Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiespar-Programm für die Stadt Wien

22.08.2006
Wie lässt sich der Energieverbrauch einer ganzen Stadt möglichst kostengünstig und ohne Komfortverlust senken? Dieser Frage widmete sich die Gruppe "Energie- und Systemstudien" des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) in Garching bei München und beteiligte sich damit im Auftrag der Stadt Wien an der Entwicklung eines städtischen Energieeffizienz-Programms. Das kürzlich verabschiedete Programm soll den Wiener Endenergieverbrauch jährlich um 180 Gigawattstunden senken - die Heizenergie für 30.000 Einwohner. Bis 2015 soll sich so der Jahresverbrauch um insgesamt 1800 Gigawattstunden vermindern.
Allein im Bereich der im IPP untersuchten privaten Haushalte ließen sich jährlich 90 Gigawattstunden, d.h. 900 Gigawattstunden im Jahr 2015, einsparen. Insgesamt zeigt das Sparprogramm Wege auf, den bis 2015 zu erwartenden Anstieg des Wiener Endenergieverbrauchs von zwölf auf sieben Prozent zu bremsen.

Von 1993 bis 2003 stieg der Endenergieverbrauch in den Wiener Haushalten, im Verkehr, in Industrie und Gewerbe sowie für öffentliche und private Dienstleistungen um insgesamt 24 Prozent auf rund 38.000 Gigawattstunden.

Business as usual vorausgesetzt, würde der Verbrauch bis zum Jahr 2015 - so Berechnungen der Technischen Universität Wien - um weitere 12 Prozent auf 42.000 Gigawattstunden klettern. Dieser angesichts Klimaschäden und hoher Energiepreise sehr unerwünschten Entwicklung wollte der Wiener Magistrat mit einem Energiespar-Programm entgegenwirken. In der dazu Ende 2004 gegründeten Projektgruppe fanden sich neben städtischen Energiefachleuten die "Energie- und Systemstudien-Gruppe" des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik in Garching, die Technische Universität Wien, die Österreichische Energieagentur und die Firma IRM AG als Partner zusammen. Ziel war es, Wege aufzuzeigen, wie die Wiener Verbraucher durch Steigerung der Energieeffizienz mit möglichst geringem volkswirtschaftlichen Aufwand möglichst viel Energie einsparen können.

Ein Drittel des Wiener Endenergieverbrauchs, und damit der größte Einzelposten, entfällt auf die privaten Haushalte. Zur Erstellung des Energiespar-Programms wurden die Haushalte deshalb von allen Verbrauchssektoren der Stadt am genauesten analysiert, was der IPP-Wissenschaftler Stefan Winkelmüller übernahm. Tatsächlich ließe sich in den Haushalten auch Beachtliches an Energie einsparen, wie der Physiker in seiner Doktorarbeit zeigen konnte: "Durch die von uns vorgeschlagenen Maßnahmen könnte der Gesamtverbrauch der privaten Haushalte bis 2015 im Vergleich zu 2005 um sechs Prozent bzw. rund 900 Gigawattstunden sinken."

Die Analyse

Am Beginn von Stefan Winkelmüllers Analyse stand die ausführliche Beschreibung möglicher technischer Sparmaßnahmen in den Haushalten, zum Beispiel die Sanierung der Gebäude oder der Wechsel zu sparsameren elektrischen Geräten. Bereits im Vorfeld wurde auch geprüft, ob sich diese Maßnahmen tatsächlich umsetzen lassen, d.h. durch Gesetzgebung oder Förderprogramme unterstützt werden können. Um den Energieverbrauch der Wiener Haushalte dann in einem Rechenmodell abbilden zu können, war in einem zweiten Schritt das ausführliche städtische Datenmaterial zu strukturieren, das Auskunft gibt über Alter, Zustand und Heizung der 168.000 Wiener Gebäude und die Ausrüstung der 800.000 Haushalte mit Elektrogeräten.

Die vorhandenen Ein- und Mehrfamilienhäuser wurden dazu sehr detailliert in je sieben Altersklassen sortiert. Je Gebäudeklasse standen fünf Varianten für die Gebäudesanierung und 15 verschiedene Heizungssysteme - wie Fernheizung, öl- oder gasbetriebene Zentral- oder Einzelofenheizung, Strom-, Biomasse- oder Wärmepumpenheizung - zur Auswahl. Für Neubauten wurden zudem unterschiedliche Wärmeschutz-Standards berücksichtigt. Die wichtigsten Elektrogeräte - zum Beleuchten, Kochen, Waschen, Spülen und Kühlen - wurden in verschiedene Effizienzklassen eingeteilt. Für alle Techniken wurden Effizienz und spezifische Kosten erfasst, außerdem jeweils der Bestand und dessen Alterstruktur im ersten Jahr der Modellrechnungen. Als Zeitreihen von 2002 bis 2015 wurden die ?Antreiber? des Energieverbrauchs vorgegeben: Wie wird sich die Nachfrage nach Wohnraum entwickeln, wie gut werden die Haushalte mit elektrischen Geräten ausgerüstet sein?

Eingebaut wurden all diese Bestimmungsstücke in ein von der Firma IRM AG entwickeltes Rechenprogramm, das komplexe Energiesysteme abbilden und ihre mögliche Entwicklung unter vorgegebenen Randbedingungen kostenoptimiert berechnen kann. Mit dessen Hilfe berechnete Stefan Winkelmüller - ausgehend vom gemessenen Endenergieverbrauch der Jahre 1993 bis 2002 - zunächst den Ist-Zustand und seine voraussichtliche Fortentwicklung in die Zukunft. Dieses "Business as usual"-Szenario beschreibt, wie sich der Energieverbrauch der Wiener Haushalte bis 2015 wahrscheinlich entwickeln würde, wenn keine über die bisherigen Einspar-Anstrengungen hinausgehenden Maßnahmen ergriffen würden.

Nun wurden dem Modell unterschiedliche Einsparungen - 900, 1500 und 2000 Gigawattstunden im Jahr 2015 - aufgezwungen. Aus den Daten über die Wiener Haushalte sowie den Kosten für Energieversorgung, Sanierung und Geräteersatz lieferte das Modell nun den mit den geringsten Gesamtkosten verbundenen Weg zur Deckung der vorgegebenen Energienachfrage: Es entscheidet dazu, wie viel von welcher Technik wann zugebaut wird, um die gewünschte Energieeinsparung am kostengünstigsten zu erreichen. Auch Feinheiten kann das Modell berücksichtigen: Denkmalgeschützte Häuser zum Beispiel können nicht beliebig saniert werden. Außerdem werden die beteiligten Akteure wohl kaum alle nur nach wirtschaftlichen Gesichtspunkten entscheiden. Deshalb wurden Randbedingungen eingeführt, die das wahrscheinliche Verhalten beschreiben und so zu realistischeren Szenarien führen sollen. Dies sind zum Beispiel Kenngrößen, die den maximal zu erwartenden Zuwachs an Niedrigenergie-Geräten angeben.

Das Ergebnis

Damit ergeben sich für die drei Spar-Szenarien der jeweils volkswirtschaftlich optimale Maßnahmen-Mix und die zugehörigen Mehrkosten im Vergleich zum "Business as usual"-Szenario. Stefan Winkelmüller erläutert das Ergebnis: "Eine Einsparung von 900 Gigawattstunden im Jahr 2015 verursacht gegenüber ?Business as usual? keine Mehrkosten, sondern spart im Gegenteil neben Energie auch Kosten ein. Hier lohnen sich die Anstrengungen zum Energie sparen also nicht nur für die Umwelt sondern auch finanziell". Am meisten sparen kann man durch die Sanierung von Gebäuden aus den 50er bis 70er Jahren und den Wechsel zu effizienteren Heizsystemen. Der ermittelte Maßnahmen-Mix hat - so eine Sensitivitäts-Analyse - sogar bei weiter steigenden Energiepreisen Bestand. Allerdings: Je höher die Energieersparnis sein soll, desto geringer fallen - wie erwartet - die Kosteneinsparungen aus. Bei sehr hohen Energieeinsparungen schließlich werden die Szenarien teurer als "Business as usual".

Der Gesamtbericht des Projektteams enthält - abgesehen vom Haushaltssektor - ebenso Sparstrategien für die Bereiche Dienstleistungen, Industrie und Gewerbe. Nachdem der Abschlussbericht kürzlich vom Wiener Stadtrat angenommen wurde, kann im nächsten Jahr mit der Umsetzung begonnen werden. Stefan Winkelmüller: "Der von der Stadt genehmigte Maßnahmenkatalog wird nur in einer sehr großen Anstrengung aller Beteiligten umsetzbar sein. Damit sollte es aber auch gelingen, den Anstieg des Energieverbrauches bis 2015 von den prognostizierten 12 auf 7 Prozent zu bremsen. Dies entspricht einer gewaltigen jährlichen Absenkung um 180 Gigawattstunden ? der gesamte Jahresverbrauch an Heizenergie von 30.000 Einwohnern."

Hintergrund

Die IPP-Gruppe "Energie- und Systemstudien" untersucht städtische Energiemodelle als Elemente eines umfassenden "Weltmodells", das die künftige energiewirtschaftliche Entwicklung global beschreiben soll. Die Untersuchungen begleiten die physikalischen Forschungen des IPP an der Zukunftsenergie Kernfusion. Stefan Winkelmüller: "Die Modellierung des Energieverbrauchs der Wiener Haushalte war für uns eine wertvolle Aufgabe, um - nicht im luftleeren Raum, sondern in einem konkreten Fall und in Zusammenarbeit mit Praktikern - herauszufinden, was man mit Effizienzsteigerung und Energiesparen auf der Nachfrageseite tatsächlich erreichen kann. Hier konnten wir ein ganz konkretes Verständnis dafür gewinnen, wie das Energiesystem auf der Nachfrageseite funktioniert".

Isabella Milch | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipp.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie