Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar-Kraftwerk in Jülich geht 2008 in Betrieb

11.07.2006
Anlage kann Hitze für Nachtbetrieb speichern

Ein weltweit einzigartiges Solar-Kraftwerk mit der Größe von drei Fußballfeldern und einer geplanten Leistung von 1,5 Megawatt soll 2008 in Jülich in Betrieb gehen. Die rund 22 Millionen Euro teure Demonstrationsanlage, an deren Planung und Bau auch Mitarbeiter am Solar-Institut der Fachhochschule Aachen http://www.fh-aachen.de/solar-institut.html beteiligt sind, erforscht vor allem die komplexe Technologie und kann dabei eine überschaubare Strommenge für den Jahresverbrauch von rund 350 Haushalten produzieren. Im Zentrum steht ein etwa 50 Meter hoher Turm, der von zahllosen beweglichen Spiegeln umgeben ist, die sich bei Sonnenschein aufrichten. Das reflektierte Licht wird in einer solaren Brennkammer als Empfänger gebündelt, wobei Temperaturen von bis zu 1.000 Grad Celsius herrschen. Der entstehende Wasserdampf treibt wiederum Turbinen an, die dann den gewünschten Strom produzieren - deutlich umweltfreundlicher als bei der gewohnten Verbrennung von Öl, Gas oder Kohle.

Während bei ähnlichen Solar-Systemen in anderen Ländern bei Dunkelheit auch die Stromerzeugung unterbrochen ist, kann das neue Kraftwerk mit den Stadtwerken Jülich als künftige Betreiber dank einer speziellen Keramik die erzeugte Hitze speichern und im Dauerbetrieb zeitverzögert abgeben. Einige der eigens entwickelten Komponenten stammen vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Trotz aller technischen Feinheiten eignet sich das vom Bundesministerium für Umwelt sowie den Ländern Bayern und Nordrhein-Westfalen mit etwa 10,6 Millionen Euro unterstützte Projekt jedoch eher für ausländische Investoren: Während in Äquatornähe bekanntlich fast Sonnengarantie besteht, gehört in Deutschland ein bedeckter Himmel zur Normalität. Laut Angaben der "Kölnischen Rundschau" könnten die Anlagen beim aktuellen Stand der Ölpreise frühestens ab dem Jahr 2020 wirtschaftlich lohnend arbeiten. Für diesen Zeitpunkt erwarten Experten Preise von sechs bis acht Cent je Kilowattstunde für Energie aus einem Solarkraftwerk. Mit der knapp 20.000 Quadratmeter benötigenden Versuchsanlage soll dann ein Umsatz von 600 bis 700 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaftet werden.

"Solarthermische Kraftwerke wie speziell in Spanien hatten es in der Vergangenheit relativ schwer. Obwohl die Technik einsatzfähig ist, besteht keine echte Konkurrenz zu konventionellen Anlagen, weil solarthermisch erzeugter Strom noch wesentlich teurer als Atomstrom oder Strom aus fossilen Quellen ist. Mit der direkten Verdampfung des Wassers ohne den Umweg über Pumpen lassen sich zum Beispiel die Kosten schon spürbar senken", erläuterte Professor Bernhard Hoffschmidt, Leiter des Solar-Institutes, gegenüber pressetext. Einige Politiker sparen schon jetzt nicht an Vorschusslorbeeren. So sieht Bundesumweltminister Sigmar Gabriel einen "Meilenstein" auf dem Weg zur weltweiten Markteinführung solarthermischer Kraftwerke, wobei die Lücke zwischen der Entwicklung und der kommerziellen Anwendung geschlossen werde. Und die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben meint: "Es bietet sich hier die Chance, die technologische Vorreiterrolle Nordrhein-Westfalens zur Nutzung erneuerbarer Energien weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen."

Frank-Michael Rall | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de/solar-institut.html

Weitere Berichte zu: Kraftwerk Luft- und Raumfahrt Solar-Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie