Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffiziente Fernseher bei EcoTopTen

26.05.2006


Rechtzeitig zur Fußball-WM: Neue Marktübersicht zu Röhren-, LCD- und Plasmageräten


Größer, flacher, billiger - kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist das Angebot zu Fernsehern in Zeitschriften und Werbeprospekten kaum noch zu überschauen. Und wer sich ein neues Gerät ins Wohnzimmer stellen möchte - ob Fußball-Freund oder Spielfilm-Fan - hat die Qual der Wahl, die richtige Entscheidung zu Technik, Bildqualität und Größe zu treffen. Bei den zahlreichen technischen Details und Ausstattungsmerkmalen bleibt ein Aspekt meist völlig außer Acht: der Energieverbrauch und damit auch die jährlichen Folgekosten. "Diese Angaben findet man nur selten in den Produktdatenblättern", erläutert Stéphanie Zangl vom Öko-Institut, "und wenn, dann lassen sich die unterschiedlichen Gerätegrößen und Formate nur schwer miteinander vergleichen." EcoTopTen bietet daher eine Auswahl an energieeffizienten Röhren-, LCD- und Plasmafernsehern online unter http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_prod.php.

Neunzig Prozent des Energiebedarfs, den ein Fernseher über seinen gesamten Lebensweg von der Herstellung bis zur Entsorgung hat, entsteht in der Nutzungsphase. Dass Fernsehen auch einen erheblichen Anteil am Stromverbrauch eines Haushalts haben kann, rechnet Stéphanie Zangl vor: "Im Extremfall verbraucht ein Fernseher bis zu 800 Kilowattstunden Strom bei einer täglichen Nutzung von vier Stunden." Zum Vergleich: Effiziente Kühl- und Gefriergeräte, die EcoTopTen empfiehlt, verbrauchen pro Jahr nur zwischen 100 und 200 Kilowattstunden, obwohl sie 24 Stunden pro Tag laufen. Ein wichtiger Faktor für den Energieverbrauch von Fernsehern ist die Bildschirmdiagonale: "Tendenziell gilt, dass der Energieverbrauch bei größeren Bildschirmen steigt", sagt Stéphanie Zangl. Dies wird vor allem bei Plasmafernsehern in den oberen Größenklassen ab 45 Zoll deutlich. Weil ihr jährlicher Stromverbrauch sehr hoch ist und ihre jährlichen Gesamtkosten inklusive des anteiligen Kaufpreises mehr als 500 Euro pro Jahr betragen, sind sie bei EcoTopTen grundsätzlich ausgeschlossen.


Denn Fernseher, die EcoTopTen empfiehlt, erfüllen folgende Kriterien: Ihr "jährlicher Energieverbrauch pro Bildschirmfläche" ist deutlich geringer als bei vergleichbaren Geräten am Markt. Diese Bezugsgröße hat das Öko-Institut entwickelt, um Geräte unterschiedlicher Größen und Formate besser vergleichbar zu machen. Alle EcoTopTen-Fernseher besitzen außerdem einen Netzhauptschalter, mit dem Verbraucher das Gerät vollständig vom Stromnetz nehmen können. Dadurch vermeiden sie einen unnötigen Energieverbrauch und Kosten für den Stand-by-Betrieb. Die Gesamtkosten, inklusive anteiligem Kaufpreis und Folgekosten für den Stromverbrauch, betragen bei einem EcoTopTen-Fernseher maximal 300 Euro pro Jahr.

Die EcoTopTen-Marktübersicht bietet eine Auswahl an empfehlenswerten Röhren-, LCD- und Plasmafernsehern in den Bildformaten 4:3 oder 16:9, unterteilt in vier Größenklassen. Für die Auswahl helfen weitere Angaben, zum Beispiel zur Gesamthöhe des jährlichen Energieverbrauchs, zu integrierten Gerätefunktionen wie Empfänger für digitales Fernsehen (DVB-Tuner), zur Eignung, hochauflösendes Fernsehen HDTV darzustellen ("HD ready") oder zur Auszeichnung mit dem europäischen Umweltzeichen "Euroblume".

Alle, die noch unsicher sind, welche Technik die passende ist, finden online unter http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_faq.php ausführliche Hintergrundinformationen, die die Entscheidung erleichtern können.

Die vollständige Marktübersicht, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema Fernseher lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_fernsehen.php, weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2006 folgen sieben weitere Marktübersichten, die nächste zu Textilien.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Das Juli-Heft berichtet zum Thema "Röhre, Plasma, LCD?". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45 295-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de

Stéphanie Zangl, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Telefon 0761/45 295-66, E-Mail: s.zangl@oeko.de

Interesse am Newsletter des Öko-Instituts e.V.? Abo unter http://www.oeko.de/newsletter.htm

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_prod.php
http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_faq.php
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: EcoTopTen Energieverbrauch Fernseher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie