Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringen fördert zukunftsträchtige 3D-Soundtechnologie

23.06.2006
Die Soundtechnologie der IOSONO GmbH soll künftig eine breitere Anwendung im Kino finden. Dazu wird ein entsprechendes Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der IOSONO GmbH vom Thüringer Wirtschaftsministerium unterstützt. Minister Reinholz übergab dazu heute in Ilmenau einen Forschungsscheck in Höhe von rund 955.000 Euro.
"Die Soundtechnologie ist weltweit einmalig und sollte auch für Kino- Anwendungen ausgebaut werden", sagte der Wirtschaftsminister.

Insbesondere geht es um die Integration der IOSONO Technologie in den Produktionsprozess zur Vertonung eines abendfüllenden Kinofilms. Dafür ist die Einführung neuer IOSONO Werkzeuge und Verfahren sowohl in der Audio-Produktion als auch in der Audio- Postproduktion notwendig. Mit dem Forschungsprojekt soll eine durchgängige digitale Verarbeitungskette für die Kinoaudiotechnik entwickelt werden. Die Gesamtausgaben für das Forschungsprojekt belaufen sich auf 1,68 Mio. Euro.

IOSONO Systemlösungen werden heute bereits erfolgreich eingesetzt. So hat die IOSONO GmbH in diesem Jahr zwei weitere herausragende Projekte umgesetzt.

Am 8. Mai 2006 öffnete das Shafallah Center for Children with Special Needs in Doha, der Hauptstadt von Qatar, seine Tore. In dem hochmodernen Ausbildung- und Therapiezentrum für behinderte Kinder und Jugendliche werden modernste Geräte und Technologien eingesetzt. Ein zentraler Bestandteil ist das mit IOSONO 3D-Sound ausgestattete Planetarium, welches neben therapeutischen Anwendungen auch der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Seit Februar 2006 begeistert der in IOSONO produzierte computeranimierte 3D Film "Geistermine" die Besucher des 4D Erlebnis Kinos in der Bavaria Filmstadt in München. Durch IOSONO wird das Erlebnis noch realer; Töne und Klänge werden tatsächlich räumlich gehört. Das neue vierdimensionale Sinneserlebnis wird von den Besuchern begeistert angenommen.

Die IOSONO GmbH wurde im Dezember 2004 als Spin-Off des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT gegründet. Mit seinem siebenköpfigen Team vermarktet die GmbH weltweit die IOSONO Hard- und Software basierend auf der Wellenfeldsynthese-Technologie. IOSONO ist eine innovative und viel versprechende Technologie mit dem Potential, die Audioindustrie zu revolutionieren. Auch in dem geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird das junge Unternehmen eng mit dem Fraunhofer-Institut zusammenarbeiten. Unter Leitung von Prof. Karlheinz Brandenburg, der bereits an der Entwicklung von MP3 maßgeblich beteiligt war, arbeiten am Fraunhofer IDMT mehr als 50 Mitarbeiter sowie über 70 studentische Hilfskräfte und Diplomanden an verschiedenen Projekten.

Kontakt/Information:
Judy Bärwolf
Project Manager
Telefon +49 (0) 3677/69-48 60
Fax +49 (0) 3677/69-43 99
judy.baerwolf@iosono-sound.com

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosono-sound.com

Weitere Berichte zu: 3D-Soundtechnologie IDMT IOSONO Soundtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie