Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiesparen bringt Unternehmen heute richtig Geld

24.08.2006
Contracting-Tochter von Vattenfall Europe wächst weiter - Kunden suchen nach Unabhängigkeit von steigenden Öl- und Gaspreisen - Effizientere und alternative Technologien kommen künftig verstärkt zum Einsatz

Noch nie war Energiesparen so wertvoll wie heute. Angesichts steigender Gas- und Ölpreise setzen immer mehr Betriebe auf Contracting. Im ersten Halbjahr 2006 verbesserte die Vattenfall Europe Contracting GmbH ihren Umsatz um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr und setzt ihre gute Entwicklung fort. 2005 steigerte das Unternehmen seinen Umsatz auf 94 Millionen Euro, was ein Plus von 13 Prozent bedeutet. Der Dienstleister unterstützt seine Kunden dabei, Kosten einzusparen, indem sie ihre Energien möglichst effizient einsetzen.

Aufgrund der steigenden Preise für Öl, Gas und Strom von bis zu 25 Prozent suchen Betriebe in Deutschland nach Wegen, ihre Energiebilanz zu verbessern. Auf die Einkaufspreise bei den Primärenergien haben Unternehmen allerdings nur begrenzt Einfluss. Wohl aber können sie den Verbrauch reduzieren. Vor allem die produzierende Industrie und Liegenschaften, die einen großen Bedarf an Strom, Wärme und Kälte, Dampf oder Druckluft haben, können dadurch immer höhere Summen einsparen.

So paradox es klingen mag, vielen Unternehmen fehlt zum Sparen das Geld. Denn häufig ist dafür die Überholung von technischen Anlagen oder ein kompletter Neubau notwendig. Hier bietet Contracting eine Lösung, weil der Partner in der Regel die technische Infrastruktur übernimmt, in ihre Modernisierung investiert und den Auftraggeber an den Einsparungen beteiligt. "Auf diese Weise senken Unternehmen ohne eigenen Kapitaleinsatz ihre Kosten. Betriebsführung, Nutzenergie- und Medienlieferung sowie Modernisierung von Anlagen liegen in Händen eines Profis, der sich tagtäglich ausschließlich mit der Effizienzsteigerung von Energieversorgung beschäftigt", sagt Dr. Manfred Dittmer, Geschäftsführer Finanzen und Controlling der Vattenfall Europe Contracting.

Für Industrieunternehmen wie Saint Gobain Glass Deutschland GmbH, die Benecke-Kaliko AG, die Molkerei Heideblume, den Automobilzulieferer Continental AG oder den Chip-Hersteller Philips Semiconductors sorgt Vattenfall für eine effizientere Energieversorgung. Große Liegenschaften wie das SI-Centrum in Stuttgart und seit Beginn des Jahres auch die deutsche Hauptverwaltung von Microsoft in München gehören ebenfalls zu den Vattenfall-Contracting-Kunden, die bundesweit von 372 Mitarbeitern betreut werden.

Vor dem Hintergrund der Energiepreisentwicklung auf dem Weltmarkt rechnet Vattenfall Europe Contracting auch in den nächsten Jahren mit einer steigenden Nachfrage nach Contracting-Lösungen. "Je mehr die Preise für Energierohstoffe steigen, desto größer wird der Nutzen von effizient arbeitenden Anlagen", sagt Dr. Jobst Klien, der bei Vattenfall Europe Contracting als Geschäftsführer für Vertrieb und Technik verantwortlich ist. Einen weiteren Schub für Contracting erwartet Klien von der Preisspirale bei fossilen Brennstoffen. "Damit werden Energiekosten für Unternehmen zu einem immer schwerer kalkulierbaren Risiko." Aus diesem Grund sind Lösungen gefragt, die eine Unabhängigkeit von globalen Energiemärkten schaffen. Als eine Möglichkeit können Ersatzbrennstoffe (EBS) für die Strom- und Wärmeerzeugung eingesetzt werden. EBS-Kraftwerke setzen zum Beispiel auf hochkalorischen Industrieabfall als Energieträger. Als alternativer Brennstoff zu Gas und Öl kommt auch Braunkohlestaub in Frage. Obwohl diese Energieträger im Betrieb der Anlagen wesentlich preisgünstiger sind, setzen deutsche Unternehmen moderne Technologien zur Energieerzeugung noch eher verhalten ein. Der Grund ist, dass die Verwertung von EBS oder Braunkohlestaub noch sehr kostspielig ist. "Da die Investitionen und der Betrieb vom Dienstleister übernommen werden, kann sich Contracting hier als Innovationsbeschleuniger bewähren", sagt Klien.

Andreas Reincke | directnews
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall-contracting.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Energiesparen Energieträger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise