Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit einzigartig: Schüler als Chipdesigner

05.05.2006


INVENT a CHIP: VDE und BMBF für praxisorientierte Nachwuchsförderung

Weltweit einmalig, extrem spannend und wirklich kniffelig - beim Schülerwettbewerb INVENT a CHIP sind Wissen, Können und Kreativität gefragt. Die Aktion wird in diesem Jahr erstmals vom VDE gemeinsam mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt und geht jetzt in die entscheidende Praxisphase. Mehr als 1.200 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr teilgenommen, 200 von ihnen sandten neben der Beantwortung eines umfangreichen Fragebogens zur Mikro- und Nanoelektronik ihre Ideen für eigene Mikrochips ein. VDE-Vorstandsvorsitzender Enno Liess: "Vom Chip zur Medikamentenkontrolle über eine automatische Kamera bis zur Garageneinparkautomation ist auch in diesem Jahr wieder alles dabei. Die Ideen sind sehr detailliert vorgestellt und überzeugen schon in dieser ersten Phase."

3.000 weiterführende und berufsbildende Schulen waren aufgerufen am Wettbewerb teilzunehmen. Die Resonanz der Jugendlichen aus den Jahrgangsstufen 9 bis 13 zeigt die große Faszination, die die Zukunftstechnologien ausüben. "Die Elektronik ist der zentrale Innovationsmotor für Deutschland. Wir möchten mit dieser Aktion ein deutliches Zeichen für den Fortschritt setzen und junge Menschen für Technologien und die damit verbundenen beruflichen Möglichkeiten begeistern", erklärt Ministerialdirigent Dr. Wolf-Dieter Lukas vom BMBF.

Zehn Teams haben jetzt die erste Hürde genommen und werden vom 5. bis 7. Mai in einem Workshop am Institut für Mikroelektronische Systeme der Universität Hannover in allen Fragen des modernen Chipdesigns fit gemacht. Dort stehen ihnen Profis zur Seite, die in den Wettbewerben der vergangenen fünf Jahren interessante Chipentwürfe begleiteten: Ein Warnsystem gegen den tückischen Sekundenschlaf am Steuer beispielsweise, eine aufwändige Passwortverschlüsselung oder intelligente Heizungs- und Haussteuerungen. Prof. Dr.-Ing. Erich Barke, Leiter des Institutes und Präsident der Universität Hannover: "Wir sind begeistert vom Erfindergeist der Jugendlichen, die uns immer wieder aufs neue überraschen. Es ist erstaunlich, wie aktiv sie ihre Ideen schließlich umsetzen, um am Ende einen eigenen Mikrochip in Händen zu halten."

In Hardware realisiert und mit moderner Silizium-Technologie produziert werden im Herbst die drei besten Entwürfe des Workshops der Öffentlichkeit präsentiert. Vom 23. bis 25. Oktober stellen die Sieger ihre Mikrochips in Aachen 1.500 Experten aus dem In- und Ausland während des VDE Kongresses "Innovations for Europe" vor. Bis dahin wartet noch viel Arbeit auf die jungen Erfinder. Sie werden programmieren und an ihren Entwürfen tüfteln. Mit ihren Betreuern und Mitstreitern können sie sich in den nächsten Monaten nach dem Workshop weiterhin in einem Internetforum austauschen. Für den VDE - mit 34.000 Mitgliedern, davon 1.250 Unternehmen, einer der größten technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas - ist dieser Wettbewerb mittlerweile zu einer festen Größe in der Nachwuchsförderung geworden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt diese wichtige Talentförderung, um die Innovationskraft Deutschlands zu stärken.

Im fünften Jahr der Aktion hat INVENT a CHIP damit ein großes Feld aktiver Förderer gefunden, die daran interessiert sind, junge Menschen fit für die technologische Zukunft zu machen. Neben attraktiven Preisen wie einem Laptop, einer Reise und einem Technikpreis, erwartet die drei Siegerteams auch ein einwöchiges Schnupperpraktikum bei Bosch, eine VIP-Reise zur CeBIT als Gast des BMBF und natürlich die eigene Projektpräsentation auf verschiedenen Messen und Veranstaltungen. Zum großen Kreis der Sponsoren gehören AMD, Atmel, Bosch, Cadence, IBM, Infineon, Mentor Graphics, Nokia, Philips, Siemens, Viscom, Synopsys, X-Fab, Xilinx und das VDE-Institut.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: BMBF Chip Chipdesigner INVENT Mikrochip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise