Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biogas für Europa

15.08.2006
ttz Bremerhaven bündelt europäische Aktivitäten in der Biogaserzeugung

Im Juni 2006 fiel in Aarhus/Dänemark der Startschuss für das Projekt "Agrobiogas". In dem vom Umweltinstitut des ttz Bremerhaven initiierten EU-Projekt wird eine Informationsplattform ("Online-Helpdesk") zum Thema Biogaserzeugung für Landwirte entwickelt. Dieses europäische Biogas Helpdesk soll professionelle Hilfe bei der Planung und dem späteren Betrieb der Biogasanlage bieten. Ziel ist neben der Unterstützung der Landwirte die effiziente und ökonomische Arbeitsweise der Anlage. Koordiniert wird das Vorhaben vom Danish Agricultural Advisory Service mit Unterstützung vom ttz Bremerhaven. Insgesamt 24 Partner aus verschieden europäischen Ländern werden sich während der nächsten drei Jahre mit der Biogaserzeugung aus Reststoffen und so genannten Energiepflanzen befassen. Die EU-Kommission bezuschusst die Forschungsarbeiten mit rund 2,1 Millionen Euro.

Stark steigende Energiepreise und die fortschreitende Verknappung fossiler Energieträger erfordern Alternativen zur Energieerzeugung. Die Nutzung nachwachsender Rohstoffe ist nicht nur umweltfreundlich, sondern eröffnet dem Landwirt neue Marktchancen. Denn dieser spielt bei der Energieerzeugung eine zentrale Rolle. Im Rahmen der Biogasproduktion geht es längst nicht mehr nur noch darum, eine Biogasanlage zur Entsorgung von Reststoffen aus der Viehhaltung zu betreiben. Wirtschaftlich weitaus effizienter ist der zusätzliche Anbau von Energiepflanzen, wie Triticale*, Raps oder Mais, wofür der Landwirt brachliegende Flächen nutzen kann.

Werden diese Rohstoffe gemeinsam mit tierischen Reststoffen (Gülle, Mist) vergoren (Kofermentation), wird eine deutlich höhere Biogasausbeute erzielt als bei der ausschließlichen Verwendung von Reststoffen. Das Biogas kann in Form von Wärme oder Strom genutzt werden. Die Wärme kann zum Beispiel direkt vor Ort für die Tierzucht eingesetzt werden, der Strom wird entweder selbst genutzt oder ins öffentliche Netz eingespeist. Alternativ besteht die Möglichkeit, Biogas zum Antrieb von Fahrzeugen zu nutzen, wie es bereits in Schweden praktiziert wird. Für den Landwirt bedeutet der Betrieb einer Biogasanlage einen lukrativen Nebenerwerb.

"Wichtig ist, dass der Landwirt bei Planung und Inbetriebnahme der Anlage professionelle Hilfe bekommt, bei der die Bedingungen des landwirtschaftlichen Betriebes vor Ort berücksichtigt werden", erklärt Dr. Gerhard Schories, Technischer Leiter des Umweltinstitutes am ttz Bremerhaven. Um dieses Problem zu lösen, hatte er gemeinsam mit seinem Team die Idee, das europäische Know-how im Bereich Biogas zu bündeln und den Landwirten in Form einer Datenbank online zur Verfügung zu stellen. Die teilnehmenden sieben nationalen landwirtschaftlichen Verbände und ein europaweit aktiver Fachverband haben sich die Bereitstellung dieses Dienstleistungspaketes für ihre überwiegend kleinen und mittelständischen Mitglieder zur Aufgabe gesetzt. Das Umweltinstitut des ttz wirkt an maßgeblicher Stelle an der Entwicklung der Informationsplattform mit und wird zudem die teilnehmenden Verbände sowie die teilnehmenden KMUs in der richtigen Anwendung schulen.

"Die Grundlagen für die Etablierung des Helpdesk werden im Projekt Agrobiogas gemeinsam mit allen Partnern erarbeitet. Die Informationsplattform wird neben einer Datenbank, die bei der richtigen Auswahl von Substraten für die Kofermentation hilft, ein Simulationsprogramm enthalten. Dort können die für jeden Anlagetyp optimalen Betriebszustände vorausberechnet werden", erläutert Dr. Matthew Wade, Projektleiter von Agrobiogas am ttz Bremerhaven, das Kernstück des Forschungsvorhabens. Zusätzlich soll eine in das Helpdesk integrierte Entscheidungshilfe für Investitionen ("Investment Decision Tool") interessierten Landwirten bei der Auswahl der für ihren Anwendungsfall am besten geeigneten Technologie und bei der Planung der optimalen Anlagegröße behilflich sein.

Neben anderen Methoden zur Erzeugung von regenerativen Energien, ist die Biogaserzeugung ein großer Hoffnungsträger. In Deutschland befinden sich bereits 2000 Biogasanlagen in Betrieb. "Derzeit gibt es zwar noch keine Biogasanlage im Land Bremen, aber allein in Niedersachsen sind 400 Anlagen in Planung. Insgesamt können wir von einer europaweiten Notwendigkeit dieses Instruments sprechen", erklärt Werner Mlodzianowski, Geschäftsführer des ttz Bremerhaven.

Agrobiogas leistet einen wichtigen Beitrag, um die von der EU im "Weißbuch für Europa" fixierte Steigerung des Anteils erneuerbarer Energien am Energiebedarf auf 12 Prozent zu erfüllen - und das europaweit. Darüber hinaus trägt Agrobiogas dazu bei, in Europa die im "Kyoto-Protokoll" festgeschriebene Reduktion des CO2-Ausstoßes aus der Verbrennung fossiler Energieträger zu erreichen und somit zum globalen Klimaschutz beizutragen.

*Eine Kreuzung aus Weizen und Roggen mit besonders hohem Ertrag

Das Technologie-Transfer-Zentrum Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie und Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Kontakt:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 0471 / 4832-121/-124,
Email: ajanssen@ttz-bremerhaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften