Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Liter Treibstoff 1.742 Kilometer

22.05.2006


Chemnitzer Ökomobil "SAX 1" landete beim Shell Eco-marathon in Frankreich auf Platz zwölf - Alle vier deutschen Teams präsentieren sich am 28. Mai 2006 im ZDF-Fernsehgarten

... mehr zu:
»Eco-marathon »Saxonia »Treibstoff

Das Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz erreichte am 21. Mai 2006 mit ihrem selbst entwickelten, mit Wasserstoff betriebenen Fahrzeug "SAX 1" beim Shell Eco-marathon im französischen Nogaro im Rennen um das "sparsamste Fahrzeug" der Welt Platz zwölf.

Insgesamt waren 255 Teams aus 21 Ländern angemeldet. Bereits nach dem ersten von vier Wertungsläufen hatten die Chemnitzer ihr Ziel von 1.000 Kilometern pro einem Liter Treibstoff um mehr als 400 Kilometer überboten. "Angesteckt vom Rennfieber auf dem Nogaro-Ring verbesserte das Team danach noch schnell eine Komponente am Brennstoffzellensystem, zog neue Reifen auf und erreichte mit ihrem Ökomobil im vierten Lauf eine unerwartete Reichweite von 1.742 Kilometer - und damit Platz zwölf", berichtet der Chemnitzer Pressesprecher des Teams Rene Spandler. Nur eine Mannschaft aus Deutschland war besser als die Chemnitzer: Das Team der Fachhochschule Offenburg landete mit ihrem "Schluckspecht" auf Platz 4 (2.614 Kilometer). Die beiden neuen Teams aus Merseburg und Offenbach erreichten gleich bei ihrer ersten Teilnahme das Ziel, landeten jedoch auf den Plätzen 134 und 136. Gewonnen haben den diesjährigen Shell Eco-marathon Studenten aus Frankreich, die mit ihrem mit Ethanol angetrieben Fahrzeug umgerechnet 2.885 Kilometer mit einem Liter Super-Benzin erreichten.

Beim Shell Eco-marathon wurden außer dem sparsamsten Fahrzeug auch besondere Leistungen in anderen Bereichen gewürdigt. Auch hier war das Chemnitzer Team "Fortis Saxonia" mit "Sax 1" erfolgreich. Für die Hinterradlenkung und das elektronische Gaspedal, welches vom Kompetenzzentrum für Strukturleichtbau der TU Chemnitz entwickelt wurde, erhielten sie den dritten Preis beim "Technical Innovation Award". Noch besser wurde von den Juroren die Öffentlichkeitsarbeit des Chemnitzer Teams eingeschätzt: "Fortis Saxonia" gewinnt beim "Communcation Award" Platz 2. Das Chemnitzer Team freut sich über das gestiegene Interesse der Medienvertreter und hofft für den Shell Eco-marathon 2007 auf noch mehr deutsche Teams. Übrigens: Die vier deutschen Teams, die in diesem Jahr in Frankreich an den Start gingen, werden sich am 28. Mai 2006 im ZDF-Fernsehgarten im Sendezentrum Mainz präsentieren. Die Live-Sendung beginnt um 11.33 Uhr.


Stichwort: Shell Eco-marathon

"Mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegen und so wenig wie möglich Schadstoffe ausstoßen - das ist der Grundgedanke des Shell Eco-marathons", erklärt Shell-Sprecherin Barbara Gamalski. Seit 1985 lädt Shell jedes Jahr Studenten von Universitäten und Fachhochschulen ein, ihre Ideen von zukünftiger Mobilität und verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie umzusetzen, indem sie ein Fahrzeug konstruieren und bauen. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco-marathon zweitrangig. "Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt", so Gamalski. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio-Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Der Shell Eco-marathon gehört zu den wichtigsten gesellschaftlichen Aktivitäten des Ölkonzerns in Europa.

Pressekontakte:
Shell Deutschland Oil GmbH, Barbara Gamalski/Rainer Winzenried, Telefon (040) 63 24 - 52 90
TU Chemnitz, Mario Steinebach, Telefon (03 71) 5 31 - 16 58, E-Mail pressestelle@tu-chemnitz.de
Fortis Saxonia e.V., Thomas Mäder, Telefon (03 71) 520 39 610, Handy (0177) 72 49 361

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Berichte zu: Eco-marathon Saxonia Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics