Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braunkohlenindustrie sieht Übereinstimmung mit Wirtschaftsminister

28.11.2001


"Ein nationales 40 %-CO2-Reduktionsziel für das Jahr 2020 ist mit den Zielen von Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit der Energieversorgung unvereinbar," so Berthold Bonekamp, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Braunkohle (DEBRIV), zur Veröffentlichung des Energieberichts des Bundeswirtschaftsministers.

Die vorgelegten Studien machen deutlich, dass die Umsetzung des Ziels negative Konsequenzen für die Sicherheit der Energieversorgung und das Wirtschaftswachstum in Deutschland hätte. Neben die schon bestehende Abhängigkeit von der Importenergie Öl würde eine wachsende Abhängigkeit von der Importenergie Erdgas treten. Die Auswirkungen hoher Ölpreise auf die Wirtschaft hat Deutschland mehrfach erfahren müssen. Mit einer starken Abhängigkeit auch von Gas würde dieses Risiko massiv erhöht.

Die wettbewerbsfähige Braunkohlenstromerzeugung hat in diesem Bereich immer die Rolle eines stabilisierenden Elements gespielt. Ein Verzicht auf diesen heimischen Energieträger wäre auch vor dem Hintergrund der Ereignisse des 11. September mehr als fahrlässig.

Ein weiterer deutlicher Ausbau der Stromerzeugung auf Basis regenerativer Energien macht eine langfristige Dauersubvention erforderlich. Dies würde die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands beeinflussen.

Auch unter dem Gesichtspunkt der Klimavorsorge ist ein Brennstoffwechsel keine Lösung. Neuere Untersuchungen zeigen, dass bei einer Betrachtung der gesamten Prozesskette - einschließlich Förderung und Transport der Energieträger - die Braunkohle keinen Vergleich mit Erdgas aus weiter entfernten Fördergebieten scheuen muss.

In der Situations-Analyse stimmt die Braunkohlenindustrie mit dem Bundeswirtschaftsminister überein: Die Energieproduktivität der deutschen Volkswirtschaft muss weiter steigen, ohne das Wirtschaftswachstum negativ zu beeinflussen. Die Braunkohlenindustrie kann hier bedeutende Erfolge aufweisen. Die spezifischen CO2-Emissionen neuer in Betrieb gegangener Kraftwerke sind hier rd. 30 % niedriger als bei Altanlagen. Die Braunkohlenindustrie geht davon aus, dass die Rahmenbedingungen von der Bundesregierung auch in Zukunft so gesetzt werden, dass die Stromerzeugung aus Braunkohle dauerhaft einen wichtigen Beitrag zur wettbewerbsfähigen deutschen Energieversorgung leisten kann.

| ots

Weitere Berichte zu: Braunkohlenindustrie Energieversorgung Erdgas Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik
17.02.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Verborgene Talente: Mit Bleistift und Papier Wärme in Strom umwandeln
16.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics