Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus der Sonne - ganz ohne Silizium

04.09.2006
Solare Dünnschichttechnologie CIS erschließt neue Anwendungsgebiete - Deutschland etabliert sich als Leitstandort für Entwicklung und Produktion

"Die deutsche CIS-Forschung hat gemeinsam mit deutschen Unternehmen einen Quantensprung in der Dünnschichttechnologie geschafft: zum ersten Mal sind CIS-Module hinsichtlich der Produktivität mit Siliziummodulen vergleichbar", sagt Dr. Hansjörg Gabler, Leiter des Geschäftsbereichs Photovoltaik und Vorstand des Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) im Rahmen der 21. europäischen Photovoltaikkonferenz und Ausstellung in Dresden. "Deutschland setzt sich damit an die Spitze der Dünnschicht-Solartechnologie."

Bei der CIS-Technologie ersetzt eine chemische Verbindung aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen den derzeit teuren und knappen Halbleiter Silizium. Schon lange wurde der CIS-Technologie gutes Potenzial eingeräumt, denn CIS-Solarmodule sind als Dünnschichttechnologie komplett unabhängig vom Halbleiter Silizium. Vieldiskutiertes Thema der Konferenz ist daher nun der deutsche Durchbruch bei der CIS-Technologie.

ZSW erwartet CIS-Boom

"Alle Anzeichen deuten auf einen CIS-Boom hin", so Gabler und sieht deswegen für Deutschland weiterhin glänzende Perspektiven im Solargeschäft. "Nach der Bekanntgabe des baden-württembergischen Unternehmens Würth Solar, bereits in diesem Jahr mit der weltweit ersten Großserienproduktion von CIS-Solarmodulen zu beginnen, haben binnen kürzester Zeit andere Unternehmen nachgezogen und ähnliche Absichten verkündet. Man muss abwarten, wie schnell diese Vorhaben umgesetzt werden - in jedem Fall müssen die Firmen große Anstrengungen unternehmen, um den Entwicklungsvorsprung von Würth Solar aufzuholen."

Das ZSW setzt den Beginn der Großserienproduktion von Würth Solar mit einer Initialzündung für die gesamte CIS-Technologie gleich. "Es ist für den Solarstandort Deutschland ein großer Erfolg, wenn innovative Solar-Technologien nicht nur hier entwickelt, sondern auch in Deutschland in Serie produziert werden".

Viele neue Solaranwendungen durch CIS: Natürliche Stromversorgung für Zelte

Ein wesentlicher Grund für das weltweite Interesse an CIS-Solarmodulen ist, dass sie im Vergleich zu Solarmodulen auf Silizium-Basis sehr flexibel einsetzbar sind. So können CIS-Module nicht nur auf Dächer geschraubt, sondern beispielsweise auch direkt in Häuserfassaden integriert werden. "Es ist bereits absehbar, dass weitere neue Anwendungsformen serienreif werden", sagt Gabler. So können CIS-Module schon in nicht allzu ferner Zukunft auf hauchdünner Plastikfolie oder ebenso dünnen Edelstahlfolien aufgebracht werden. Damit eröffnen sich wieder neue Anwendungsfelder, beispielsweise könnten so gewöhnliche Trekking-Zelte beleuchtet werden. Aufgrund der neu gewonnenen Biegsamkeit und der gleichzeitigen Gewichtsreduktion wird CIS auch für Luftschiffe und die Raumfahrt interessant. Doch auch für architektonische Herausforderungen wie beispielsweise großflächigen Zeltdachkonstruktionen bieten CIS-Solarmodule vollkommen neue Möglichkeiten.

Die Verwendung von flexiblen Folien in der CIS-Technologie birgt darüber hinaus ein großes Kostensenkungspotenzial und wird so nach Ansicht des ZSW entscheidend zur Zukunftsfähigkeit der gesamten Photovoltaik beitragen.

Das ZSW erwartet durch die beginnende Serienproduktion von CIS-Solarmodulen einen Schub für die gesamte Dünnschichtbranche. Aktuell macht die Dünnschichttechnologie erst einen vergleichsweise geringen Teil des Photovoltaikmarktes aus, doch dies wird sich nach Ansicht des ZSW mittelfristig deutlich ändern. "20 Prozent Marktanteil im Photovoltaikmarkt sind bis 2015 realistisch. Dünnschichtmodule werden Solarmodule auf Silizium-Basis mittelfristig nicht verdrängen, aber für alle Photovoltaikanwendungen eine immer wichtigere Alternative sein", so Gabler.

Über die "21st European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition":

Vom 4. bis 8. September 2006 findet in Dresden die international bedeutendste wissenschaftliche Konferenz auf dem Gebiet der Photovoltaik statt. Zur Konferenz erwarten die Veranstalter über 2.500 Teilnehmer aus über 90 Ländern. Die Konferenz soll ein klares politisches Signal zum Innovationspotenzial der Photovoltaik und zu ihren langfristigen Chancen für eine zukunftsfähige Energieversorgung setzen. In zahlreichen Fachvorträgen und Foren werden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse dargestellt und erörtert.

Parallel zur Konferenz findet die weltgrößte Photovoltaikmesse statt. Über 400 Aussteller aus 29 Ländern präsentieren auf über 16.000 Quadratmetern die neuesten Produktentwicklungen in den Bereichen Solarzellen, Solarmodule und Systemtechnik.

Die Konferenz wird unter anderem von der UNESCO, der Europäischen Kommission, dem Bundesministerium für Umwelt und dem europäischen Industrieverband EPIA institutionell unterstütz.

Über das ZSW:

Das ZSW ist ein weltweit anerkanntes Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Dünnschicht-Photovoltaik. Seit Beginn der 90er Jahre forscht das ZSW intensiv an der CIS-Technologie und hat sie mit Fördermitteln des Bundes und des Landes Baden-Württemberg bis zur Produktionsreife geführt. Das ZSW ist eine industrienahe Forschungseinrichtung, die Wissen aus der Grundlagenforschung in die industrielle Praxis überträgt. Neben der Photovoltaik-Dünnschichttechnologie ist dies aktuell die Entwicklung der Brennstoffzelle und die technologische Nutzung von Biomasse. Das ZSW beschäftigt an den Standorten Stuttgart und Ulm ca. 100 Ingenieure und Wissenschaftler.

Dr. Hansjörg Gabler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zsw-bw.de

Weitere Berichte zu: CIS-Technologie Dünnschichttechnologie Photovoltaik SOLAR ZSW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie