Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt LYNKEUS am Zentrum für Sensorsysteme (ZESS) stärkt den Schwerpunkt Multi-Sensorik an der Universität Siegen

01.08.2006
Eines der größten Projekte die je von Wissenschaftlern der Universität Siegen koordiniert wurden, hat jetzt mit der Arbeit begonnen.

Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts "LYNKEUS" sollen mit einem Gesamtvolumen von über 12 Millionen Euro intelligente 3D Kamerasysteme entwickelt werden. An der Universität Siegen sind im Zentrum für Sensorsysteme (ZESS) die Arbeitsgruppen von Prof. Hubert Roth, Prof. Andreas Kolb, Prof. Rudolf Schwarte und Prof. Peter Haring Bolívar beteiligt.

"Lynkeus" (svw. der Luchsäugige, von griech. lynx = "Luchs") ist in der griechischen Mythologie der Lotse der Argonauten. Er hatte so scharfe Augen, dass er durch Mauern blicken und ins Erdinnere schauen konnte.

"Mit der Bewilligung dieses Projektes wird die konsequente Schwerpunktbildung an der Universität Siegen im Bereich Multi-Sensorik honoriert", so der Koordinator des Gesamtprojektes, Prof. Dr. Peter Haring Bolívar vom Fachbereich Elektrotechnik/Informatik der Universität Siegen zum Start der Forschungsarbeiten.

"Dieses Konsortium aus zehn industriellen und fünf universitären Partnern ist in mehrerer Hinsicht bedeutsam für uns: es stärkt unmittelbar unser Forschungsprofil in der 3D Bildsensorik, es unterstützt unsere Vernetzung mit der lokalen und der nationalen Industrie, und es dient der breiten Verwertung einer Siegener Erfindung."

Das Forschungsprojekt LYNKEUS, welches zu etwa 50% von der Industrie finanziert wird, baut auf der vom Team von Prof. Schwarte in Siegen entwickelten PMD-Technologie (Photo-Misch-Detektor) auf. Diese Kameratechnologie, die zur Gründung der Siegener Firma PMD Technologies geführt hat, erlaubt derzeit die Echtzeiterfassung von bis zu 20.000 Tiefenwerten in Form von 3D Tiefenbildern.

Mit dem LYNKEUS Projekt soll die PMD Technologie auf eine breitere industrielle Basis gestellt werden, um Einzug in neue Anwendungsbereiche gewinnen zu können.

Geplant ist die Entwicklung von mikrointegrierten intelligenten PMD Kamerasystemen für Robotersysteme, für autonome Fahrzeuge und für die Mensch-Maschine Interaktion. Über eine Erweiterung des spektralen Funktionsbereiches der PMD Technologie in den Terahertz (THz) Frequenzbereiches sollen zusätzlich die Anwendungsgebiete Sicherheitstechnik und Qualitätskontrolle anvisiert werden. Vielfältige Aktivitäten sind hierzu notwendig: von der Weiterentwicklung der PMD Kameratechnologie an sich, über die Entwicklung von 3D Bildverarbeitungssoftware zur automatischen Erkennung von Objekten und zur autonomen Navigation, bis hin zur Modularisierung, Normung und Sicherheitszertifizierung.

Die Breite der notwendigen Aktivitäten erklärt die große Zahl an Partnern im Projekt: es sollen alle Kompetenzen zusammengefasst werden, die notwendig sind um diese Siegener Entwicklung umzusetzen.

Kordula Lindner-Jarchow M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.zess.uni-siegen.de/

Weitere Berichte zu: LYNKEUS Multi-Sensorik PMD Sensorsysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie