Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere Solarzellen herstellen

10.08.2006
Solarzellen müssen effizienter und preiswerter werden, damit sie sich besser mit den traditionellen, nicht erneuerbaren Energieressourcen messen können. Forscher in Spanien und Deutschland haben wichtige Schritte unternommen, um dieses Ziel zu erreichen.

Solarzellen, die aus Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS - Copper Indium Gallium diSelenide) bestehen, wirken erheblich effizienter beim Umwandeln von einfallendem Sonnenlicht in Elektrizität als herkömmliche Zellen, die aus amorphem Silizium (a-Si) gefertigt sind. Das Problem jedoch ist, dass sie beträchtlich teurer in der Herstellung sind.

Zwei spanische (CIEMAT und INASMET) und zwei deutsche (IPE and ZSW) Organisationen, die sich auf die Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien konzentrieren, haben ihre Ressourcen und ihr Wissen vereint, um sich dieser Herausforderung zu stellen.

Ein Teil ihrer Forschungsarbeit konzentrierte sich auf die verschiedenen Behandlungsmethoden von Metallen, die als Trägermaterial für die CIGS-Schichten verwendet werden. Je glatter das Metall ist, umso besser. Es wurden verschiedene Verfahren einschließlich dem elektrochemischen und dem mechanischen Polieren sowie der Ablagerung von SiOx an zwei Metallen getestet: ferritischem Chromstahl und Titan.

... mehr zu:
»CIGS-Schicht »Metall »Solarzelle

Die entstandenen Metallfolien wurden im Hinblick auf ihre Glätte getestet. Dabei wurden Analysemethoden basierend auf Atomskalen, wie die Rasterelektronenmikroskopie (REM), die Rasterkraftmikroskopie (RKM) und die Sekundär-Ionenmassenspektronomie, (SIMS) angewandt. Die Ergebnisse der Analyse zeigen an, dass das mechanische Polieren vorzuziehen ist.

Die spanischen und deutschen Wissenschaftler haben auch die Effektivität des Aufsetzens von dielektrischen und leitfähigen Schichten auf die Oberfläche der Metallfolien untersucht, um die Verschmutzung der CIGS-Schicht durch metallische Trägermaterialien zu hemmen. Das Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit ist eine neue chemische Behandlungsmethode, die schädliche Elemente entfernt, bevor sie destruktive Grade erreichen. Die Unternehmensvereinigung versucht diese Forschungsarbeit weiter auszuweiten, um die CIGS-Technologie schließlich gegenüber dem a-Si-Verfahren wirtschaftlich wettbewerbsfähig zu machen.

Dr. José Herrero Rueda | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ciemat.es

Weitere Berichte zu: CIGS-Schicht Metall Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics