Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht verbraucht weltweit viel zuviel Energie

30.06.2006
Effiziente Beleuchtung kann Stromverbrauch um zehn Prozent drosseln

Ohne schnelle Aktionen wird der Energieverbrauch nur für Beleuchtung im Jahr 2030 80 Prozent höher sein als heute. Zu diesem Schluss kommen Experten in einer Studie der internationalen Energie Agentur IEA in Paris. 19 Prozent des globalen Stromverbrauchs geht nur für die Beleuchtung auf. Die Experten kritisieren vor allem eines: die Beleuchtungskörper haben sich in den vergangenen 100 Jahren nahezu nicht verändert.

"Beleuchtung ist einer der größten Stromfresser", so Paul Waide, IEA-Senior Policy Analyst und einer der Studienautoren. "Licht verbraucht mehr Strom als alle Wasser- und Atomkraftwerke der Welt herstellen." Die Menge an CO2, die dabei entsteht, macht etwa 70 Prozent der globalen Emissionen des Autoverkehrs und drei Mal soviel wie die gesamten Emissionen der Luftfahrt aus. Die Studie, die den G8-Staaten präsentiert wurde, soll darauf aufmerksam machen, Strategien für eine nachhaltigere Beleuchtung zu entwickeln.

Es gebe nicht sehr viele Erfindungen, die sich seit 100 Jahren nahezu kaum verändert haben, ätzt BBC-Online. Eine davon ist die Glühbirne, die mehr oder weniger der Original-Erfindung von Joseph Swan und Thomas Edison entspricht. Dabei ist die Energieeffizienz der "Großmutter der Beleuchtungskörper" schlichtweg katastrophal: Nur fünf Prozent des Energieverbrauchs werden zu Licht umgewandelt. Die größten "Konsumenten" sind aber die Leuchtstoffröhren, die weltweit fast alle Büros und öffentlichen Gebäude erleuchten. Hier sei die Energieeffizienz wesentlich besser, wenn auch nicht optimal. Je nach Bauart beträgt sie zwischen 15 und 60 Prozent.

Auch das Liebkind der "westlichen Mittelklasse" - die Halogenlampen - bekommen im IEA-Bericht ihr Fett ab: "Das ist mit Abstand die ineffizienteste Beleuchtung, die es gibt." Sie erzeugen große Mengen an Abwärme und heizen dadurch Wohnräume auf. "Diese Hitze macht es dann womöglich notwendig, eine Klimaanlage zur Kühlung zu installieren." Heftig kritisiert wird auch, dass auf der Erde immer noch viele Menschen leben, die kein elektrisches Licht nutzen können. Sie sind auf Lampen oder Laternen angewiesen, die mit fossilen Brennstoffen befeuert werden. "Diese Beleuchtung ist ineffizient, gibt schlechtes Licht und sorgt durch Abgase für eine Beeinträchtigung der Gesundheit und Umwelt", so der Bericht.

"Es gibt keinen Grund, warum man nicht auf umweltfreundliche Sparlampen umsteigt", so Waide. Eine Möglichkeit wäre etwa, Codes zur Energieeffizienz bei Beleuchtungskörpern für Gebäude zu erlassen. Solche rechtlichen Rahmenbedingungen werden nun in China für Neubauten geschaffen. Der Grund dafür sei einfach und logisch: Wenn die Energieeffizienz nicht erhöht wird, müsste alle acht Jahre ein Kraftwerk der Größe des Drei-Schluchten-Damms errichtet werden.

Der Bericht richtet sich aber auch an alle Einzelpersonen in Zukunft auf Energiesparlampen umzusteigen. Zwar sei die Anschaffung der Lampen teurer, aber die Rechnung gehe dennoch auf, wenn man die deutlich niedrigeren Energiekosten und die längere Lebensdauer der Energiesparlampen mit einrechnet. "10.000 Stunden Licht aus Glühbirnen kosten 85 Euro, bei den Energiesparlampen allerdings nur 25 Euro", so Waide. Kritiken seitens der Konsumenten wegen verkürzter Lebensdauer von Energiesparlampen will Waide mit rechtlichen Regelungen kompensieren. Eine bessere Regulierung des Produktsektors durch Regierungen sei ein Schlüssel.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.iea.org

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Energieeffizienz Energiesparlampe Stromverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie