Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas für Europa

15.08.2006
ttz Bremerhaven bündelt europäische Aktivitäten in der Biogaserzeugung

Im Juni 2006 fiel in Aarhus/Dänemark der Startschuss für das Projekt "Agrobiogas". In dem vom Umweltinstitut des ttz Bremerhaven initiierten EU-Projekt wird eine Informationsplattform ("Online-Helpdesk") zum Thema Biogaserzeugung für Landwirte entwickelt. Dieses europäische Biogas Helpdesk soll professionelle Hilfe bei der Planung und dem späteren Betrieb der Biogasanlage bieten. Ziel ist neben der Unterstützung der Landwirte die effiziente und ökonomische Arbeitsweise der Anlage. Koordiniert wird das Vorhaben vom Danish Agricultural Advisory Service mit Unterstützung vom ttz Bremerhaven. Insgesamt 24 Partner aus verschieden europäischen Ländern werden sich während der nächsten drei Jahre mit der Biogaserzeugung aus Reststoffen und so genannten Energiepflanzen befassen. Die EU-Kommission bezuschusst die Forschungsarbeiten mit rund 2,1 Millionen Euro.

Stark steigende Energiepreise und die fortschreitende Verknappung fossiler Energieträger erfordern Alternativen zur Energieerzeugung. Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe ist nicht nur umweltfreundlich, sondern eröffnet dem Landwirt neue Marktchancen. Denn dieser spielt bei der Energieerzeugung eine zentrale Rolle. Im Rahmen der Biogasproduktion geht es längst nicht mehr nur noch darum, eine Biogasanlage zur Entsorgung von Reststoffen aus der Viehhaltung zu betreiben. Wirtschaftlich weitaus effizienter ist der zusätzliche Anbau von Energiepflanzen, wie Triticale*, Raps oder Mais, wofür der Landwirt brachliegende Flächen nutzen kann.

Werden diese Rohstoffe gemeinsam mit tierischen Reststoffen (Gülle, Mist) vergoren (Kofermentation), wird eine deutlich höhere Biogasausbeute erzielt als bei der ausschließlichen Verwendung von Reststoffen. Das Biogas kann in Form von Wärme oder Strom genutzt werden. Die Wärme kann zum Beispiel direkt vor Ort für die Tierzucht eingesetzt werden, der Strom wird entweder selbst genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist. Alternativ besteht die Möglichkeit, Biogas zum Antrieb von Fahrzeugen zu nutzen, wie es bereits in Schweden praktiziert wird. Für den Landwirt bedeutet der Betrieb einer Biogasanlage einen lukrativen Nebenerwerb.

"Wichtig ist, dass der Landwirt bei Planung und Inbetriebnahme der Anlage professionelle Hilfe bekommt, bei der die Bedingungen des landwirtschaftlichen Betriebes vor Ort berücksichtigt werden", erklärt Dr. Gerhard Schories, Technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven. Um dieses Problem zu lösen, hatte er gemeinsam mit seinem Team die Idee, das europäische Know-how im Bereich Biogas zu bündeln und den Landwirten in Form einer Datenbank online zur Verfügung zu stellen. Die teilnehmenden sieben nationalen landwirtschaftlichen Verbände und ein europaweit aktiver Fachverband haben sich die Bereitstellung dieses Dienstleistungspaketes für ihre überwiegend kleinen und mittelständischen Mitglieder zur Aufgabe gesetzt. Das Umweltinstitut des ttz wirkt an maßgeblicher Stelle an der Entwicklung der Informationsplattform mit und wird zudem die teilnehmenden Verbände sowie die teilnehmenden KMUs in der richtigen Anwendung schulen.

"Die Grundlagen für die Etablierung des Helpdesk werden im Projekt Agrobiogas gemeinsam mit allen Partnern erarbeitet. Die Informationsplattform wird neben einer Datenbank, die bei der richtigen Auswahl von Substraten für die Kofermentation hilft, ein Simulationsprogramm enthalten. Dort können die für jeden Anlagetyp optimalen Betriebszustände vorausberechnet werden", erläutert Dr. Matthew Wade, Projektleiter von Agrobiogas am ttz Bremerhaven, das Kernstück des Forschungsvorhabens. Zusätzlich soll eine in das Helpdesk integrierte Entscheidungshilfe für Investitionen ("Investment Decision Tool") interessierten Landwirten bei der Auswahl der für ihren Anwendungsfall am besten geeigneten Technologie und bei der Planung der optimalen Anlagegröße behilflich sein.

Neben anderen Methoden zur Erzeugung von regenerativen Energien, ist die Biogaserzeugung ein großer Hoffnungsträger. In Deutschland befinden sich bereits 2000 Biogasanlagen in Betrieb. "Derzeit gibt es zwar noch keine Biogasanlage im Land Bremen, aber allein in Niedersachsen sind 400 Anlagen in Planung. Insgesamt können wir von einer europaweiten Notwendigkeit dieses Instruments sprechen", erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Agrobiogas leistet einen wichtigen Beitrag, um die von der EU im "Weißbuch für Europa" fixierte Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Energiebedarf auf 12 Prozent zu erfüllen - und das europaweit. Darüber hinaus trägt Agrobiogas dazu bei, in Europa die im "Kyoto-Protokoll" festgeschriebene Reduktion des CO2-Ausstoßes aus der Verbrennung fossiler Energieträger zu erreichen und somit zum globalen Klimaschutz beizutragen.

*Eine Kreuzung aus Weizen und Roggen mit besonders hohem Ertrag

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen