Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Ende des Kabelsalats

20.07.2006
Eine neue Technologie aus Frankreich sorgt für eine einfachere, kostengünstigere und ästhetischere Montage beim Digital-TV

Darauf haben Hausbesitzer schon lange gewartet: Die Verkabelung aller Satellitenanschlüsse eines Mehrfamilienhauses durch ein Kabel. Möglich gemacht wurde dies durch die Entwicklung eines neuen SAW-Filter-Sets von Temex, das nun auf den Markt kommt.

Die neuen ultraflachen digitalen TV-Geräte mögen ja schön anzuschauen sein, der oft damit verbundene Kabelsalat ist es sicherlich nicht. Doch mit der zunehmenden Anzahl an Elektrogeräten für Digital-Receiver in Privathaushalten, der inzwischen weit verbreiteten Nutzung hochwertiger digitaler Video- Rekorder und hoch auflösender TV-Geräte sind mehrere Kabel für die Verbindung mit der Satellitenschüssel auf dem Dach erforderlich. Kostenintensive Installationen, meistens unschöne und problemanfällige Verkabelung und bauliche Einschränkungen in Mehrfamilienhäusern: Diese Punkte stellen ein echtes Hemmnisse in der Entwicklung des Marktes für Satellitenempfänger dar, weil sich viele Design-verwöhnte Verbraucher darüber ärgern.

Dank der vom SCD (Single Cable Distribution)-Konsortium geförderten Systeme für den Empfang über nur ein Kabel reicht heutzutage nun tatsächlich ein einziges Kabel aus, um alle Geräte zu verbinden. Eine einfache und gleichzeitig sehr erfolgreiche Lösung, die einen eindeutigen Vorteil sowohl für die Anbieter digitaler TV- Unterhaltung bietet, als auch generell für den Home-TV-Markt.

... mehr zu:
»Kabel »Kabelsalat »SAW-Filter »Temex

Die SAW-Filter von Temex sind entscheidender Bestandteil dieser Systeme und kommen bei der Wahl des Fernsehsenders zum Einsatz. Aufgrund des Vorteils, den sie auf diesem hart umkämpften Markt bieten, werden sie von den führenden Herstellern im Bereich Satellitenempfang geschätzt.

„Die SAW-Filter-Technologie ist zudem perfekt auf die Massenfertigung zugeschnitten. Aus all diesen Gründen wird sie zukünftig weite Verbreitung in professionellen LNBs und Schaltanlagen finden“, erklärt der Anwendungsingenieur Stéphane Chamaly.

Technische Vorteile

Temex hat zwei Filter-Sets für diese Anwendung entworfen. Beide sind mit dem europäischen Single Cable Distribution-Standard Cenelec EN16769 kompatibel sowie mit der momentan noch geprüften Norm für Mehrfachwohnsitze (Multi-Dwelling Units).

Im Vergleich zu anderen Filtertechnologien ermöglichen die SAW- Filter von Temex:

- eine bessere Frequenzabstimmung mit weniger Platzbedarf, einschließlich der vorgeschriebenen Symmetriefunktion.

- bis zu 12 Nutzer eines einzigen Kabels

- eine einzigartige Breitband-LNB-Architektur. Diese ist nur unter Verwendung der SAW-Technologie möglich. Wie im Blockdiagramm abgebildet, bedeutet dies eine Vereinfachung des Ku-Bandbreitenbereichs des LNB (einfaches DRO anstelle des gewohnten Paars) und der Schaltmatrix (2 x 4 anstelle von 4 x 4). Dadurch werden die Gesamtkosten einer Lösung für 4 Anwender erheblich reduziert. Die Breitbandlösung für 4 Anwender kann auf 8 Anwender erweitert werden.

Verfügbarkeit

Die SAW-Filter von Temex bieten extreme Verlässlichkeit durch die bewährte, hermetisch versiegelte 3 x 3 mm Keramikverpackung. Die Oberflächenpassivierung auf Elektroden trägt zudem noch zur Qualität der SAW-Filter bei. Sämtliche Filter sind RoHS-kompatibel und komplett bleifrei erhältlich.

Lernen Sie das Temex Team kennen: vom 8. bis zum 12. September sind wir auf der IBC-Messe in Amsterdam, der bedeutendsten jährlich stattfindenden Veranstaltung Europas für Experten aus dem Medien-, Video- und Broadcasting-Bereich. Temex präsentiert dort seine SAW-Filter und Lösungen für DVBT und analoges Fernsehen. Gerne stehen wir Ihnen an unserem Stand Nr.8 – 198 zur Verfügung.

Hintergrund Temex:

Das französische Unternehmen ist weltweit führend im Bereich Zeit/Frequenz-Hochleistungskomponenten und -subsysteme. Das Temex Produktportfolio beinhaltet Filter- und Oszillatorkomponenten bis hin zu Zeit/Frequenz-Systemen, die zahlreichen Standards entsprechen. Temex ist der bevorzugte Zulieferer der führenden Hersteller und Händler. Standort von Temex ist der Technikpark im südfranzösischen Sophia Antipolis. Weitere Geschäftsstellen des Unternehmens befinden sich in Europa, den USA und in Asien. Das Unternehmen hat einen Jahresumsatz von 60 Millionen Euro und beschäftigt 750 Mitarbeiter in zehn Ländern.

Martin Winder | FIZIT
Weitere Informationen:
http://www.fizit.de
http://www.temex.com

Weitere Berichte zu: Kabel Kabelsalat SAW-Filter Temex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
26.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie