Bislang können Sie als Verbraucher weder erkennen, wann es für Sie besonders günstig ist, die große Wäsche zu machen, noch ist Ihre Stromabrechnung flexibel, günstigere Tarife auszuweisen. Daran will die EnBW Baden-Württemberg AG (EnBW) mit Partnern aus der Wirtschaft, z.B. IBM, etwas ändern.

Stromkosten sind abhängig von Angebot und Nachfrage

Der Aufwand und damit die Kosten für die Stromproduktion sind abhängig vom Verbrauch. Besonders günstig ist Strom zu sogenannten Schwachlastzeiten, d.h. bei geringer Nachfrage. Bei steigender Nachfrage wird aufwändiger produzierter Strom zusätzlich ins Netz eingespeist. Dadurch erhöhen sich prozentual die Kosten.

Diese Erkenntnis legt die Vermutung nahe, dass Kostentransparenz zu einem bewussteren Energiekonsum und letztlich zu mehr Energieeffizienz führen wird.

Was in der Industrie bereits erfolgreich eingeführt ist, indem z.B. energiezehrende Anlagen bei Hochlast vom Netz genommen werden, soll nun auch in Haushalten Einzug halten: Energieintensive Tätigkeiten sollen auf Schwachlastzeiten verlegt werden.

Die Lösung: Intelligente Steckdosen

Als „Partner für Innovation“ hat die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) eine Lösung entwickelt, die eine kleine Revolution an der Steckdose bedeutet. In einem Pilotprojekt in Baden-Württemberg soll noch 2006 mit der Erhebung von Daten begonnen werden, um die Idee allen deutschen Haushalten zugänglich zu machen.

Schwachlastzeiten nutzen bedeutet Kosten sparen!

Verbraucher erhalten über intelligente Steckdosen die Möglichkeit, ihren individuellen Tarif abzulesen. Dieser ermittelt sich aus einem Richtwert der EEX-Strombörse in Leipzig. Ein flexibler Vertrag macht es möglich, den günstigeren Tarif auch wirklich berechnet zu bekommen. Damit hat jeder Haushalt die Möglichkeit, seinen Energieverbrauch gezielt zu planen.

Wer also energieintensive Haushaltsgeräte dann anschaltet, wenn die Nachfrage gering ist, wird am Ende des Jahres eine positive Überraschung mit der Stromrechnung erleben.

Einschalten, wenn’s günstig ist: der Energie-Butler weiß, wann!

Der Energie-Butler, ein Zusatzgerät an der Steckdose, geht noch einen Schritt weiter: Er gibt energieintensiven Geräten den Einschaltbefehl, wenn’s gerade besonders günstig ist. „Man muss sich das wie eine Stromampel vorstellen, die anzeigt, ob der Strom billig oder teuer ist“, kommentiert Hellmuth Frey, Leiter des Pilotprojekts bei der EnBW die clevere Lösung.

Und was ist mit den Stromerzeugern?

Auch für die Stromerzeuger rechnet sich die Autarkie der Verbraucher: Der Energieverbrauch wird insgesamt besser planbar. Das ständige Auf und Ab wird zu einem konstanten Mittelwert. Lastspitzen, die aufwändigere Stromproduktion bedingen, können somit vermieden werden.

Dorota Zacirka | Energie Baden-Württemberg AG
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: EnBW Energieverbrauch Schwachlastzeit Steckdose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID
18.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Faszination Weltall - Erlanger Forscher züchten Kristalle in der Schwerelosigkeit
15.06.2018 | Fraunhofer IISB

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics