Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jülicher Energieforschung liefert tragfähige Energiekonzepte für die Zukunft

24.05.2006

"Das Forschungszentrum Jülich hat sich um Forschung und Entwicklung moderner Energietechnologien verdient gemacht." Mit diesen Worten beschrieb Georg Wilhelm Adamowitsch, Staatssekretär im Bundeswirtschaftministerium, die Rolle der Jülicher Energieforschung in den vergangenen 50 Jahren. Wer Energiegeschichte schreiben wolle, sagte Adamowitsch weiter, müsse in Technologien investieren: "Das ist in erster Linie eine Aufgabe der Wirtschaft. Die Bundesregierung unterstützt jedoch diesen Prozess, vor allem auch durch finanzielle Förderung." Insgesamt will der Bund bis 2009 zusätzlich 2 Mrd. Euro in die FuE moderner Energietechnologien investieren.

Dieser Rollenverteilung von Wissenschaft, Unternehmen und Politik stimmte auch die NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben zu, und sie ergänzte: "Wir brauchen nachhaltige Energiekonzepte für die Sicherung unserer Versorgung", sagte Thoben. "Jülich spielt hier eine wichtige Rolle, offene Fragen zu beantworten".

Anlass der Aussagen war das Jülicher Zukunftsforum Energie, zudem das Forschungszentrum gestern Abend in die Zeche Zollverein führende Repräsentanten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eingeladen hatte, um die Zukunft der Energie zu diskutieren und den Jülicher Beitrag darzustellen.

Die Jülicher konzentrieren sich in ihrer Energieforschung nicht auf eine einzige Technologie, sondern erforschen von der Kraftwerkstechnik über die Brennstoffzelle und Photovoltaik bis hin zur Kernfusion eine große Breite an Energieformen. Da dieses breit angelegte, weltweit einzigartige Konzept sich in den vergangenen Jahren bewährt hat, rücken die Jülicher Energieforscher zukünftig noch enger zusammen und haben jetzt ein Energiedepartment gegründet. Verbindendes fachliches Element ist die Werkstoffforschung, Jülich traditionelle Stärke noch aus Zeiten der Sicherheitsforschung für die Kernenergie.

Adamowitsch lobte dieses Konzept, denn "heute geht es um die umfassende Optimierung des gesamten Energiesystems - von der Energiegewinnung über die Umwandlung bis zur Bereitstellung der Energiedienstleistung". Jülich würde hier einen wichtigen Beitrag leisten. So sei es bei der Effizienzsteigerung von konventionellen Kohlekraftwerken "voll auf der Spur" oder bei der Brennstoffzellenentwicklung "weltweit Spitze". Weiterhin will der Bund erneuerbare Energien und die nukleare Sicherheits- und Endlagerforschung finanziell fördern.

Christa Thoben warb engagiert für einen Erhalt der Kompetenzen in der Kerntechnik: "Wir brauchen in der Kerntechnikforschung mehr Nachwuchs." Es dürfe nicht sein, "dass wir diese Technik zukünftig in Südafrika oder China einkaufen, obwohl wir sie ursprünglich selbst entwickelt haben." Das Forschungszentrum Jülich hat in den 80er Jahren den nach wie vor weltweit sichersten Reaktortyp entwickelt. Inzwischen wurde dieses Forschungsgebiet aufgrund der politischen Vorgaben zurückgefahren bzw. an andere Standorte verlagert. Der letzte Jülicher Forschungsreaktor wurde im Mai 2006 abgeschaltet.

Mehr Informationen zur Jülicher Energieforschung enthält unsere Broschüre "Energie". Elektronisch zu beziehen unter www.fz-juelich.de/jubilaeumsjahr oder direkt http://www.fz-juelich.de/portal/index.php?index=495&cmd=show&mid=335

Über die Jülicher Jubiläumsaktivitäten:

Im Jahr seines 50-jährigen Bestehens präsentiert das Forschungszentrum Jülich seine vier großen Forschungsbereiche Gesundheit, Information, Umwelt und Energie. Dazu dienen die Jülicher Zukunftsforen, zu denen führende Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft eingeladen werden, sich über den Stand der Forschung zu informieren und gemeinsam über die Schlussfolgerungen zu diskutieren. Die Zukunft der Informationstechnik durch Nanoelektronik wurde Anfang März auf der CeBIT vorgestellt. Um neue Ergebnisse der Umweltforschung und wissenschaftliche Grundlagen für politische Entscheidungen ging es Ende März in Jülich. Nach dem aktuellen Jülicher Zukunftsforum Energie in Essen wird Anfang September die Gesundheitsforschung im Mittelpunkt stehen. Auf der großen Abschlussveranstaltung am 10. September wird sich das Forschungszentrum in seiner Gesamtheit vorstellen und seine Zukunftspläne präsentieren.

Über das Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich ist mit rund 4 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das größte multidisziplinäre Forschungszentrum in Europa. Seine Themen spiegeln die großen Herausforderungen der Gesellschaft wider: Erhalt von Gesundheit, Umgang mit Information, Schutz der Umwelt sowie Versorgung mit Energie. Langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaft und Technik werden ebenso erarbeitet wie konkrete technologische Anwendungen für die Industrie. Charakteristisch für Jülich ist, dass sich die Forscher zwei zentraler Schlüsselkompetenzen bedienen: der Physik und des wissenschaftlichen Rechnens mit Supercomputern.

Das 1956 gegründete Forschungszentrum Jülich ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, dem Verbund der 15 nationalen Forschungszentren, die - bis auf geringe Ausnahmen - jeweils zu 90 % vom Bund und zu 10 % vom Sitzland finanziert werden.

Weitere Informationen:

Dr. Angela Lindner, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit, Pressesprecherin Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666, E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Kosta Schinarakis, Wissenschaftsjournalist, Tel. 02461 61-4771, Fax 02461 61-4666, E-Mail: k.schinarakis@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/portal/jubilaeumsjahr

Weitere Berichte zu: Energieforschung Energiekonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern
22.06.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Omicron Diodenlaser mit höherer Ausgangsleistung und erweiterter Garantie
20.06.2017 | Omicron - Laserage Laserprodukte GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften