Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation steigert Effizienz von GuD-Kraftwerk

22.06.2006
Mit Hilfe komplexer Simulationen entwickelt Siemens die effizientesten Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke (GuD) der Welt. Wie das Forschungsmagazin Pictures of the Future berichtet, verbessern Experten mit Computermodellen die Schaufelform von Gas- und Dampfturbinen und schaffen so eine möglichst optimale Strömung. Dadurch - und mit weiteren Verbesserungen etwa beim Material - werden GuD-Anlagen einen Wirkungsgrad von 60 Prozent überschreiten. Heute haben diese Kraftwerke einen Wirkungsgrad von über 58 Prozent.

In einer GuD-Anlage strömt verfeuertes Erdgas durch die Gasturbine und treibt diese an, danach erhitzt es Wasser, das verdampft und eine weitere Turbine, die Dampfturbine, antreibt. Der Generator wandelt die mechanische Energie jeweils in elektrischen Strom. Die Turbinenschaufeln spielen dabei eine entscheidende Rolle. Je besser sie geformt sind, desto weniger Erdgas muss eingesetzt werden.

Daher simulieren die Turbinenexperten von Power Generation (PG) und von Corporate Technology in München an einem Computer die Strömungen der bis zu 1500 Grad Celsius heißen Gase in der Turbine. Die Turbinenschaufeln werden dabei im Computer mittels eines engmaschigen Netzes mathematisch beschrieben und durch so genannte Navier-Stokes-Gleichungen modelliert. Aus den Ergebnissen dieser Berechnungen ermitteln die Experten die optimale Schaufelform. Am Computer erkennen sie mögliche Unregelmäßigkeiten der Strömungen und korrigieren diese mit einer Veränderung der Schaufelgeometrie.

Zusätzlich wenden die Experten von PG noch ein akustisches Simulationsverfahren an, das Schwingungen in der Turbine berechnet. Die Brenner in der Gasturbine können im ungünstigen Betriebszustand ein Brummen entwickeln, dessen Frequenzen sich gegenseitig aufschaukeln. Das würde die Turbine schädigen, die daher rechtzeitig abgeschaltet werden müsste, was jedoch einen kostenintensiven Stillstand bedeutete. Die Akustik-Simulation erkennt, in welchem Arbeitsschritt der Turbine die Frequenzen entstehen und regelt die Prozessabläufe so, dass die Schwingungen im Betrieb verhindert werden. Diese thermoakustische Auslegung wird 2007 bei der neuen Gasturbinengeneration zum Einsatz kommen. Der Prototyp wird derzeit im Werk Berlin gebaut. (IN 2006.06.5)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/pof
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Strömung Turbine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie