Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MIT material puts new spin on electronics

26.05.2006


Researchers at MIT’s Francis Bitter Magnet Lab have developed a novel magnetic semiconductor that may greatly increase the computing power and flexibility of future electronic devices while dramatically reducing their power consumption.

... mehr zu:
»Lab »Magnet »Moodera

The work was reported in the April issue of Nature Materials.

The new material is a significant step forward in the field of spin-based electronics - or "spintronics" - where the spin state of electrons is exploited to carry, manipulate and store information. Conventional electronic circuits use only the charge state (current on or off) of an electron, but these tiny particles also have a spin direction (up or down).


Devices such as laptops and iPods already employ spintronics to store information in their super-high-capacity magnetic hard drives, but using electron spin states to process information through circuits would be a dramatic advance in computing. "We can carry information in two ways at once, and this will allow us to further reduce the size of electronic circuits," says Jagadeesh Moodera, a senior research scientist at the Magnet Lab and leader of the research team. Today’s circuits carry information by varying the on/off state of current passed through electrons. Those same electrons could carry additional information through their spin orientation.

The magnetic semiconductor material created by Moodera’s team is indium oxide with a small amount of chromium added. It sits on top of a conventional silicon semiconductor, where it injects electrons of a given spin orientation into the semiconductor. The spin-polarized electrons then travel through the semiconductor and are read by a spin detector at the other end of the circuit.

Although the new material is promising in itself, Moodera says the real breakthrough is their demonstration that the material’s magnetic behavior depends on defects, or missing atoms (vacancies), in a periodic arrangement of atoms. This cause-and-effect relationship was uncertain before, but Moodera’s team was able to tune the material’s magnetic behavior over a wide range by controlling defects at the atomic level.

"This is what has been missing all along," he says. "The beauty of it is that our work not only shows this magnetic semiconductor is real, but also technologically very useful."

The new material’s ability to inject spin at room temperature and its compatibility with silicon make it particularly useful. Its optical transparency means it also could find applications in solar cells and touch panel circuitry, according to Moodera.

In addition to reducing circuit size, spintronics could create more versatile devices because electron spins can be changed reversibly (from up to down and vice versa) along circuits using an electrode gate. "We currently have multifunctional cellphones, for example, that act as phones, cameras and music players," says Moodera. "Spintronics could create even greater multifunctionality in the future."

Spintronics may also reduce the power consumption of information devices. Spin states are considered "nonvolatile," meaning they retain stored information even when the power is switched off - this is why magnetic hard drives hold information without power. Spin electronics could create circuits that operate similarly, storing and passing information without the need for a continuous current to retain the data. "In such a system, we can transmit spin information without moving charges," says Moodera. "It’s like creating a ripple in a pond - it travels all the way across without adding more energy."

Among those assisting in the research are postdoctoral associate John Philip of the Magnet Lab and Tiffany Santos, a graduate student in the Department of Materials Science and Engineering. The research is a collaborative effort among MIT, Boise State University (Idaho) and the Korea Institute of Science and Technology (KIST), supported by the KIST-MIT project, the National Science Foundation and the Office of Naval Research. The work originally began under the Cambridge-MIT Institute.

Elizabeth A. Thomson | MIT News Office
Weitere Informationen:
http://www.mit.edu

Weitere Berichte zu: Lab Magnet Moodera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften