Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringen fördert zukunftsträchtige 3D-Soundtechnologie

23.06.2006
Die Soundtechnologie der IOSONO GmbH soll künftig eine breitere Anwendung im Kino finden. Dazu wird ein entsprechendes Forschungs- und Entwicklungsvorhaben der IOSONO GmbH vom Thüringer Wirtschaftsministerium unterstützt. Minister Reinholz übergab dazu heute in Ilmenau einen Forschungsscheck in Höhe von rund 955.000 Euro.
"Die Soundtechnologie ist weltweit einmalig und sollte auch für Kino- Anwendungen ausgebaut werden", sagte der Wirtschaftsminister.

Insbesondere geht es um die Integration der IOSONO Technologie in den Produktionsprozess zur Vertonung eines abendfüllenden Kinofilms. Dafür ist die Einführung neuer IOSONO Werkzeuge und Verfahren sowohl in der Audio-Produktion als auch in der Audio- Postproduktion notwendig. Mit dem Forschungsprojekt soll eine durchgängige digitale Verarbeitungskette für die Kinoaudiotechnik entwickelt werden. Die Gesamtausgaben für das Forschungsprojekt belaufen sich auf 1,68 Mio. Euro.

IOSONO Systemlösungen werden heute bereits erfolgreich eingesetzt. So hat die IOSONO GmbH in diesem Jahr zwei weitere herausragende Projekte umgesetzt.

Am 8. Mai 2006 öffnete das Shafallah Center for Children with Special Needs in Doha, der Hauptstadt von Qatar, seine Tore. In dem hochmodernen Ausbildung- und Therapiezentrum für behinderte Kinder und Jugendliche werden modernste Geräte und Technologien eingesetzt. Ein zentraler Bestandteil ist das mit IOSONO 3D-Sound ausgestattete Planetarium, welches neben therapeutischen Anwendungen auch der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Seit Februar 2006 begeistert der in IOSONO produzierte computeranimierte 3D Film "Geistermine" die Besucher des 4D Erlebnis Kinos in der Bavaria Filmstadt in München. Durch IOSONO wird das Erlebnis noch realer; Töne und Klänge werden tatsächlich räumlich gehört. Das neue vierdimensionale Sinneserlebnis wird von den Besuchern begeistert angenommen.

Die IOSONO GmbH wurde im Dezember 2004 als Spin-Off des Ilmenauer Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT gegründet. Mit seinem siebenköpfigen Team vermarktet die GmbH weltweit die IOSONO Hard- und Software basierend auf der Wellenfeldsynthese-Technologie. IOSONO ist eine innovative und viel versprechende Technologie mit dem Potential, die Audioindustrie zu revolutionieren. Auch in dem geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt wird das junge Unternehmen eng mit dem Fraunhofer-Institut zusammenarbeiten. Unter Leitung von Prof. Karlheinz Brandenburg, der bereits an der Entwicklung von MP3 maßgeblich beteiligt war, arbeiten am Fraunhofer IDMT mehr als 50 Mitarbeiter sowie über 70 studentische Hilfskräfte und Diplomanden an verschiedenen Projekten.

Kontakt/Information:
Judy Bärwolf
Project Manager
Telefon +49 (0) 3677/69-48 60
Fax +49 (0) 3677/69-43 99
judy.baerwolf@iosono-sound.com

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iosono-sound.com

Weitere Berichte zu: 3D-Soundtechnologie IDMT IOSONO Soundtechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie