Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem Liter Treibstoff 1.742 Kilometer

22.05.2006


Chemnitzer Ökomobil "SAX 1" landete beim Shell Eco-marathon in Frankreich auf Platz zwölf - Alle vier deutschen Teams präsentieren sich am 28. Mai 2006 im ZDF-Fernsehgarten

... mehr zu:
»Eco-marathon »Saxonia »Treibstoff

Das Team "Fortis Saxonia" der TU Chemnitz erreichte am 21. Mai 2006 mit ihrem selbst entwickelten, mit Wasserstoff betriebenen Fahrzeug "SAX 1" beim Shell Eco-marathon im französischen Nogaro im Rennen um das "sparsamste Fahrzeug" der Welt Platz zwölf.

Insgesamt waren 255 Teams aus 21 Ländern angemeldet. Bereits nach dem ersten von vier Wertungsläufen hatten die Chemnitzer ihr Ziel von 1.000 Kilometern pro einem Liter Treibstoff um mehr als 400 Kilometer überboten. "Angesteckt vom Rennfieber auf dem Nogaro-Ring verbesserte das Team danach noch schnell eine Komponente am Brennstoffzellensystem, zog neue Reifen auf und erreichte mit ihrem Ökomobil im vierten Lauf eine unerwartete Reichweite von 1.742 Kilometer - und damit Platz zwölf", berichtet der Chemnitzer Pressesprecher des Teams Rene Spandler. Nur eine Mannschaft aus Deutschland war besser als die Chemnitzer: Das Team der Fachhochschule Offenburg landete mit ihrem "Schluckspecht" auf Platz 4 (2.614 Kilometer). Die beiden neuen Teams aus Merseburg und Offenbach erreichten gleich bei ihrer ersten Teilnahme das Ziel, landeten jedoch auf den Plätzen 134 und 136. Gewonnen haben den diesjährigen Shell Eco-marathon Studenten aus Frankreich, die mit ihrem mit Ethanol angetrieben Fahrzeug umgerechnet 2.885 Kilometer mit einem Liter Super-Benzin erreichten.

Beim Shell Eco-marathon wurden außer dem sparsamsten Fahrzeug auch besondere Leistungen in anderen Bereichen gewürdigt. Auch hier war das Chemnitzer Team "Fortis Saxonia" mit "Sax 1" erfolgreich. Für die Hinterradlenkung und das elektronische Gaspedal, welches vom Kompetenzzentrum für Strukturleichtbau der TU Chemnitz entwickelt wurde, erhielten sie den dritten Preis beim "Technical Innovation Award". Noch besser wurde von den Juroren die Öffentlichkeitsarbeit des Chemnitzer Teams eingeschätzt: "Fortis Saxonia" gewinnt beim "Communcation Award" Platz 2. Das Chemnitzer Team freut sich über das gestiegene Interesse der Medienvertreter und hofft für den Shell Eco-marathon 2007 auf noch mehr deutsche Teams. Übrigens: Die vier deutschen Teams, die in diesem Jahr in Frankreich an den Start gingen, werden sich am 28. Mai 2006 im ZDF-Fernsehgarten im Sendezentrum Mainz präsentieren. Die Live-Sendung beginnt um 11.33 Uhr.


Stichwort: Shell Eco-marathon

"Mit einem Liter Kraftstoff die größtmögliche Entfernung zurücklegen und so wenig wie möglich Schadstoffe ausstoßen - das ist der Grundgedanke des Shell Eco-marathons", erklärt Shell-Sprecherin Barbara Gamalski. Seit 1985 lädt Shell jedes Jahr Studenten von Universitäten und Fachhochschulen ein, ihre Ideen von zukünftiger Mobilität und verantwortungsbewusstem Umgang mit Energie umzusetzen, indem sie ein Fahrzeug konstruieren und bauen. Geschwindigkeit ist beim Shell Eco-marathon zweitrangig. "Das Team, das mit umgerechnet einem Liter Super-Benzin am weitesten kommt, gewinnt", so Gamalski. Dabei ist es jedem Team überlassen, wie es sein Fahrzeug antreibt: Benzin, Diesel, Flüssiggas oder alternative Energien wie Wasserstoff, Bio-Kraftstoffe und Solar - alles ist erlaubt. Der Shell Eco-marathon gehört zu den wichtigsten gesellschaftlichen Aktivitäten des Ölkonzerns in Europa.

Pressekontakte:
Shell Deutschland Oil GmbH, Barbara Gamalski/Rainer Winzenried, Telefon (040) 63 24 - 52 90
TU Chemnitz, Mario Steinebach, Telefon (03 71) 5 31 - 16 58, E-Mail pressestelle@tu-chemnitz.de
Fortis Saxonia e.V., Thomas Mäder, Telefon (03 71) 520 39 610, Handy (0177) 72 49 361

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.fortis-saxonia.de

Weitere Berichte zu: Eco-marathon Saxonia Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics