Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESF-Projektgruppe für saubere Solarenergie

14.06.2006
Führende Wissenschaftler raten der Europäischen Union und ihren Mitgliedsstaaten nachdrücklich zu umfassenden Investitionen von mehreren Millionen Euro in die Erzeugung von umweltverträglicher, sauberer Energie mit Solaranlagen, Wasserstoff und anderen Brennstoffen. Laut den Wissenschaftlern ist dies langfristig die einzige nachhaltige Lösung für den globalen Energiebedarf.

Die vielversprechendsten Ansätze für eine umfassende, direkte Solarenergie-Umwandlung in Brennstoffe wurden kürzlich auf einer internationalen Fachkonferenz in Regensburg vorgestellt. Das Treffen wurde von der European Science Foundation (ESF) finanziell unterstützt. Im Rahmen der Konferenz wurde zudem eine interdisziplinäre Projektgruppe gegründet. Diese soll Entscheidungsträgern der EU und nationaler Regierungen die Thematik nahe bringen, damit umfassend in diese Technologien investiert wird.

Das grundlegende Problem ist, dass sich der weltweite Gesamtenergieverbrauch pro Jahr von seinem derzeitigen Niveau von 14 TW bis 2050 mindestens verdoppeln wird, während gleichzeitig fossile Brennstoffe knapp werden. Die Nutzung von fossilen Brennstoffen erzeugt zudem ein inakzeptables Kohlendioxid-Niveau, das zur globalen Erwärmung führt und katastrophale Folgen für viele Bereiche - wie zum Beispiel die Nahrungsproduktion - hat.

Abgesehen von Solarenergie kann dieses Defizit nur mit erneuerbaren Energiequellen wie der Windenergie, gemeinsam mit der Atomenergie als nicht fossile und nicht erneuerbare Energiequelle angegangen werden. Doch diese werden weder den vorausgesagten steigenden Energiebedarf decken, noch die Elektrizitätserzeugung mit fossilen Brennstoffen vollkommen ersetzen können. Ein weiteres Problem ist, dass diese Energieformen nicht direkt als gespeicherte Brennstoffe verfügbar sind. Ohne einen unerwarteten Durchbruch bei der Elektrizitätsspeicherung wird der Brennstoffbedarf weiterhin bei etwa 70 % des weltweiten Gesamtenergiebedarfs liegen - insbesondere im Transportwesen, in der Fertigung und als Heizenergie in Privathaushalten. Elektrizität macht derzeit nur 30 % des globalen Energieverbrauchs aus.

Da die Sonne die Erdoberfläche praktisch zu jeder Uhrzeit erreicht, ist Solarenergie dagegen reichlich vorhanden, um den jährlichen Energiebedarf der Welt zu decken. Das Problem liegt darin, diese Energieform nutzbar zu machen. Die Natur hat das bereits mit der Photosynthese perfektioniert, einem hocheffizienten und flexiblen Mittel in zahlreichen Grössenordnungen - von isolierten Bakterienkolonien bis hin zu grossen Wäldern.

Erst kürzlich wurden insbesondere in Europa erhebliche Fortschritte beim Verständnis und der Nachahmung dieser natürlichen Prozesse erzielt. Die Ergebnisse haben Wissenschaftler überzeugt, dass auf diese Weise Brennstoff in kommerzieller Grössenordnung hergestellt werden könnte. Der Forschungsschwerpunkt sollte deshalb darin liegen, sich bei der Schaffung von natürlichen und künstlichen Solarenergie-Umwandlungssystemen, die langfristig eine zuverlässige, nachhaltige Energieversorgung ermöglichen, von biologischen Systemen inspirieren zu lassen. Zudem sollte der ökologische Einfluss des Menschen gemindert und dadurch die globale, ökologische Kapazität mit umweltverträglichen, sauberen Technologien gesteigert werden. Das könnte zum Beispiel durch einen Kreislauf erfolgen, bei dem Kohlendioxid zurück in Brennstoffe umgewandelt wird.

Die ESF-Projektgruppe empfiehlt Europa drei parallele Ansätze für die Solarenergieforschung zur Erzeugung von sauberen Brennstoffzyklen:

- Erweiterung und Anpassung der heutigen Fotovoltaik-Technologie zur Erzeugung von sauberen Brennstoffen direkt aus der Sonnenstrahlung.

- Entwicklung künstlicher, chemischer und biomimetischer Anlagen, die die Photosynthese nachahmen und zur Sammlung, Lenkung und Nutzung der Sonnenstrahlung einsetzen, zum Beispiel um Wasser zu trennen, in der Atmosphäre vorhandenes Kohlendioxid umzuwandeln und auf diese Weise verschiedene Formen umweltverträglicher, sauberer Brennstoffe zu erzeugen.

- Anpassung natürlicher Systeme für die direkte Erzeugung von Brennstoffen wie Wasserstoff und Methanol anstelle der Umwandlung von Kohlehydraten zu Brennstoffen in einem indirekten, ineffizienten Prozess.

Diese drei Forschungsthemen werden sich überschneiden und auf die Grundlagenforschung zurückgreifen, um die genauen molekularen Mechanismen der Wasserspaltung in Wasserstoff und Sauerstoff bei der Photosynthese von Pflanzen und sauerstoffhaltigen Bakterien zu erklären. Durch diesen Prozess, der sich vor 2,5 Milliarden Jahren entwickelte, entstanden die Bedingungen für tierisches Leben durch die Umwandlung von in der Atmosphäre enthaltenem Kohlendioxid in Sauerstoff und Kohlenhydrate. Daraus gehen auch alle fossilen Brennstoffe hervor, die die Menschen nun in immer schnellerem Masse zurück in Kohlendioxid umwandeln und damit katastrophale Umweltfolgen heraufbeschwören. In dem gleichen Prozess liegt nun wieder unsere Rettung.

Obwohl bei der Photosynthese von Pflanzen und Bakterien hauptsächlich Kohlenhydrate entstehen, erzeugen bestimmte Algen und Bakterien gewisse Mengen an Sauerstoff und bieten so die Grundlage für genetische Modifikationen, um die Erträge zu steigern, sowie für die Schaffung geeigneter künstlicher Systeme. Des Weiteren ist die Photosynthese in der Lage, andere chemische Stoffe zu erzeugen, die derzeit noch industriell hergestellt werden. Dazu gehören Nitrate, Aminosäuren und andere Verbindungen, die für die chemische Industrie von hohem Wert sind. Das europäische Forschungsprogramm wird deshalb die Entwicklung von Systemen zur direkten, weitaus effizienteren Umwandlung der Solarenergie in derartige Chemikalien anstreben. Das eröffnet nicht nur die Aussicht auf eine unbegrenzte Energieerzeugung. Auch könnte so der Kohlendioxidgehalt in der Atmosphäre womöglich auf das Niveau vor der Industrialisierung gesenkt werden, wenn das Vertrauen in saubere, erneuerbare Energie gewachsen ist.

Die Herausforderungen sind gewaltig: Zuerst muss die Funktionsweise von natürlichen Photosynthese-Systemen nachgeahmt werden, insbesondere beim Photosystem II, dem Enzymkomplex in Pflanzenblättern, der mit einem Katalysator aus vier Manganatomen und etwas Kalzium Wasser in Wasserstoff und Wasser spaltet. Auf diesem Gebiet wurden kürzlich signifikante Fortschritte gemacht. Die Teilnehmer der ESF Brainstorming Conference bezeichneten das Solarbrennstoff-Projekt als wichtigen Meilenstein für die Entwicklung des "künstlichen Blatts". In Europa wächst die Überzeugung, dass bis 2050 ein grosser Anteil unserer Brennstoffe von solchen "künstlichen Blättern" stammen wird und dass es keine Zeit zu verlieren gilt, um mit wichtigen Forschungen an Technologien zu beginnen, die dies ermöglichen.

Ansprechpartner: Professor Alfred Holzwarth Max-Planck-Institut Holzwarth@mpi-muelheim.mpg.de Dr. Olaf Kruse European Science Foundation okruse@esf.org

Professor Alfred Holzwarth | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.esf.org
http://www.mpi-muelheim.mpg.de

Weitere Berichte zu: Brennstoff Kohlendioxid Photosynthese Solarenergie Wasserstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie