Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energieeffiziente Fernseher bei EcoTopTen

26.05.2006


Rechtzeitig zur Fußball-WM: Neue Marktübersicht zu Röhren-, LCD- und Plasmageräten


Größer, flacher, billiger - kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft ist das Angebot zu Fernsehern in Zeitschriften und Werbeprospekten kaum noch zu überschauen. Und wer sich ein neues Gerät ins Wohnzimmer stellen möchte - ob Fußball-Freund oder Spielfilm-Fan - hat die Qual der Wahl, die richtige Entscheidung zu Technik, Bildqualität und Größe zu treffen. Bei den zahlreichen technischen Details und Ausstattungsmerkmalen bleibt ein Aspekt meist völlig außer Acht: der Energieverbrauch und damit auch die jährlichen Folgekosten. "Diese Angaben findet man nur selten in den Produktdatenblättern", erläutert Stéphanie Zangl vom Öko-Institut, "und wenn, dann lassen sich die unterschiedlichen Gerätegrößen und Formate nur schwer miteinander vergleichen." EcoTopTen bietet daher eine Auswahl an energieeffizienten Röhren-, LCD- und Plasmafernsehern online unter http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_prod.php.

Neunzig Prozent des Energiebedarfs, den ein Fernseher über seinen gesamten Lebensweg von der Herstellung bis zur Entsorgung hat, entsteht in der Nutzungsphase. Dass Fernsehen auch einen erheblichen Anteil am Stromverbrauch eines Haushalts haben kann, rechnet Stéphanie Zangl vor: "Im Extremfall verbraucht ein Fernseher bis zu 800 Kilowattstunden Strom bei einer täglichen Nutzung von vier Stunden." Zum Vergleich: Effiziente Kühl- und Gefriergeräte, die EcoTopTen empfiehlt, verbrauchen pro Jahr nur zwischen 100 und 200 Kilowattstunden, obwohl sie 24 Stunden pro Tag laufen. Ein wichtiger Faktor für den Energieverbrauch von Fernsehern ist die Bildschirmdiagonale: "Tendenziell gilt, dass der Energieverbrauch bei größeren Bildschirmen steigt", sagt Stéphanie Zangl. Dies wird vor allem bei Plasmafernsehern in den oberen Größenklassen ab 45 Zoll deutlich. Weil ihr jährlicher Stromverbrauch sehr hoch ist und ihre jährlichen Gesamtkosten inklusive des anteiligen Kaufpreises mehr als 500 Euro pro Jahr betragen, sind sie bei EcoTopTen grundsätzlich ausgeschlossen.


Denn Fernseher, die EcoTopTen empfiehlt, erfüllen folgende Kriterien: Ihr "jährlicher Energieverbrauch pro Bildschirmfläche" ist deutlich geringer als bei vergleichbaren Geräten am Markt. Diese Bezugsgröße hat das Öko-Institut entwickelt, um Geräte unterschiedlicher Größen und Formate besser vergleichbar zu machen. Alle EcoTopTen-Fernseher besitzen außerdem einen Netzhauptschalter, mit dem Verbraucher das Gerät vollständig vom Stromnetz nehmen können. Dadurch vermeiden sie einen unnötigen Energieverbrauch und Kosten für den Stand-by-Betrieb. Die Gesamtkosten, inklusive anteiligem Kaufpreis und Folgekosten für den Stromverbrauch, betragen bei einem EcoTopTen-Fernseher maximal 300 Euro pro Jahr.

Die EcoTopTen-Marktübersicht bietet eine Auswahl an empfehlenswerten Röhren-, LCD- und Plasmafernsehern in den Bildformaten 4:3 oder 16:9, unterteilt in vier Größenklassen. Für die Auswahl helfen weitere Angaben, zum Beispiel zur Gesamthöhe des jährlichen Energieverbrauchs, zu integrierten Gerätefunktionen wie Empfänger für digitales Fernsehen (DVB-Tuner), zur Eignung, hochauflösendes Fernsehen HDTV darzustellen ("HD ready") oder zur Auszeichnung mit dem europäischen Umweltzeichen "Euroblume".

Alle, die noch unsicher sind, welche Technik die passende ist, finden online unter http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_faq.php ausführliche Hintergrundinformationen, die die Entscheidung erleichtern können.

Die vollständige Marktübersicht, Tipps und weitere Informationen rund um das Thema Fernseher lesen Sie im Internet unter http://www.ecotopten.de/produktfeld_fernsehen.php, weitere interessante Downloads finden Sie unter http://www.ecotopten.de/download.php.

EcoTopTen ist eine groß angelegte Initiative für nachhaltigen Konsum und Produktinnovationen im Massenmarkt, die das Öko-Institut initiiert hat. In regelmäßigen Abständen empfehlen die WissenschaftlerInnen eine Auswahl an hochwertigen so genannten EcoTopTen-Produkten, die ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind. Typische Produkte, die die EcoTopTen-Kriterien nicht erfüllen, werden zum Vergleich vorgestellt. Damit können EcoTopTen-Marktübersichten die Kaufentscheidung für rundum gute Produkte erleichtern. Sie finden sie im Internet auf http://www.ecotopten.de unter der Rubrik "Produktempfehlungen". Bis Ende 2006 folgen sieben weitere Marktübersichten, die nächste zu Textilien.

Das EcoTopTen-Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert, die EcoTopTen-Kampagne vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und der Stiftung Zukunftserbe. Medienpartner ist das Monatsmagazin "natur&kosmos", das kontinuierlich über EcoTopTen und die neuesten Marktübersichten berichtet. Das Juli-Heft berichtet zum Thema "Röhre, Plasma, LCD?". Wollen Sie regelmäßig über EcoTopTen informiert werden? Abonnieren Sie den EcoTopTen-Newsletter und senden Sie eine E-Mail an anmeldung@ecotopten.de.

Ansprechpartnerinnen:

Kathrin Graulich
Projektleiterin EcoTopTen im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg, Telefon 0761/45 295-51, E-Mail: k.graulich@oeko.de

Stéphanie Zangl, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Produkte & Stoffströme, Öko-Institut e.V., Telefon 0761/45 295-66, E-Mail: s.zangl@oeko.de

Interesse am Newsletter des Öko-Instituts e.V.? Abo unter http://www.oeko.de/newsletter.htm

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_prod.php
http://www.ecotopten.de/prod_fernsehen_faq.php
http://www.ecotopten.de

Weitere Berichte zu: EcoTopTen Energieverbrauch Fernseher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops