Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas für Europa

15.08.2006
ttz Bremerhaven bündelt europäische Aktivitäten in der Biogaserzeugung

Im Juni 2006 fiel in Aarhus/Dänemark der Startschuss für das Projekt "Agrobiogas". In dem vom Umweltinstitut des ttz Bremerhaven initiierten EU-Projekt wird eine Informationsplattform ("Online-Helpdesk") zum Thema Biogaserzeugung für Landwirte entwickelt. Dieses europäische Biogas Helpdesk soll professionelle Hilfe bei der Planung und dem späteren Betrieb der Biogasanlage bieten. Ziel ist neben der Unterstützung der Landwirte die effiziente und ökonomische Arbeitsweise der Anlage. Koordiniert wird das Vorhaben vom Danish Agricultural Advisory Service mit Unterstützung vom ttz Bremerhaven. Insgesamt 24 Partner aus verschieden europäischen Ländern werden sich während der nächsten drei Jahre mit der Biogaserzeugung aus Reststoffen und so genannten Energiepflanzen befassen. Die EU-Kommission bezuschusst die Forschungsarbeiten mit rund 2,1 Millionen Euro.

Stark steigende Energiepreise und die fortschreitende Verknappung fossiler Energieträger erfordern Alternativen zur Energieerzeugung. Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe ist nicht nur umweltfreundlich, sondern eröffnet dem Landwirt neue Marktchancen. Denn dieser spielt bei der Energieerzeugung eine zentrale Rolle. Im Rahmen der Biogasproduktion geht es längst nicht mehr nur noch darum, eine Biogasanlage zur Entsorgung von Reststoffen aus der Viehhaltung zu betreiben. Wirtschaftlich weitaus effizienter ist der zusätzliche Anbau von Energiepflanzen, wie Triticale*, Raps oder Mais, wofür der Landwirt brachliegende Flächen nutzen kann.

Werden diese Rohstoffe gemeinsam mit tierischen Reststoffen (Gülle, Mist) vergoren (Kofermentation), wird eine deutlich höhere Biogasausbeute erzielt als bei der ausschließlichen Verwendung von Reststoffen. Das Biogas kann in Form von Wärme oder Strom genutzt werden. Die Wärme kann zum Beispiel direkt vor Ort für die Tierzucht eingesetzt werden, der Strom wird entweder selbst genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist. Alternativ besteht die Möglichkeit, Biogas zum Antrieb von Fahrzeugen zu nutzen, wie es bereits in Schweden praktiziert wird. Für den Landwirt bedeutet der Betrieb einer Biogasanlage einen lukrativen Nebenerwerb.

"Wichtig ist, dass der Landwirt bei Planung und Inbetriebnahme der Anlage professionelle Hilfe bekommt, bei der die Bedingungen des landwirtschaftlichen Betriebes vor Ort berücksichtigt werden", erklärt Dr. Gerhard Schories, Technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven. Um dieses Problem zu lösen, hatte er gemeinsam mit seinem Team die Idee, das europäische Know-how im Bereich Biogas zu bündeln und den Landwirten in Form einer Datenbank online zur Verfügung zu stellen. Die teilnehmenden sieben nationalen landwirtschaftlichen Verbände und ein europaweit aktiver Fachverband haben sich die Bereitstellung dieses Dienstleistungspaketes für ihre überwiegend kleinen und mittelständischen Mitglieder zur Aufgabe gesetzt. Das Umweltinstitut des ttz wirkt an maßgeblicher Stelle an der Entwicklung der Informationsplattform mit und wird zudem die teilnehmenden Verbände sowie die teilnehmenden KMUs in der richtigen Anwendung schulen.

"Die Grundlagen für die Etablierung des Helpdesk werden im Projekt Agrobiogas gemeinsam mit allen Partnern erarbeitet. Die Informationsplattform wird neben einer Datenbank, die bei der richtigen Auswahl von Substraten für die Kofermentation hilft, ein Simulationsprogramm enthalten. Dort können die für jeden Anlagetyp optimalen Betriebszustände vorausberechnet werden", erläutert Dr. Matthew Wade, Projektleiter von Agrobiogas am ttz Bremerhaven, das Kernstück des Forschungsvorhabens. Zusätzlich soll eine in das Helpdesk integrierte Entscheidungshilfe für Investitionen ("Investment Decision Tool") interessierten Landwirten bei der Auswahl der für ihren Anwendungsfall am besten geeigneten Technologie und bei der Planung der optimalen Anlagegröße behilflich sein.

Neben anderen Methoden zur Erzeugung von regenerativen Energien, ist die Biogaserzeugung ein großer Hoffnungsträger. In Deutschland befinden sich bereits 2000 Biogasanlagen in Betrieb. "Derzeit gibt es zwar noch keine Biogasanlage im Land Bremen, aber allein in Niedersachsen sind 400 Anlagen in Planung. Insgesamt können wir von einer europaweiten Notwendigkeit dieses Instruments sprechen", erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Agrobiogas leistet einen wichtigen Beitrag, um die von der EU im "Weißbuch für Europa" fixierte Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Energiebedarf auf 12 Prozent zu erfüllen - und das europaweit. Darüber hinaus trägt Agrobiogas dazu bei, in Europa die im "Kyoto-Protokoll" festgeschriebene Reduktion des CO2-Ausstoßes aus der Verbrennung fossiler Energieträger zu erreichen und somit zum globalen Klimaschutz beizutragen.

*Eine Kreuzung aus Weizen und Roggen mit besonders hohem Ertrag

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE unterstützt Marktentwicklung solarthermischer Kraftwerke in der MENA Region
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics