Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Uni Stuttgart an EU-Projekt UpWind beteiligt: Windkraft soll konkurrenzfähiger werden

09.05.2006


Die Windenergie verzeichnet auf dem Weltmarkt jährliche Zuwachsraten von über 25 Prozent. Um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden, startete im April das EU-Forschungsprojekt UpWind. Ziel ist es, die Konkurrenzfähigkeit der Windkraft gegenüber anderen Energieträgern weiter zu erhöhen. Hierzu sollen bestehende Technologien weiterentwickelt sowie innovative technische Möglichkeiten und Entwurfsmethoden untersucht werden. Die Universität Stuttgart ist an vier der 15 Arbeitspakete maßgeblich beteiligt. Insgesamt wirken an dem Forschungsvorhaben über 40 Partner aus Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie mit.



Prof. Martin Kühn, Inhaber des Stiftungslehrstuhls Windenergie (SWE) am Institut für Flugzeugbau der Uni Stuttgart koordiniert das Arbeitspaket "Offshore Foundations and Support Structures". Hierbei werden innovative und kostengünstige Tragstrukturen von Offshore-Windenergieanlagen sowie Methoden für den integrierten Entwurf der Tragstruktur und des Rotor-Gondel-Systems untersucht, wozu beispielsweise auch die maschinenbaulichen Komponenten gehören. Mittel- und langfristig soll hierdurch die Installation von Offshore-Windparks im Raum der EU sowie auf anderen Märkten in großem Maßstab ermöglicht werden. Prof. Kühn kann auf langjährige Erfahrungen in der Offshore-Windenergie, sowohl in Industrie als auch Forschung, zurückblicken.



Auch an dem Teilprojekt "Training and Education" ist der SWE beteiligt. Hierbei sollen bestehende Konzepte in der Lehre sowie die zukünftigen Forschungsergebnisse des UpWind-Projekts aufbereitet und in einheitliche, modulare Lehrkonzepte integriert werden, die Studierenden, Doktoranden und Praktikern den neuesten Stand der Forschung und Technologie vermitteln.

Anpassungsfähige Rotorblätter

Neue Ansätze im Bereich der Rotorblätter stehen im Mittelpunkt des Arbeitspaketes "Smart Rotor Blades and Rotor Control", an dem das Institut für Aerodynamik und Gasdynamik (IAG) der Uni Stuttgart mit seiner langjährigen Erfahrung im Bereich der Aerodynamik und Aeroakustik von Windturbinen beteiligt ist. Ziel ist die Entwicklung und Vermessung neuer, lärmarmer und leistungsfähiger Profilschnitte, die in adaptiven Rotorblättern zum Einsatz kommen. Bei solchen adaptiven Rotoren werden die Strömungsverhältnisse durch geometrische Veränderung der Profilform oder durch direkte Beeinflussung der Strömung während des Blattumlaufs kontinuierlich angepasst und optimiert. Hiervon verspricht man sich eine Steigerung der Leistung, eine Reduktion der Lärmemission sowie eine effiziente Lastenkontrolle und den Abbau von Lastspitzen.

Das IAG ist darüber hinaus am Arbeitspaket "Aerodynamics and Aeroelastics" beteiligt, in dem numerische Berechnungsmethoden für aerodynamische, aeroakustische und aeroelastische Simulationen weiterentwickelt und für den Entwurf und die Analyse der innerhalb des Gesamtvorhabens betrachteten Windturbinen eingesetzt werden.

Weitere Informationen bei:
Prof. Martin Kühn, Stiftungslehrstuhl Windenergie am Institut für Flugzeugbau der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-68258, e-mail: kuehn@ifb.uni-stuttgart.de, Dr. Thorsten Lutz, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik der Universität Stuttgart, Tel. 0711/685-63406, e-mail: lutz@iag.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de/windenergie/
http://www.iag.uni-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Aerodynamik Rotor UpWind Windenergie Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieeffiziente Reinigung von Industrieabgasen
27.02.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik