Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Tonner sind passé

17.07.2006
Neue Wege in der Energietechnik: Prototyp der weltweit ersten Versuchsanlage zur Hochspannungserzeugung mit sehr niedriger Frequenz an der TU Berlin vorgestellt

Hochspannungskabel sind so etwas wie der Lebensnerv für die Stromversorgung von Städten. Mit enormem Aufwand ist bislang die Überprüfung von neuen Hochspannungskabelanlagen verbunden, die mit einer gegenüber dem Normalbetrieb höheren Spannung von mehreren 100.000 Volt vor der Inbetriebnahme getestet werden müssen. Das könnte sich jetzt ändern. Das von Prof. Dr. Wilfried Kalkner geleitete Fachgebiet Hochspannungstechnik der TU Berlin hat in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit der Baur Prüf- und Messtechnik GmbH (Sulz, Österreich) eine neuartige Versuchanlage zur Prüfung von Hochspannungs-Kabelanlagen entwickelt und erfolgreich getestet.

Benötigt werden solche Spannungsquellen zur Prüfung von neu errichteten energietechnischen Anlagen wie etwa Energiekabeln, Kraftwerke und Umspannwerke. Um solche auch für die Hochspannungstechnik außergewöhnlich hohen Spannungen von mehreren 100.000 Volt auf den Baustellen zu erzeugen, müssen bislang große und schwere Spannungsquellen herangeschafft werden. Das geht in der Regel nur mit der Hilfe von 40-Tonnen-Sattelschleppern. Oftmals ist zudem der Platz auf Baustellen zu eng und der noch nicht verfestigte Untergrund ein Problem. Zur Eigenversorgung der Spannungsquelle wird außerdem zusätzlich ein leistungsstarkes Dieselaggregat benötigt.

Kleiner und leichter dank extrem niedriger Stromfrequenz

Die von der TU Berlin und der Firma Baur entwickelte Lösung umgeht dieses Problem, indem die erforderlichen hohen Spannungen nicht mit den gewohnten 50 Hertz erzeugt werden, sondern mit einer extrem niedrigen Frequenz (very low frequency, VLF) von nur 0,1 Hertz. Dabei wechselt der Strom nicht 50 Mal in der Sekunde von Plus nach Minus - wie auch der Strom aus der Steckdose -, sondern lediglich einmal in 10 Sekunden. Diese 500-fach geringere Frequenz führt zu einer erheblichen Reduzierung der Baugröße und des Anlagengewichts. Der Strombedarf wird reduziert, so dass kleinere und kostengünstigere Dieselaggregate zur Eigenversorgung der Anlage benutzt werden können. Mit einer solchen mobilen VLF-Anlage könnte man also in kürzerer Zeit und mit erheblich geringerem Aufwand in verschiedenen Umspannwerken neue Kabelanlagen testen.

Prototyp hat erste Tests bestanden

Erste Ergebnisse mit einem Prototypen der Versuchsanlage haben gezeigt, dass komplexe Kabelanlagen der Energietechnik grundsätzlich auch mit einer 500-fach geringeren Frequenz getestet werden können. Zu diesem Zweck wurde an der TU Berlin unter der Leitung von Professor Kalkner eine aufwändige Studie durchgeführt. Im hochspannungstechnischen Institut entstand speziell für dieses Projekt eine eigene Hochspannungs-Kabelanlage mit allen gängigen Komponenten. Diese Komponenten wurden unter anderem vom Berliner Siemens-Werk bereitgestellt und auch dort vorab getestet. Zur fachgerechten Montage der Einzelkomponenten konnten mit der Firma CCC-GmbH-Berlin ebenfalls Experten aus Berlin gewonnen werden.

Auch Aufspürung von Fehlern in Kabeln möglich

Ebenfalls gelang das Aufspüren künstlicher Kabelfehler, die zu Testzwecken in die Kabelanlage eingebracht worden sind. Mit speziellen diagnostischen Messungen konnte dabei eine gute Übereinstimmung zu Messungen mit der eigentlichen Stromfrequenz von 50 Hertz festgestellt werden. Kleinere Nachteile, etwa bei der Messempfindlichkeit, müssen dabei jedoch in Hinblick auf die Vorteile bei Größe, Gewicht und Handhabbarkeit in Kauf genommen werden. Die detaillierten wissenschaftlichen Ergebnisse aller Messreihen werden zur Zeit der internationalen Fachwelt vorgestellt und sollen durch weitere Studien untermauert werden.

Das Ziel: Konstruktion einer serienreifen Prüfanlage

Für die nahe Zukunft ist die Konstruktion einer serienreifen Prüfanlage vorgesehen. Mit dieser dann noch einmal in Gewicht und Größe reduzierten VLF-Spannungsquelle sollen erste Messungen im Netz der Energieversorger durchgeführt werden. Hier gilt es, die verantwortlichen Ingenieure von den Vorteilen der neuen Technik zu überzeugen und die neuartige Technologie in die aktuellen Vorschriftenwerke einzuarbeiten. Interesse ist bereits von Vattenfall Berlin, aber auch aus dem asiatischen Raum bekundet worden.

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Ing. Volker Bergmann, Institut für Energie- und Automatisierungstechnik der TU Berlin, Tel.: 030/314-23394, Fax: -21142, E-Mail: bergmann@ihs.ee.tu-berlin.de oder Dr.-Ing. Kay Rethmeier, HV Engineering der Baur Prüf- und Messtechnik GmbH (Sulz, Österreich), E-Mail: k.rethmeier@baur.at

WWW:
http://ihs.ee.tu-berlin.de
http://www.baur.at
http://www.ccc-gmbh-berlin.de
http://www.siemens.com/ptd

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/

Weitere Berichte zu: Frequenz Hochspannungstechnik Prüfanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Digitale Messtaster von WayCon – höchst präzise und vielseitig einsetzbar
14.11.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht FAU-Forscher entwickeln neues Materialsystem für effiziente und langlebige Solarzellen
10.11.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte