Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie aus der Sonne - ganz ohne Silizium

04.09.2006
Solare Dünnschichttechnologie CIS erschließt neue Anwendungsgebiete - Deutschland etabliert sich als Leitstandort für Entwicklung und Produktion

"Die deutsche CIS-Forschung hat gemeinsam mit deutschen Unternehmen einen Quantensprung in der Dünnschichttechnologie geschafft: zum ersten Mal sind CIS-Module hinsichtlich der Produktivität mit Siliziummodulen vergleichbar", sagt Dr. Hansjörg Gabler, Leiter des Geschäftsbereichs Photovoltaik und Vorstand des Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) im Rahmen der 21. europäischen Photovoltaikkonferenz und Ausstellung in Dresden. "Deutschland setzt sich damit an die Spitze der Dünnschicht-Solartechnologie."

Bei der CIS-Technologie ersetzt eine chemische Verbindung aus Kupfer, Indium, Gallium und Selen den derzeit teuren und knappen Halbleiter Silizium. Schon lange wurde der CIS-Technologie gutes Potenzial eingeräumt, denn CIS-Solarmodule sind als Dünnschichttechnologie komplett unabhängig vom Halbleiter Silizium. Vieldiskutiertes Thema der Konferenz ist daher nun der deutsche Durchbruch bei der CIS-Technologie.

ZSW erwartet CIS-Boom

"Alle Anzeichen deuten auf einen CIS-Boom hin", so Gabler und sieht deswegen für Deutschland weiterhin glänzende Perspektiven im Solargeschäft. "Nach der Bekanntgabe des baden-württembergischen Unternehmens Würth Solar, bereits in diesem Jahr mit der weltweit ersten Großserienproduktion von CIS-Solarmodulen zu beginnen, haben binnen kürzester Zeit andere Unternehmen nachgezogen und ähnliche Absichten verkündet. Man muss abwarten, wie schnell diese Vorhaben umgesetzt werden - in jedem Fall müssen die Firmen große Anstrengungen unternehmen, um den Entwicklungsvorsprung von Würth Solar aufzuholen."

Das ZSW setzt den Beginn der Großserienproduktion von Würth Solar mit einer Initialzündung für die gesamte CIS-Technologie gleich. "Es ist für den Solarstandort Deutschland ein großer Erfolg, wenn innovative Solar-Technologien nicht nur hier entwickelt, sondern auch in Deutschland in Serie produziert werden".

Viele neue Solaranwendungen durch CIS: Natürliche Stromversorgung für Zelte

Ein wesentlicher Grund für das weltweite Interesse an CIS-Solarmodulen ist, dass sie im Vergleich zu Solarmodulen auf Silizium-Basis sehr flexibel einsetzbar sind. So können CIS-Module nicht nur auf Dächer geschraubt, sondern beispielsweise auch direkt in Häuserfassaden integriert werden. "Es ist bereits absehbar, dass weitere neue Anwendungsformen serienreif werden", sagt Gabler. So können CIS-Module schon in nicht allzu ferner Zukunft auf hauchdünner Plastikfolie oder ebenso dünnen Edelstahlfolien aufgebracht werden. Damit eröffnen sich wieder neue Anwendungsfelder, beispielsweise könnten so gewöhnliche Trekking-Zelte beleuchtet werden. Aufgrund der neu gewonnenen Biegsamkeit und der gleichzeitigen Gewichtsreduktion wird CIS auch für Luftschiffe und die Raumfahrt interessant. Doch auch für architektonische Herausforderungen wie beispielsweise großflächigen Zeltdachkonstruktionen bieten CIS-Solarmodule vollkommen neue Möglichkeiten.

Die Verwendung von flexiblen Folien in der CIS-Technologie birgt darüber hinaus ein großes Kostensenkungspotenzial und wird so nach Ansicht des ZSW entscheidend zur Zukunftsfähigkeit der gesamten Photovoltaik beitragen.

Das ZSW erwartet durch die beginnende Serienproduktion von CIS-Solarmodulen einen Schub für die gesamte Dünnschichtbranche. Aktuell macht die Dünnschichttechnologie erst einen vergleichsweise geringen Teil des Photovoltaikmarktes aus, doch dies wird sich nach Ansicht des ZSW mittelfristig deutlich ändern. "20 Prozent Marktanteil im Photovoltaikmarkt sind bis 2015 realistisch. Dünnschichtmodule werden Solarmodule auf Silizium-Basis mittelfristig nicht verdrängen, aber für alle Photovoltaikanwendungen eine immer wichtigere Alternative sein", so Gabler.

Über die "21st European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition":

Vom 4. bis 8. September 2006 findet in Dresden die international bedeutendste wissenschaftliche Konferenz auf dem Gebiet der Photovoltaik statt. Zur Konferenz erwarten die Veranstalter über 2.500 Teilnehmer aus über 90 Ländern. Die Konferenz soll ein klares politisches Signal zum Innovationspotenzial der Photovoltaik und zu ihren langfristigen Chancen für eine zukunftsfähige Energieversorgung setzen. In zahlreichen Fachvorträgen und Foren werden aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse dargestellt und erörtert.

Parallel zur Konferenz findet die weltgrößte Photovoltaikmesse statt. Über 400 Aussteller aus 29 Ländern präsentieren auf über 16.000 Quadratmetern die neuesten Produktentwicklungen in den Bereichen Solarzellen, Solarmodule und Systemtechnik.

Die Konferenz wird unter anderem von der UNESCO, der Europäischen Kommission, dem Bundesministerium für Umwelt und dem europäischen Industrieverband EPIA institutionell unterstütz.

Über das ZSW:

Das ZSW ist ein weltweit anerkanntes Forschungsinstitut auf dem Gebiet der Dünnschicht-Photovoltaik. Seit Beginn der 90er Jahre forscht das ZSW intensiv an der CIS-Technologie und hat sie mit Fördermitteln des Bundes und des Landes Baden-Württemberg bis zur Produktionsreife geführt. Das ZSW ist eine industrienahe Forschungseinrichtung, die Wissen aus der Grundlagenforschung in die industrielle Praxis überträgt. Neben der Photovoltaik-Dünnschichttechnologie ist dies aktuell die Entwicklung der Brennstoffzelle und die technologische Nutzung von Biomasse. Das ZSW beschäftigt an den Standorten Stuttgart und Ulm ca. 100 Ingenieure und Wissenschaftler.

Dr. Hansjörg Gabler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.zsw-bw.de

Weitere Berichte zu: CIS-Technologie Dünnschichttechnologie Photovoltaik SOLAR ZSW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten