Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"inno": Wenn das Handy duftet und der Blumentopf Wasser fordert

09.08.2006
Vom Alarmton, der sich schon durch leichtes Berühren des Weckers ausschaltet, bis hin zur "intelligenten" Wohnung für pflegebedürftige Menschen: Wie Mikro- und Nanotechnik die Lebensqualität im häuslichen Umfeld erhöhen, zeigt die aktuelle Ausgabe des Hightech-Magazins "inno", herausgegeben vom IVAM Fachverband für Mikrotechnik.

Sensoren, Mikrochips und Funkmodule bilden die Grundlage für das Smart Home - ein lernfähiges Zuhause, das alltägliche Aufgaben ohne explizites menschliches Eingreifen verrichtet. Wie das funktioniert, erklärt der Artikel des Informatikinstitutes Offis. Dr. Armin Hartmann, Leiter des Projektes "Smarter Wohnen NRW" beim Wohnungsunternehmen HWG e.G., ist von der Massenmarkttauglichkeit intelligenter Wohnlösungen überzeugt. Im Interview schildert er, wie Technik im Kleinstformat schon heute den Wunsch vieler Wohnungsnutzer nach mehr Sicherheit und Komfort erfüllt.

Wie einzelne "Haushaltshelfer" den Alltag verändern, zeigen weitere Beiträge. Die Mikropumpe der Firma Bartels wird zur Raumbeduftung eingesetzt, könnte aber auch im Handy der Zukunft parallel zum Klingelton für Duftimpulse sorgen. Wie ein Mikro-Vibrationssensor Fahrradlampen bei Dunkelheit automatisch einschaltet und Alarmtöne durch einfaches Berühren des Weckers deaktiviert, berichtet das Forschungszentrum Karlsruhe.

Die SES-Entwicklung GmbH stellt im Sonderteil "Firmen und Produkte" ein neues Hilfsmittel für die Pflege von Topfpflanzen vor: Der "Pflanzenfreund" misst die Feuchtigkeit der Blumenerde und signalisiert über eine Leuchtdiode, wann gegossen werden muss. Das Special "Neue Materialien" zeigt, wie fotokatalytische Innenwandfarben das Raumklima verbessern und Nanobeschichtungen Edelstahloberflächen im Haushalt vor Verschmutzungen schützen.

... mehr zu:
»Handy »Wecker

Die Zeitschrift "inno" ist bei IVAM kostenlos erhältlich (kurze E-Mail an jz@ivam.de genügt) und steht außerdem unter www.ivam.de > Public Relations zum Download zur Verfügung.

Über IVAM:

IVAM, der Fachverband für Mikrotechnik, ist eine internationale Interessengemeinschaft von Unternehmen und Instituten aus der Mikrosystemtechnik. Derzeit sind über 180 Unternehmen und Institute aus zwölf Ländern in Europa, Asien und den USA Mitglied bei IVAM.

Als kommunikative Brücke zwischen Anbietern und Anwendern von mikrotechnischen Produkten und damit verbundenen Dienstleistungen vermarktet IVAM Wettbewerbsvorteile durch Technologiemarketing. Lobbyarbeit für kleine und mittlere Unternehmen, Aus- und Weiterbildungsprojekte und weltweites Networking runden das Tätigkeitsprofil von IVAM ab.

IVAM - Fachverband für Mikrotechnik
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund
Telefon: 0231 / 9742-168
E-Mail: info@ivam.de

Josefine Zucker | idw
Weitere Informationen:
http://www.ivam.de
http://www.ivam.de/index.php?content=mitteilung_details&mitteilung_id=793&typ=inno

Weitere Berichte zu: Handy Wecker

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

nachricht Solarenergie unterstützt Industrieprozesse
17.07.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie